Doch, das funktioniert genau so.

Der Witz bei Newtons Gesetzen ist ja, dass er die Kraft als vektorielle Größe formuliert hat. Damit hat er uns quasi die komponentenweise Addition der einzelnen Kräfte, um die wirkenden Kraft zu erhalten, vorgeschrieben.

Du rechnest also die Gravitationsanziehung zur Sonne so aus als wärst du allein im Weltraum. Wenn du dich dann für weiter Beiträge der Anziehung zu anderen Körpern interessierst, dann rechnest du die ebenfalls getrennt aus und addierst am Ende alles.

Streng genommen geht die Betrachtung noch über die einfache Vektorrechnung hinaus und führt zusammen mit mehrdimensionaler Integration zu hübschen Resultaten.

Eben weil du einen Körper in einzelne Massestücke unterteilt denken kannst und dann am Ende das gesamte Kraftfeld durch einfache Addition erhältst, kann man z.B. zeigen, dass das Gravitations-Feld der Erde zum Zentrum hin auf Null abfällt.

Ist ja auch iw logisch, wenn in alle Richtungen gleichmäßig gezogen wird, oder?

...zur Antwort

Ist halt so. Außerdem ist "hoch" sehr relativ. Für Plasmen wäre das noch hübsch kalt.

PS: In deiner Formel muss die Temp auf der rechten Seite über den Bruchstrich. Das ist wirklich nur ein einfacher Dreisatz zwischen P1,T1 und P2,T2 den du hier aufstellst. Denke, das war nur ein Typo von dir, oder?

...zur Antwort

Newton:

F=m a;

Die Beschleunigung a ist die einfache Zeitableitung der Geschwindigkeit v. Also ergibt sich die Geschwindigkeit durch einmaliges Integrieren. Ist F konstant angenommen, so wird das zu

v(t)=F*t+c

mit der Integrationskonstante c.

Die zwei Konstanten in diesem Polynom (F und c) ergeben sich aus den Informationen über die Geschwindigkeit bei v(t=0)=54km/h und bei v(t=5s)=0km/h.

Achte noch darauf die km/h in m/s umzurechnen.

...zur Antwort

Meistens wird das Wort Blümchensex von extremst spießigen Leutchen verwendet, die auf Grund ihrer Spießigkeit Angst vor Langeweile im Bett haben müssen.

Ergo, da will die alte Sau im Schweinsgalopp geritten werden, aber bitte immer schön im Kreis und rechtsherum, denn sonst geht's net.

...zur Antwort

Muss man sich als Physiker zwangsweise zwischen Theorie und experimentellem Arbeiten entscheiden?

Ich könnte es mir sehr gute vorstellen, Physik zu studieren. Geplant wäre dann das gesamt Packet von Bachelor über den Master bis hin zur Promotion. Das ganze würde ich recht gerne an der TU München verwirklichen, da man sich hier bereits nach dem 4 Semester ein wenig spezialisieren kann. Besonders gut würde mir hierbei Kern-, Teilchen-, und Astrophysik gefallen, was an dieser Uni eine Wahlmöglichkeit wäre. Die anderen Bereiche hat man dann zwar weiterhin, aber eben nicht ganz so vertieft. Im Master gäbe es dann die Möglichkeit, einen sehr theoretischen Weg einzuschlagen, da hier die Möglichkeit bestünde sich auf mathematische Methoden (der Fachbegriff war ein andere, ich bekomme ihn nur nicht mehr zusammen) zu spezialisieren. Das würde mir soweit auch ganz gut gefallen, allerdings sehe ich hierbei zwei Probleme. Erstens braucht die Wirtschaft nahezu keine theoretischen Physiker, hier sind Experimentalphysiker häufiger vertreten. Zweitens und das ist meine größte Sorge, stelle ich es mir verdammt unbefriedigend vor, ein Leben lang nur theoretische zu arbeiten. Es mag zwar cool sein, wenn einem hierbei große Durchbrüche gelingen, diese sind aber nicht gerade alltäglich. Sollte man nur solide Grundlagenforschung betreiben, dann ist die erbrachte Leistung irgendwie so unsichtbar. Alles was man nach jahrelanger Arbeit vorzuweisen hat ist ein riesiger Stapel Papier und ein paar neue Erkenntnisse, für die sich aber wahrscheinlich die wenigsten interessieren. Ich begeistere mich zwar sehr für die Physik, aber irgendwie klingt das für mich, als sei da früher oder später, zumindest bei mir, eine ernsthafte Kriese in Aussicht. Aus diesem Grund überlege ich auch immer wieder, ob das Ingenieurswesen nicht eine bessere Wahl wäre, lande letzten Endes aber immer wieder bei der Physik, weil alles andere so einschränkend ist. Nur mal so als Beispiel: Für einen Ingenieur ist es vollkommen unbedeutend wenn eines Tages die String-Theorie bewiesen wird. Umgekehrt kann es für einen Physiker durchaus von Interesse sein, wenn die Ingenieure etwas neues entwickeln, und sei es nur als "Werkzeug". Physiker sind meines Erachtens nach einfach die "Allwissenden" schlechthin, wie Philosophen, nur eben mit Fakten statt mit Möglichkeiten, und genau das reizt mich an der Physik. Um aber mal zu meiner eigentlichen Frage zurückkehren, wäre es möglich, nachdem man bereits als theoretischer Physiker gearbeitet hat, noch auf die Experimentalphysik umzusteigen? Generell sind die Studiengängen ja so aufgebaut, dass jeder Physiker beides kann, eine Spezialisierung in die andere Richtung sieht halt aber nicht gerade hübsch aus und ist wahrscheinlich ganz besonders im Bereich der Forschung, was mich interessieren würde, ungern gesehen.

