Hündin Scheinschwanger, welche Erfahrungen habt ihr damit?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, meine große ist jetzt 1 1/2 Jahre alt und auch nach der ersten Läufigkeit Scheinträchtig geworden. Ich war natürlich total in Panik! Habe gedacht ich muss sie unbedingt kastrieren lassen, weil sie sonst Krebs o.ä. bekommt...In der Hundeschule und durch den Osteopathen meiner Hündin sind wir aber sehr gut beraten worden!

Zuerst mal ist es wichtig wie es deiner Hündin dabei geht! Versuche genau rauszufinden ob es ihr schlecht geht, also ob sie selber unzufrieden ist mt dieser situation. Es gibt ja Hunde die körperlich (ganz dick geschwollenes gesaäuge) und psychisch überhaupt gar nicht damit zurecht kommen. Bei uns war es anders, ich habe gar nicht bemerkt, dass sie Scheinträchtig ist! Sie hat sich vom Verhalten her gar nicht verändert, nur das Gesäuge wurde etwas dick. Da sie mein erster Hund ist, wusste ich nicht, ob das nicht eine normale Reaktion darauf ist, dass sie Geschlechtsreif geworden ist. Hört sich im nachhinein lächerlich an...wurde dann ja auch aufgeklärt^^ Gegen die Milchproduktion haben wir ihr dann Pulsatilla gegeben, nach drei tagen war die komplette Milch wieder weg! Gegen die Verhaltensänderungen kann man dann noch Ignatia verabreichen. Beides sind Homöopathische Mittel, die ohne Nebenwirkungen wirklich gut helfen.

Wir haben uns erstmal gegen eine Kastration entschieden, wir wollten abwarten wie es bei der nächsten Läufigkeit aussieht. Der Dackel einer Bekannten ist jedesmal Scheinträchtig geworden und gesund und mit Gebärmutter in hohem Alter an Altersschwäche gestorben :) es muss also nicht immer schlecht ausgehen! Ich denke du solltest wirkliche schauen, wie deine Hündin damit zurechtkommt. Wenn ihr Gesäuge nicht so mega stark anschwillt, sich nicht entzünded und sie auch psychisch damit zurechtkommt, würde ich von einer OP abraten.So eine Kastration ist nämlich auch kein kleiner Eingriff und danach wird sie sich vom Verhalten her auuf jeden Fall verändern!

Noch eines zum Schluss: Scheinträchtigkeit ist ein ganz normaler, natürlicher Vorgang! Das hat nichts mit falschen Hormonen zu tun oder so! Früher im Wolfsrudel ist jedes Weibchen, außer die Alpha-Hündin scheinträchtig geworden, um dann die Jungen der Alpha-Hündin mit versorgen zu können. Es ist vollkommen in Ordnung und von der Natur so gewollt, dass Hündinnen nach der Läufigkeit Scheinträchtig werden!!! Bitte denke nicht, mit deiner hündin stimmt etwas nicht...so gut wie jede Hündin wird (meiner Erfahrung nach) scheinträchtig.

Ich wünsche euch alles Gute! :)

Im Grunde geht es ihr gut, wir hätten das fast gar nicht bemerkt, wenn das Gesäuge nicht so hubbelig gewesen wäre... Deshalb bin ich dann mit ihr zum Tierarzt und die hat mir dann die Milch gezeigt, wollte aber weiter nichts tun, außer nochmal untersuchen, wenn die Milch wieder weg ist!

Von Verhaltensänderungen nach einer Kastration habe ich auch schon gehört...

Es tut gut auch mal diese Sichtweise zu lesen!

0
@Selfmadequeen

Ja genauso war es bei uns auch! Die TÄ hat sich einen sch*** gekümmert...mach dir keine Sorgen! Es kann auch sein, dass die Scheinträchtigkeit i-wann nicht mehr auftritt! Mach dich nicht verrückt...ich hab mich auch viel mti dem Thema beschäftigt, und wahnsinnige Angst gehabt vor Krebs und so...aber das ist eg nur Panik- und Geldmache der TA!

Wenn du wissen willst was die ach-so-tollen TA noch so machen, lies mal diese Buch: "Hunde würden länger leben wenn....Schwarzbuch Tierarzt" von Dr. med. vet. Jutta Zieglier --> selber langjährige Tierärztin!! Das ist der wahnsinn was die schreibt!

