Warum er das erzählt?

Es gibt ein alter Spruch: "Wovon das Herz voll ist, geht der Mund über".

Dein Freund macht sich Sorgen um seiner Zukunft, sein Leben und Dasein.

Damit steht er nicht alleine da, denn es gibt Gruppen und Bewegungen die versuchen die Phänomene in der Natur, die politische Entscheidungen, die Immigrationswellen, die Virusmutationen, die schwer interpätierbare Aussagen der Teilnehmer an den ,Summits', die Teilnahme bestimmter Personen an den Bilderbergversammlungen und vieles mehr, als ein Ganzes zu sehen.

Wer das konsequent macht kann zu Ansichten geraten die ein Außenstehender als "abwegig" ansieht.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, damit um zu gehen. Wenn du die Freundschaft erhalten möchtest, solltest du Interesse zeigen und fragen, woher er sein Wissen hat.

Wenn du auf dem Umgang mit ihm keinen Wert legst, dann fange an, all seine Aussagen zu überprüfen und zu widerlegen. Du wirst dabei auch selber viel lernen.

Wichtig ist aber, dass du ihn mit Achtung entgegentrittst. Ihm einfach als "Spinner" ab zu tun wird der Sache nicht gerecht.

Diese Menschen verfügen oftmals über ein großes Hintergrundwissen, nur schließen sie daraus nicht immer die richtige Schlüsse. Aber sie liegen nicht immer daneben.

Wie gesagt, man kann durch den Umgang mit solchen Menschen viele Anregungen finden, sich über bestimmte Themen sachkundig zu machen und das ist immer von Vorteil.

...zur Antwort

Das sind alles ganz normale Wünsche und sie lassen sich recht einfach verwirklichen. Jeder der einen ordentlichen Beruf erlernt hat und fleißig ist, kann so leben.

Du redest aber nur von dir selber. Wie sieht es aus wenn du Familie hast, Mann/Frau und Kinder dazu kommen? Dann ändern sich die Prioritäten und andere Ausgaben und Investitionen werden wichtiger.

...zur Antwort

Willst du eher wissen, wie man die Farben mischt, oder wie man sie herstellt? Eher die Anwendung oder die chemische Zusammensetzung?

Ich habe Kunst studiert, und wir mussten unendlich viel Theorie lernen. Geschadet hat es nicht, aber weit mehr habe ich in den Museen gelernt.

Was Licht und Schatten angeht gibt es einen Trick: fotografiere ein Bild was dir gefällt, und regle es runter auf Schwarz-Weiß. Drucke es aus und ebenso eine Skala der Grautöne (1 bis 10). Dann überziehst du das Bild mit einem Netz an Quadraten und schaust jedes Quadrat einzeln an, bevor du es mit der Nummer der Grauskala versiehst. Du wirst Überraschungen erleben, vor allem bei Körper und Gesichter, wo die Schatten oftmals dort sind wo man sie nicht erwartet.

Was Materialkunde angeht gibt es noch immer das Standardwerk von Dörner, was kaum zu überbieten ist.

Viel Spaß beim Experimentieren.

...zur Antwort

Nimm Geschichte. Als Kunstpädagogin musst du ohnehin die Geschichtsdaten und die Epochen lernen. Es spart Zeit, wenn du Geschichte wählst.

...zur Antwort

Ich kenne kein Land dessen Familienpolitik besser wäre als die ungarische. Abgesehen von Geldgeschenken können junge Mütter gratis Führerscheinunterricht nehmen, für Kinder gibt es Sommeraktivitäten, junge Ungarn erhalten gratis ein Interrailticket, damit sie sich in Europa umschauen können, etc. Ein Traumland für Menschen die sich Kinder wünschen.

...zur Antwort

Ich kenne einige der Lager dort, aber kein einziges, was geschlossen wäre. Es ist der Zugang nach Ungarn versperrt, nicht jedoch der Ein- und Ausgang nach Serbien. Die Lagerbewohner laufen hin und her zwischen den Ländern und holen sich in Serbien Zigaretten, Bier, Kosmetika.

Nach Ungarn herein zu kommen gelingt nur wenigen.

...zur Antwort

Ja, das ist falsch. Junge Wildtiere haben Kindchenauslöser und sehen sehr nett aus. Zudem sind sie oft zutraulich. Sie zu füttern ist jedoch falsch, da sie ihr Verhalten dadurch ändern und in freier Wildbahn schlechtere Überlebungschancen haben.

Ich habe auch Füchse im Garten, die abends stundenlang spielen. Es macht auch Spaß sie zu zu schauen, ohne sie anzufüttern.

...zur Antwort

Ja, eindeutig. Alles ist besser: Einkommen, Altersversorgung, Gesundheitssystem, Schul- und Bildungsabgebot, Verkehrsmittel, Infrastruktur, Mitspracherecht des Volkes bei politischen Entscheidungen, Qualität der Nahrungsmittel, Kulturangebote, Naturschutz, etc. Die Schweiz ist ein Vorzeigeland, und das wissen die Schweizer selber auch. Deswegen lassen sie nur wenige Fremden zu, und wenn, dann meistens Einwanderer die mit viel Eigenkapital kommen oder eine Firma gründen und Arbeitsplätze schaffen.

