Ich bin zu Faul in der Schule

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Faulsein ist normal - der Mensch ist von Natur aus faul. :) Aber trotzdem muss man sich manchmal aufraffen und was tun, um sich eben nicht, wie du schon gesagt hast, die Zukunft zu verbauen. Am besten hälst du dir immer dein Ziel vor Augen: guter Schulabschluss, ein Beruf, der dir gefällt... hast du deine Berufswahl schon getroffen ? Oft hilft es, wenn man schon genau weiß, was man werden möchte und dann auf dieses Ziel hinarbeitet. Das kann man in kleinen Etappen machen, vllt. erst mal in Mathe eine Note besser werden, versuchen, was zu verstehen und im Unterricht aufzupassen. Und wenn du das geschafft hast, baust du dir dein nächstes Zeil, das du in einer bestimmten Zeit erreicht haben möchtest. Frag dich: Warum mach ich das hier ? Warum sollte ich unbedingt jetzt Mathe lernen, wo ich doch auch Fernsehen gucken könnte ? Warum sollte ich mich jetzt melden, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob die Antwort richtig ist ? Weil du gute Mathenoten haben möchtest. Weil du ein gutes Zeugnis haben möchtest. Weil du einen guten Schulabschluss machen möchtest. Weil du später eine schöne Wohnung haben möchtest. etc. etc.

Hoffe, ich konnte dir helfen ;)

Danke für deine Gute Antwort ♥

Morgen haben wir wieder Mathe , ich versuche deine tipp's auszuprobieren (;

0

Zuerst will ich Dir sagen, dass es normal ist, wenn Du keine Lust auf das schulische Lernen hast. Ganz einfach deshalb, weil Du nicht selbstbestimmt lernen kannst. Das heisst, Du kannst nicht das lernen, worauf Du Lust hast. Anders gesagt, Du darfst Dich nicht mit den Dingen beschäftigen, die Dich interessieren, sondern musst von anderen vorgegeben Dinge lernen. Während Du bis zum Eintritt in die Schule spielen konntest, was Du wolltest (Spielen ist nichts anderes als Lernen), hat sich das mit Beginn der Schule radikal geändert. Aus dem natürlichen, selbstbestimmten Lernen wird ein künstlicher Prozess. Der Lehrer schreibt EIN Thema vor, welches 25 bis 30 Kinder zu einer bestimmten Zeit zu lernen haben. Genau wie Du in keine Schule gehen musstest, um das Laufen zu lernen, müsstest Du in eine Schule gehen, um all die anderen Dinge zu lernen, die Dich interessieren. (Niemand bringt Dir das Laufen bei. Du hattest lediglich Unterstützung durch Deine Eltern.) Es ist ein großes Vorurteil, dass Schule wichtig ist. Nur weil das seit Jahrzehnten gebetsmühlenartig wiederholt wird, wird es nicht richtiger. Das traurige an der Sache ist, dass Wissenschaftler die Tatsache, dass schulisches Lernen ineffektiv ist, schon lange herausgefunden haben. Leider kommen diese Erkenntnisse in unserem Schulsystem nicht an. In Deutschland kommt noch dazu, dass Du gesetzlich gezwungen wirst, in die Schule zu gehen. Du kannst Dich dem System nicht entziehen. Manche tun es trotzdem. Die nennen wir dann verächtlich Schulverweigerer. Bei denen ist der Frust so groß, dass sie es in der Schule nicht mehr aushalten. Ich kann nur jeden beglückwünschen, der den Absprung von diesem Zwangssystem schafft, ohne größeren Schaden zu nehmen. Es heisst zwar Schulpflicht, ist aber ein SchulZWANG. Es gibt Familien, da sind sich Eltern und Kinder einig, dass die Schule für die Kinder nicht der geeignete Ort ist, um zu lernen. Trotzdem müssen sie hingehen. Sonst drohen Geldstrafen und der Entzug des Erziehungsrechts. Das gibt es übrigens - bis auf wenige Ausnahmen - unter den demokratischen Ländern nur in Deutschland. In den meisten anderen Ländern muss man nicht zur Schule gehen. In Kanada gibt es finanzielle Unterstützung für Familien, deren Kinder nicht in der Schule unterrichtet werden. Der Grund: Vater Staat spart Geld. Es kostet deutlich mehr ein Kind in einer staatlichen Schule zu unterrichten. Weil die Familien natürlich Geld ausgeben (Museums- und Ausstellungsbesuche, Kursangebote aller Art, Bücher usw.), bekommen sie vom Staat etwas dazu.

Das erste Buch, was ich zu diesem Thema gelesen habe ist von André Stern. Es heisst: "Und ich war nie in der Schule". Er konnte sich Zeit seines Lebens, mit den Dingen beschäftigen, die ihn interessiert haben und seine Eltern haben Ihn darin unterstützt. Der Mann spricht heute 5 Sprachen, ist Journalist, Autor mehrerer Bücher, Musiker, kann Musikinstrumente bauen, und ist ein gefragter Interviewpartner (Es gibt Videos auf Youtube).

Zur Zeit lese ich "Die Freibeuterstrategie", von James Marcus Bach. Er hat in der achten Klasse die Schule geschmissen. Vier Jahre später war er leitender Angestellter bei Apple. Auf dem Buchrücken steht folgender Satz: "Die Freibeuterstrategie schildert ebenso informativ wie unterhaltsam, wie man außerhalb der klassischen Schulkarriere zu Bildung und einem guten Job kommt. Balsam für die Seelen von Schulversagern und ihrer Eltern, und äußerst nützlich für beide."