Wäre es eventuell auch möglich von Beginn an sowohl theoretisch als auch experimentell zu arbeiten? Die Theorie als der Teil "where the magic happens" und der experimentelle Teil anschließend um die eigene Theorie zu beweisen... das hätte schon was für sich.

...zur Frage

Das Hauptproblem ist, dass dir noch nicht klar sein kann, was es bedeutet als Experimentalphysiker zu arbeiten oder was es bedeutet als theoretischer Physiker zu arbeiten.

Das was beide an Grundlagenwissen beherrschen müssen, würde dir die Ohren schlackern lassen. Am Ende des Tages ist auch die Laborarbeit sehr stupide und eine Probe der Frustresistenz. Wirklich neue Entdeckungen, die nicht nur (aber auch wichtige!) Verfeinerungen eines bekannten Schemas sind, sind sehr, sehr selten.

Die notwendigen Feinheiten, die den Erfolg ermöglichen, werden vielmehr im Labor, wie auf dem Affenfelsen das Angeln nach den Maden mit 'nem Stöckchen, weiter vermitteln und durch Nachahmung und Versuch und Irrtum erlernt.

Die neue Generation macht dann die alten Dinge irgendwie besser, etwas eleganter, etwas genauer und so dreht sich das Rad der Erkenntnis unendlich langsam und mühselig weiter und weiter.

In der Theorie ist es praktisch das Gleiche. Nur ist dort das Ergebnis schon eher das geschrieben Wort selber als die Niederschrift des Experimentes.

Beide Varianten sind gleichermaßen nervenaufreibend.

...zur Antwort

Es jibt ja nüscht, wat es nich jibt.

Und eigentlich bin ich ja als Mann nicht kompetent um dir auf die Frage zu antworten.

Aber ich stelle es mir, je nach Ausstattung der Partner, eher anstrengend wenn nicht sogar unangenehm bis schmerzhaft vor und behaupte daher mal ganz frech, das allgemeine Mädchen wird es nicht mögen.

...zur Antwort

Einfacher ist es zu erst die Exponentialfunktion zu verstehen.

Der natürliche Logarithmus ist die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion und "erbt" dann quasi deren Wichtigkeit.



Außerdem gilt

d.h. man kann sich getrost auf die e-Funktion beschränken und wird alle relevanten Eigenschaften erfassen.

Die e-Funktion ist mathematisch einfach, denn sie ist praktisch der "Eigenvektor" des einfachen Ableitungs-"operators" und deshalb kann man damit viel, sehr viel schöne Mathematik machen.

Fourieranalyse wäre so ein besonders wichtiges Beispiel.

Und dann kann man auf ihre Wichtigkeit z.B. bei Zerfalls- oder Wachstumsprozessen oder statistischen Gewichten (Boltzmannfaktor) in der statistischen Physik oder, formaler, bei der Darstellung der Zeitentwicklungsoperatoren in Quantenmechanik und klassischen Hamilton-Mechanik hinweisen.

Kurzum: überall wo es wichtig ist, spielt die Exponentialfunktion eine entscheidende Rolle und damit eben auch immer ihre Umkehrfunktion.

...zur Antwort

Ich verwende ganz gerne mal die Rinderboullion von Lidl, den Namen weiß ich nicht mehr. Gemüsebrühe kann man auch von dort nehmen, für Hühnerbrühe und Pilzbrühen weiß ich leider keine Empfehlung.

...zur Antwort
Andere Antwort

Aber nur wenn die Alte den Aufwand auch wert ist.

Die wenigsten Menschen können sich wirklich einen hochwertigen Neuwagen leisten. Was viele nicht davon abhält einen zu halten.

Also bitte, wenn du schon meinst, dass es erstrebenswert ist sich mit einer Frau zu verpartnern, die so oberflächlich ist, dann nimm doch wenigsten eine, die klug genug ist, den Unterschied zwischen "sich leisten können" und "hart an der Grenze finanzieren können" erkennt.

Oder du übernimmst die Verantwortung und suchst dir eine Frau die nicht zu fremden Männern ins Auto einsteigt, nur weil es unnötig luxuriös ist?

...zur Antwort

Wie sollen wir wissen wie der Lehrer die Noten verteilt hat? Ich kenne das so, dass knapp unter 50% schon eine 5 oder 4- sein sollte. Wie das bei euch ist, kann nur der Lehrer entscheiden!

...zur Antwort

Ab zum Augenarzt. Das muss dringend behandelt werden.

...zur Antwort

Zinkoxid ist doch bereits ein feines Pulver. Muss das denn gelöst werden?

...zur Antwort

Naja. Die Leichen werden verbrannt. Das ist ja der Nutzen der Wärme. Wenn du die Überschuss-Wärme meinst, die durch Abstrahlung und die Gase verloren geht, dann ist mir nichts derartiges bekannt.

Ist auch schwer sich da etwas nicht total geschmackloses zu erdenken.

Höchstens vielleicht ein Winterbeet als Friedhofsschmuck mit den Verfeurungsgasen über unterirdische Rohre warm halten?

...zur Antwort