...zur Antwort

Tschechien und Böhmen waren innerhalb der K&KMonarchie die Gebiete die am produktivsten waren und wirtschaftlich sehr viel am Wohlstand des Habsburger Reiches beitrugen.

Innerhalb Europas waren die Briten, die Deutschen und auf manchen Gebieten auch die Franzosen führend.

...zur Antwort

Ja, das gilt als wild campen. Macht man das z. B in Valkenburg/Limburg oder Zandvoort, kann es teuer werden. Andernorts wird das Übernachten geduldet

...zur Antwort

Hitler war ein Teetrinker. Willst du jetzt den Tee verbieten oder umbenennen?

Er war Vegetarier. Willst du nun alle Vegetarier in die Schmuddelecke stellen?

Und die Autobahn befährst du nicht mehr, weil es ein Projekt der Nationalsozialisten war?

Wo willst du da aufhören mit deiner Denkweise?

...zur Antwort

Das bedeutet eine Verpflichtung in einer Schuldenunion, genau so wie es Macron wünschte. Dies ist ein Verstoß gegen den Maastrichter Vertrag.

Wieder sollen die Länder wie Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Österreich etc. die Länder in Süd-Europa unterstützen.

Abgesehen davon, dass der Gründungsvertrag der EU solche Schuldenübernahme ausschließt, ist es nicht ein zu sehen, warum wir Geld verteilen an Ländern, deren Bevölkerung mehr Eigenkapital als die Deutschen hat (Italien z. B), und deren Bevölkerung weniger Arbeitet, (u.a Frankreich) früher in Rente geht und weit höhere Renten bekommt als die Deutschen.

Solange die Deutschen sich nicht wehren, werden sie zur Kasse gebeten.

...zur Antwort

In meiner Heimat gibt es einen Spruch: "Leihe deinem Freund Geld und verlierst beides: das Geld und den Freund". Da ist viel wahres dran.

Ich hätte ihm entweder das Geld geschenkt, oder mit Schuldschein vorgestreckt. Ohne schriftlichen Vertrag sollte man keine Geldgeschäfte machen.

...zur Antwort

Die deutschen sind keine Rasse sondern eine Nation.

Laut einem Teil der Deutschen gibt es nur Rassen in der Zoologie und nicht bei Menschen. Würde sich diese Meinung durchsetzen, gibt es auch keinen Rassismus, denn der kann dann zwingend logisch nicht mehr vorkommen.

In allen anderen Länder der Welt sieht man das anders, aber das kümmert den Deurschen wenig.

Fazit: es ist nicht rassistisch, wenn du keine Deutschen magst.

...zur Antwort

Kaufe dir einen Globus. Dadurch, dass die Lander auf die Kugel aufgedruckt sind kannst du deren Größe gut erkennen. Auch die große Gebirge und die längste Flüsse kannst du dann besser orten. Die Hauptstadt ist angeben. Viel Spaß beim lernen.

...zur Antwort

Ja, ohne weiteres. "Patriot" ist jemand der sein Vaterland wertschätzt und bereit ist Verzicht zu leisten und Opfer zu bringen um zu erreichen, dass es den Menschen in diesem Land gut geht.

Ich kenne eine ganze Reihe Deutschen, deren Eltern als Gastarbeiter, Einwanderer oder Flüchtlinge gekommen sind und sich selber als Patrioten bezeichnen. Deren Eltern stammen aus Russland, Iran, Dänemark, USA, Armenien, Spanien und vielen anderen Ländern.

Die Kinder kennen zwar noch die Traditionen und Gebräuche der Eltern, sprechen aber besser Deutsch als die Muttersprache der Eltern. Sie empfinden sich als Deutsche.

...zur Antwort

Sobald du Zweifel äußerst an dem Sinn und Zweck der Regierungsmaßnahmen, in welchem Bereich auch immer und nicht eindeutig noch linkser als die Grünen bist, sondern gemäßigter und eher liberal-konservativ bist du in Deutschland "rechts". Mittlerweile ist das in den Niederlanden schon Thema bei Polit-Talkshows gewesen, diese Art und Weise wie die deutsche Regierung ihre Kontrahenten diffamiert.

Es sollte geklärt werden, warum es kaum irgendwo eine solche simple Schwarz-Weiß-Einteilung gibt wie in Deutschland, wo jeder Regierungskritiker sofort als "Extremer" dargestellt wird, sei es links- oder rechtsextrem.

Wenn du Grenzkontrollen befürwortest, die EU-Beiträge und sonstige Zahlungen einen Zweck zuführen möchtest, und die E-Mobilität als Augenwischerei siehst, bist du auf dem besten Weg als "Feind der Demokratie" gesehen zu werden. Aber mache dir nichts daraus, denn die Zahl derer, die sich dauerhaft täuschen lassen nimmt ab.

...zur Antwort

Drogendealer, Heiratsbetrüger, Testpilot, Connector, Kampftaucher, Menschenschmuggler, Waffenschieber.

Und natürlich die gängige Berufe wie Schönheitschirurg, Steuerberater, Manager, Fahrzeugdesigner, etc.

...zur Antwort