Das Video, was unten verlinke, ist von Moritz Neubronner. Er hat jetzt seine Hauptschulabschluss mit dem Zensurendurchschnitt 1,4 gemacht. Er war nur in der ersten und zweiten Klasse. Danach hat nur noch das gemacht, was er wollte. Für die Hauptschulprüfung hat er etwa 3 Monate gelernt.

Gruß Matti

Ich mag deine Antwort ja irgentwie , aber es ist so ich -muss- in die Schule (...) Wenn nicht naja dann ist das Schwachsinn und ich bekomme viele grooße Probleme. Trdzm. Danke , dass du dir so viel mühe gegeben hast (:

0
@MilleB

Ich mag deine Antwort ja irgentwie, aber es ist so ich -muss- in die Schule (...) Wenn nicht naja

Du musst nur aus einem einzigen Grund in die Schule: Weil es im Gesetz steht. Nicht weil Du später eine Arbeit, eine Wohnung, ein Auto oder sowas haben möchtest. Es ist verboten der Schule fernzubleiben. Aber nur in Deutschland und es steht außerhalb Deiner Vorstellungskraft, dass es auch ohne Schule gehen würde. Glaub mir, Du wärst nicht faul und hättest keine Probleme Dich anzustrengen, wenn Du das machen könntest, was Dich interessiert. Deine Hobbys sind die Dinge, die Dich interessieren. Auf diesen Gebieten entwickelst Du Deine Stärken und diese Stärken werden später das sein, womit Du Dein Lebensunterhalt verdienst. Eigentlich ist das ein ganz natürlicher Prozess. Da sich aber andere Menschen in diesen Prozess einmischen und Dich zwingen, etwas zu machen, wozu Dir die Lust und das Interesse fehlen, kommt es zu dem Zustand, in dem Du Dich momentan befindest. Manche Menschen schaffen es ihre Träume, trotz Schule, zu realisieren.

Du bist so damit beschäftigt Dir Gedanken über die nächste Klassenarbeit und Deine Zensuren zu machen und darüber, was passiert, wenn Du noch eine 5 schreibst, dass Du nicht dazu kommst, Dir zu überlegen, was Du willst.

Trdzm. Danke , dass du dir so viel mühe gegeben hast (:

Es hat mir Spaß gemacht, mir Mühe zu geben. ((-;° Somit war es eigentlich keine Mühe. Es wundert mich auch nicht, dass Du die Antwort von TinaKiten08 als die Hilfreichste ausgewählt hast. Es ist die Antwort, die Du hören wolltest.

Hier noch ein Video André Stern. Er ist heute 41 Jahre alt, war Zeit seines Lebens nie, nie, nie in der Schule. Spricht 5 Sprachen, ist Journalist, Autor mehrerer Bücher, Zeitungsredakteur, Musiker, Musikinstrumentenbauer und ein sehr gefragter Interviewpartner. Warum ist er das alles? Weil er sein ganzes Leben die Dinge machen konnte, auf die er Lust hatte. Er musste nicht in die Schule. Er ist Franzose und in Frankreich gibt es keinen Schulzwang.

Gruß Matti

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=3efd5bf5-a76b-4f49-b726-cd352702ac03

0

vllt ein ziel setzen ka. wenn du z.b. studieren will und nen guten NC dafür brauchst oder so ;) oder dein traumberuf gute noten vorraussetzt ;) nur (na ja nicht ganz) deswegen gehen wir doch überhaupt in die schule.

Du hast scheinbar ziemliche Motivationsprobleme. Mir ging es bis vor kurzem ähnlich, aber dann bin ich "aufgewacht" und habe gemerkt, dass Bildung eben den Weg zum Erfolg ebnet.

Google einfach mal nach "Selbstmotivation" und lies dir die Tipps durch.

Ein Beispiel:

http://www.zeitzuleben.de/2044-10-tipps-sich-selbst-zu-motivieren/

Danke ich les' mir das gleich mal durch (:

0

Leider hat Schule wenig mit Bildung zu tun.

0
@Kuhlmann26

Ich weiß nicht auf welcher Schule du warst, aber diese Behauptung ist haltlos.

0

Den einzigen Tipp den ich dir geben kann ist das du gleich nachdem du Heim kommst anfängst zu lernen!!

Nicht vorher Zocken oder sonst was dann bist du noch drin und bist nicht erst abgelenkt von besseren Sachen!

Geht mir auch so wenn ich von der Arbeit nach hause komme und nicht gleich die Bude aufräume hab ich später auch keinen Bock mehr und alles bleibt liegen!

hab so ne ähnliche Phase in der 8.-10. Klasse gehabt. Musste dann im Anschluss erst recht schuften wie ein Ackergaul, weil ich viel Stoff aufzuholen hatte. Irgendwann merkst Du dass Du was machen musst. Mit ´ner 5 in Mathe kannst Du einpacken. Wenn´s geht lern´ mit jemandem aus Deiner Klasse der den Stoff drauf hat. Und ansonsten halt ich es mit SIDO: Beweg Dein Ar...!!!

GruSS

Mir hilft es oft zu mir selbst zu sagen, dass ich es bereuen würde nicht zu lernen und es ncht bereuen würde zu lernen. Keine Ahnung ob dir das auch helfen könnte, aber mich motiviert es :)

Du hast deine Zukunft schon verspielt.

Sorry, aber Schwachsinn!

0
@Lizzy09

Danke, seh ich genauso! ( das es schwachsinn ist)

0

das kann man ganz schnell beantworten: lernen. das muss nicht immer spaß machen, aber e sist dein beruf. setzt dich hin und fang an

Was möchtest Du wissen?