Ich bin unglücklich auf der neuen Station, was soll ich tun?

6 Antworten

Bist du noch in der Ausbildung? Dann wirst du das leider durchziehen müssen. Aber setz doch neue Akzente und sei netter zu den Bewohnern als die anderen Mitarbeiter es sind.

Ist es eine Festanstellung, dann würde ich mit einem Vorgesetzten sprechen und um Rückversetzung oder Versetzung woanders hin bitten. Man sollte - im Rahmen der Möglichkeiten  - Spaß an seinem Job haben, dann läuft es auch besser als wenn man unglücklich ist. Und wenn du bei Bewohnern wichtige Info nicht bekommst (kann nicht stehen, benötigt besondere Unterstützung etc.) dann ist das grob fahrlässig von deinen Kolleginnen und Kollegen!!!

Bist du AZUBI oder bist du Pflegefachkraft?

Du Schilderst dass Bewohner beleidig und schlecht behandelt werden - du solltest umgehen zur Pflegedienstleitung gehen und diese Situation schildern. Sehr gut wäre es wenn du dir Notizen machst wer wann wo etwas in der Art gemacht hast. Gewalt ist leider oft ein Thema in der Pflege... 

Versuche doch mit den Bewohnern in Kontakt zu kommen. Vielleicht wirken einige nur deshalb unbeteiligt weil sie von der Pflege nicht richtig wahrgenommen werden. 

Wie lange bist du jetzt schon auf der neuen Station? Manchmal braucht es ein bisschen bist einen die Kollegen "respektieren"...

Dass ein Bewohner fast aus dem Rollstuhl gefallen ist, ist nicht Deine Schuld. Man hätte dir sagen sollen dass dieser Bewohner nicht selbstständig stehen kann! Dies ist fahrlässig von deinen "Kollegen".

Kannst du dich nicht wieder auf Deine alte Station zurück versetzten lassen? Wenn nicht dann kannst du ja darüber nachdenken die Einrichtung zu wechseln. In der Pflege findest du ÜBERALL und IMMER einen Job. 

Wenn du AZBUI bist solltest du dies bitte umgehend in der Berufsschule melden... 

Geh zu den Obersten und schilder die Situation auf dem WB. Geht überhaupt nicht! Denk an dich, mach deine Arbeit, sei besser wie die anderen. Aber wenn du merkst das die Bewohner dort nicht gut behandelt werden, scheue dich nicht davor es zu sagen. Dieser Job ist dazu da um den Leuten auf ihren letzten Weg zu helfen, eine angenehme Zeit zu verschaffen. Und nicht um sie wie ein Stück Dreck zu behandeln! Das du dabei so ruhig bleiben kannst, Ausbildung hin oder her, ich wäre Amok gelaufen! 

Ist mein (boss) Freund ein sadist?

Hii ich bin laura ich brauche ganz dringend Rat ich werde bald 18 und bin seid fast einem Jahr mit Erik zsm er ist 23 und langsam kriege ich Zweifel er ist zwar sehr nett aber berhält immer die Kontrolle ich fühle mich ehr unterworfen und ich habe Angst weil wir bald zusammen ziehen er schlägt mich wenn ich nicht auf ihn höre und ihn Scheind es zu gefallen das macht mich traurig ich mach das was er will wann er will ich habe ihn Mal drauf angesprochen da wurde er sauer und das schlimmste ist er ist mein boss bei der Arbeit erst wollte ich mich fern halten doch denn haben wir uns verliebt ich habe auch kein vor Züge auf der Arbeit aber er behandelt mich schrecklich ersf Recht wenn ich mit Team Kollegen (männliche) Rede soll ich einfach so tun als wäre nichts von der Bett Geschichte möchte ich garnicht anfangen was soll ich machen?

...zur Frage

PPflege Einarbeitung im Krankenhaus?

Hey Leute,

Bin frisch examinierte Krankenschwester. Hatte letztes Jahr mein Examen, jedoch war ich ca. knapp ein Jahr im Ausland. Jetzt habe ich im meinem Haus eine 100% Stelle angefangen und wurde ins kalte Wasser geworfen. Ich habe sofort in den ersten Tagen die komplette Verantwortung über 17-19 Patienten auf der Station und soll den kompletten Schichtablauf übernehmen. Wenn ich fragen habe soll ich doch fragen. Klar wenn ich frage und suche wie ich etwas machen soll fehlen mir genau die Minuten wo anders. Ich setzte meine Unterschrift aufs Blatt und trage somit die Verantwortung. Dass mir jemand anfangs über die Schulter schaut und mir anfangs eine gewisse Sicherheit gibt ist nicht der Fall. Bin jetzt 2 Wochen da und bin überfordert. Bin ich da selbst schuld oder sollte eine zielgenaue Einarbeitung stattfinden ? Wie lange dauert eine Einarbeitung ? Und wie erfolgt eine Einarbeitung? Hier mach mal, learning by doing, finde ich nicht als konkrete Einarbeitung und der Arbeitgeber schädigt somit die Beziehung der neuen Mitarbeiter. Ich sehe es als Verheizung neuer Mitarbeiter und komme damit nicht zurecht, Nur weil es an Pflegepersonal mangelt. Wie ist es bei euch?

