Ich gehöre einer Minderheit an, für die sich keiner einsetzt. Was tun?

13 Antworten

Da hat ja einer bei den Querdenkern das Singen und Klatschen Seminar mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

Auch die möchtegern William Wallace Freiheitskämpfer wie du, dürfen ziemlich bald wieder uneingeschränkt aus. Der Rest von uns übernimmt die unsagbare Körperverletzung für dich. Ob sich die paar Impfgegner nicht impfen lassen ist zwar asozial aber völlig irrelevant.

Da hat ja einer bei den Querdenkern das Singen und Klatschen Seminar mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen

Wobei er heftig geklatscht worden sein muss, um seinen Unsinn durch ein Trauma erklären zu können.

1

Du widersprichst dir selbst.

Wenn du 7 Tage die Woche isoliert bist ist es doch zwangsläufig so, dass du nirgends mehr hinkommst. Was kümmert es dich dann, dass du ohne Test oder Impfung auch in kein Geschäft kommst, wenn du ohnehin isoliert bist?

Außerdem verstehe ich nicht, wenn du einerseits die Epedemie leugnest, weil es deiner Meinung nach nicht genügend Tote gab, andererseits dich aber beklagst, dass es die Obdachlosen am schlimmsten trifft, wenn sie ungeeignete Masken erhalten. Vielleicht hilft es, wenn sich jemand für dich einsetzen soll, dass du dich entscheidest ob das Virus nun schlimm ist oder nicht. Wenn es nicht schlimm sein soll, wie du glaubst, dann braucht dich auch nicht zu kümmern ob die Masken funktionieren.

Mein Rat an dich ist, einfach nachzudenken, wo genau dein Standpunkt eigentlich ist. Dann brauchst du auch nicht nach anderen zu suchen, die deinen Standpunkt vertreten, oder sich für diesen einsetzen.

Gut erklärt!

1

Ich lese hier primär zwei Dinge raus:

  • Viel Mimimimi
  • Beleidigende Worte gegenüber denen, die sich impfen lassen wollen.

Insofern: Wieso sollte ich dir Ratschläge geben? Ich interessiere mich nicht für solche, die sich selbst mit viel Selbstmitleid als Randgruppe profilieren wollen.

Bleib daheim.

Ich lasse auch beides nicht machen. Trotzdem fühle ich mich nicht benachteiligt. Einkaufen kann ich immer noch und auch alles andere, was ich bislang machen konnte.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was war denn die erste Krise? Zu deinem Rest, größtenteils völliger Blödsinn.

Aber ich stelle sicher das ich keinen anstecke weil ich 7 Tage die Woche isoliert bin .

Da liegt auch das Problem. Du kannst diesen Sachverhalt nicht nachweisen.

ein Geschäft zu kommen eine mittelmäßige Körperverletzung und eine willkürmaßnahme . Die Tests bieten sie nur an damit man am Ende sagen kann es zwingt dich ja keiner .

Das die Tests mehr einen psychologischen Zweck erfüllen, sollte kein Geheimnis sein.

Wäre es eine richtige Epidemie wäre die Weltbevölkerung um 1/3 geschrumpft. Es ist jetzt mehr als ein Jahr um und nix passiert.

Einer dieser "Deppen" würde sagen, dass es wegen den Maßnahmen nicht 1/3 weggerafft hat.

Und guckt doch mal nach Schweden.

So weit kann meine Glaskugel nicht schauen.

Und hier testen sie sich die Zahlen wie sie es wollen. Also wen wollen die Politiker verarschen?

Damit liegst du bedingt richtig. Mit entsprechender Zyklenzahl lässt sich die Bestimmung sehr weit dehnen.

Aber glaubt weiter euren sch*** den euch die öffentlich(un) rechtlichen erzählen

Das sollte man natürlich nicht. Die erzählen viel, wenn der Tag lang ist. Du aber offenbar ebenso. LG

Was möchtest Du wissen?