Ich gehöre einer Minderheit an, für die sich keiner einsetzt. Was tun?

16 Antworten

Du bist in guter Gesellschaft. Ich lasse mich nicht impfen. Bislang wurde ich 3 x getestet, was unumgänglich war, da ich zu einer Hochzeit musste.

Ich fühle mich weder benachteiligt noch diskriminiert, eher privilegiert. Ich kann es mir leisten meinen Alltag so zu planen und gestalten, dass ich nur mit Menschen verkehre, die denken wie ich. Alle andere müssen sich erst testen lassen, bevor sie bei mir über die Schwelle kommen.

Wer soll sich denn für dich einsetzen? Du kannst dich doch selber wehren, es gibt genug Leute, die wie du denken und das öffentlich machen.

Du bringst dich ja selber in diese Lage. Wenn du noch etwas durchhältst, ist das Ganze kein Thema mehr. Dann habe genügend andere die Verantwortung übernommen und du kannst ganz normal einkaufen gehen. Kannst du übrigens je nach Wohnort jetzt schon. Es ist also nicht nötig, dich als Opfer darzustellen.

Wie schlimm Corona wirklich ist, da geh ich nicht drauf ein. Wenn es dich erwischt, denkst du wohl anders darüber. Aber du hast recht, dass nicht alles ideal läuft. Das kann man auch nicht erwarten. Das ist wie immer: Hinterher weiß man es besser; und die anderen wissen sowieso alles besser. Wie beim Fußball.

Aber was die Sache mit den "Schrottmasken" betrifft, das wurde von den Medien aufgeplustert. Hier ein guter Artikel dazu.

Da hat ja einer bei den Querdenkern das Singen und Klatschen Seminar mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

Auch die möchtegern William Wallace Freiheitskämpfer wie du, dürfen ziemlich bald wieder uneingeschränkt aus. Der Rest von uns übernimmt die unsagbare Körperverletzung für dich. Ob sich die paar Impfgegner nicht impfen lassen ist zwar asozial aber völlig irrelevant.

Da hat ja einer bei den Querdenkern das Singen und Klatschen Seminar mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen

Wobei er heftig geklatscht worden sein muss, um seinen Unsinn durch ein Trauma erklären zu können.

5

Ich lese hier primär zwei Dinge raus:

  • Viel Mimimimi
  • Beleidigende Worte gegenüber denen, die sich impfen lassen wollen.

Insofern: Wieso sollte ich dir Ratschläge geben? Ich interessiere mich nicht für solche, die sich selbst mit viel Selbstmitleid als Randgruppe profilieren wollen.

Bleib daheim.

Aber ich stelle sicher dass ich keinen anstecke, weil ich 7 Tage die Woche isoliert bin. Trotzdem komme ich nirgendwo mehr hin.

Das wundert mich weniger, wenn du ständig isoliert bist.