...zur Frage

darf mich meine pflegedienstleiterin zu einer nachtschicht zwingen?

Ich arbeite seit 9 Jahren im Altenheim . Während dieser Zeit habe ich fast keine Nachtdienste gemacht, jetzt verlangt die Pflegedienstleiterin, dass ich auf einer anderen Station Nachtschichten machen soll . Ich kann aus gesundheitlichen Gründen keine Nachtschichten halten. Die Pflegedienstleiterin wollte ein Attest vom Arzt haben. Ich habe von meinem Hausarzt ein Attest bekommen, aber die Pflegedienstleiterin will von mir ein Attest vom Betriebsarzt.

Meine Frage - Hat sie das Recht, das von mir zu verlangen

...zur Frage

Rippenschmerzen zum Arzt oder nicht?

Hallo erstmal, seit jahren ungefähr habe ich immer wiederkehrende Rippenschmerzen oder auch Brust kann ich nicht sagen, da sich die Schmerzen unter der linken Brust an den Rippen befindet. Mindestens einmal am Tag habe ich öfters so ein starkes Stechen, dass ich fast nicht mehr einatmen kann wegen dem Schmerz. Ich bin 19 Jahre alt und weiblich. Kann es auch sein da ich früher eine Lugenentzündung hatte aber, obwohl ich überwiesen wurde, mich nicht behandelt habe? Oder an meiner Arbeit, arbeite mit viel körperbelastung. (Altenheim)

...zur Frage

Ich brauche euren Rat bezüglich meiner Arbeit?

Guten Abend Ihr Lieben,

ich bin seit August exam. Krankenschwester 21 jahre alt und arbeite seit dem in einem ambulanten Pflegedienst.

meine Vorraussetzung dort zu arbeiten war das ich bei der Weiterbildung zur Pflegedienstleitung unterstützt werde.

(Ich brauche keine 2 Jahre Berufserfahrung um diese weiterbildung zu macen da ich es berufsbegleitend mache)

jetzt sagt mein derzeitiger Chef ihm ist es zu heikel etc. Da er sich informiert hätte und man später die weiterbildung nicht anerkannt bekommen könnte, allerdings habe ich mich auch informiert und die Schule versichert mir das ich da keine Probleme hätte da ich die 2 jahre dann voll habe wenn die weiterbildung beendet ist.

In der Zeit habe ich mich schon um einen anderen Arbeitsplatz informiert da ich ohne die weiterbildung auf keinem Fall dort nicht bleiben möchte (ist nicht so meins). Im Krankenhaus habe ich zwei Stellen angeboten bekommen A) intensivkrankenschwester ( mit fortbildung) B) stellv. Stationsleitung ( die momentane geht bald in Rente)

ich habe auf meiner momentanen Arbeitsstelle ein arbeitszeitkonto mit ca 28 minusstuden, für die ich nichts kann da keine arbeit war?! Muss ivh dies trotzdem bezahlen?

Und ich habe 28 tage im jahr recht auf urlaub ( 2 tage pro Monat) kriege ich dies trotzdem ausgezahlt auch wenn ich in probezeit bin?

Ich habe eine kündigungsfrist von 2 wochen in der probezeit.

was würdet Ihr an meiner stelle tun? Wenn er mir zusagt und die weiterbildung angefangen werden kann, bleibe ich da aber wenn nicht werde ich kündigen.

Im krankenhaus wird auf meine antwort gewartet, mein chef wollte sich ab dienstag darum kümmern, meint ihr ich wolle ihn unter druck setzten da ich mich auch im Krankenhaus melden muss und falls es mit ser weiterbildung nicht klappt will ich mir die Chance nicht entlaufen lassen...

sry für den langen text der Durcheinander ist und wahrscheinlich auch Rechtschreibfehler hat aber brauche wirklich mal Rat, ich weiss nicht was ich tun soll :(

luebe Grüße

...zur Frage

Kann man eine unzumutbare Bewohnerin aus dem Altenheim "entlassen"?

Hallo, ich bin Altenpflegerin auf der Gertontopsychiartrischen Station. Wir haben überwiegend demente Bewohner, teilweise auch aggressive. Nun haben wir seit einigen Monaten eine Bewohnerin, die dauerhaft vor sich hin schreit aufgrund ihrer Demenz. Und zwar so laut, dass sogar Leute aus benachbarten Häusern schon mehrmals die Polizei gerufen haben. Die Dame schreit überwiegend nachts. Medikamente wurden in allen möglichen Arten bereits verabreicht. Sie war 2x für je 2-3 Monate zur Medikamenteneinstellung in Kliniken. Aber sie kam jedesmal unverändert zurück. Die restlichen Bewohner schlafen nachts überhaupt nicht mehr. (Die Dame schreit ununterbrochen). Sie dösen am Tag im Speisesaal, sind gereizt und Aggressiv. Gibt es eine Möglichkeit, die Dame "loszuwerden"? Gibt es einen Ort, wo man solche Leute hinbringen kann? Wir sind alle inzwischen einfach nur verzweifelt und erschöpft (Bewohner und Pflegepersonal). In ein anderes Heim verlegen hat ja auch keinen Sinn. Da würde soe ja genauso stören. Ich hoffe, jemand von euch weis Rat. Liebe Grüße, Yira

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?