Wenn du noch fragen hast, helfe ich dir gerne :)

0

Die Gebärmutter ist nicht das Thema bei der Entstehung von Krebs sondern die Michproduktion der Brustdrüsen! Diese sind in der Scheinschwangerschaft häufig sehr an- geschwollen, bei meiner Hündin waren sie sogar knotig und blau! Wenn dann nun keine Welpen da sind,die die Brustdrüsen entlasten,verbleibt die angestaute Milch im Gewebe und kann im Laufe der Jahre Krebsgeschwüre verursachen! Mit Essigumschlägen kann man da so einiges bewirken aber wenn man wirklich keine Welpen haben möchte,sollte man sich doch für eine Kastration entscheiden! Dann hast Du Ruhe und die Hündin ebenfalls! Ist die beste Lösung! Wenn Du es machen läßt, vorher die Preise erfragen. Bei uns in Göttingen liegen sie zwischen 202 - 360 Euro für ein und denselben Eingriff! Alles Gute für Euch!

Der Krebs bildet sich aber auch meistens am Gesäuge-da hilft eine Kastration auch nicht.

0
@TygerLylly

Doch, Kastration ist sehr wohl eine wirksame Vorbeugung, weil erheblich weniger Geschlechtshormone gebildet werden, wenn keine Ovarien mehr da sind. Keine Scheinschwangerschaften mehr bedeutet keine angeschwollenes Gesäuge mehr, deshalb auch keine Entzündungsgefahr und keine daraus folgende Krebsentstehung am Gesäuge. Die Frage ist nur, ab wann man es machen MUSS und wann man zuwarten kann.

0

Ja, du verstehst mein Problem... Und danke für den Kostenvoranschlag!!!

0

Also, unsere H.hatte Welpen, trotzdem wurde sie scheinschwanger. Es hat sich sogar Milch gebildet und 2 Jahre später ein Gesäugetumor, bösartig. Da mussten wir die Gebärmutter entfernen lassen, und, hatten dann erst Ruhe. Das ist 4 1/2 Jahre her und der Hündin geht es jetzt gut in dieser Beziehung!

Ja, sowas habe ich auch schon gehört! Schön, daß es dem Hund jetzt gut geht!!

0

meine hündin ist scheinschwanger! was kann ich tun?

also mir ist seit ein paar tagen aufgefallen das mein hund milch produziert. das wäre ja weiter nicht schlimm nur erwarten wir keine welpen.

...zur Frage

Ist meine Hündin wieder Scheinschwanger trotz Gebärmutterentfernung?

Guten Abend,meine Mama hat heute ein Quietsche-Spielzeug mitgebracht um sie zum spielen zu motivieren.Sie spielt die ganze Zeit seit heute mittag um 13 Uhr damit,und junkt dabei wie verrückt.Sie wurde vor ca. 2 Jahren operiert,und hat die Gebärmutter entfernt bekommen.Ich mach mir Sorgen um sie.Ist sie jetzt vielleicht wieder Scheinschwanger?

...zur Frage

Warum hat mein Hund keine Gebärmutter ?

Und zwar ich habe eine 10 monat alte collie hündin und habe sie zum kastrieren gebracht sie ist von unserem eigenen wurf und der tierarzt hat sie operiert und es wurde weder gebärmutter noch eierstöcke gefunden 

Der tierarzt meinte er hat das selber noch nicht erlebt 

...zur Frage

Ist es normal dass die Brustwarzen bei der Hündin dick und hart werden wenn die Welpen weg sind?

Meine Freundin hat eine Hündin mit 5 Welpen aus Polen von ihrer Familie mitgenommen. Die Welpen waren 9 Wochen alt und wurden jetzt vermittelt. Die Schwester meiner Freundin war mit der Hündin dann beim Tierarzt und der hat der Hündin eine Tablette gegeben, damit irgendwas mit der übrigen Milch bei der Hündin passiert. Nun sind ihre Brustwarzen dick und hart, bzw dort wo vorher die Milch war. Normal durch die Tablette?

...zur Frage

Scheinschwanger bei Hündin

Meine Hündin ist 1 bis zweimal im Jahr Scheinschwanger und ihre Zitzen sind dann mal hart mal weich und heiß, dann nimmt sie ein Spielzeug und trägt es mit sich rum und umsorgt es wie ein junges, wenn ich ihr einen naßen Lappen auf ihre Zitzen lege scheint es ihr gut zu gehen, was kann ich sonst noch tun?

...zur Frage

Mini Aussie Hündin (1,4Jahre alt) wächst Fell nicht?

Hallo, meine Mini Aussie Hündin hat von Welpen an schon das gleiche Fell, sie hat kein Aussietypisches Fell sonder ist eher ein Kurzhaar Aussie. Die Leute meinen immer ich hätte sie geschoren. Sie wurde mit 8 Monaten kastriert und kämmen tue ich sie auch nicht zu oft. Ihre Eltern hatten beide langes Fell deshalb wundert es mich etwas? An was kann es liegen? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?