Hund weigert sich in die Wohnung zu kommen

6 Antworten

Hört sich schon eigenartig an...Kann es vielleicht sein, dass er Negativerfahrung mit der Hauseingangstür gemacht hat (z.b. eingeklemmte Pfote/Schwanz)? Aber alles das ist sowieso nur reine Spekulation und Rätsel raten.

Ich würde mir eventuelle mal nen Hundetrainer zu Rate ziehen, der sich das Szenario mal anschaut.

Ansonsten vielleicht zum abgewöhnen: den Gang nach drinnen mit was ganz tollem verbinden. Ein Spiel oder so. Dass er spielerisch in die Nähe des Hauseinganges gebracht wird z.b. mit einem Ball und die Nähe zum Haus nebensächlich wird. Man kann ja mal probieren ob er den Ball alleine aus dem Hausflur holt, wenn man ihn darein wirft. Ich weiß ja nicht ob ihr ein Eigenheim habt oder im Neubau wohnt, aber beim Neubau bitte ne Laufleine nehmen, damit er gesichert ist. Einfach mal ausprobieren. Vielleicht wäre ein mit Leckerchen gefüllter Kong auch angebracht. In Hausflur werden, Hund rennt im Idealfall hinterher und ist erstmal beschäftig das Leckerchen rauszukriegen und du gehst dann auch rein und machst die Tür zu.

Und das wichtigste: Ruhe bewahren! Sicher, sobald man an den Hauseingang denkt, wird einem mulmig, weil man weiß was einen erwartet. Aber sowas überträgt sich sofort auf den Hund. Du musst dir eine gewisse "Scheißegal-Haltung" angewöhnen. So gibst du dem Hund auch mehr Sicherheit.

Vielleicht hast du was Neues in der Wohnung, irgendein Gerät, das einen hohen Pfeifton im für uns unhörbaren Frequenzbereich abstrahlt, das aber für den Hund unerträglich ist.

hab ich auch schon dran gedacht aber in der wohnung verhält er sich normal.... er will nur nicht REIN ..... :s

0

Die Wurst ist keine Hunde Verpflegung.Entschuldigung,Ich sage immer ich muss den Hund tragen können.Aber jetzt Euer Problem :Wenn Ihr Treppen habt ?kann es Sein Das Er Schmerzen hat,wenn Er sie laufen soll.30 Kilo eine Treppe hoch zu laufen kann ja weh tun.Lass das mal mit untersuchen.

Was möchtest Du wissen?