Hausmeister und keinen Plan. Gibt es Checklisten für eine neu Organisation?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das klingt so, als ob es keine klare Aufgabenbeschreibung gibt, in der die zu erledigenden Tätigkeiten festgelegt sind. Also wäre der erste Schritt, die Aufgaben vollständig zu erfassen und mit der Hausverwaltung abzustimmen. Das ist dann die Checkliste, Beispiele findet Google, z.B. unter "Dienstanweisung Hausmeister". Die Erwartungen können da ganz unterschiedlich sein.

Wenn das klar ist, kann man die Aufgaben in Einzelaktivitäten herunterbrechen - und damit kommt die Frage nach Pflichten und Befugnissen: Welche Aktivität muss auf jeden Fall erledigt werden? Was kann, wenn es die Zeit erlaubt? Wer darf Aufträge nach außen vergeben? An wen sollen diese dann vergeben werden?

Bis dahin alles eher Papier- und Kopfarbeit. Erst dann beginnt die eigentliche Arbeit: die chaotischen Ist-Abläufe gegen den Soll-Zustand abzugleichen und neu zu organisieren, aber dabei gleichzeitig den Betrieb aufrecht erhalten. Viel Spaß... :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobRoy97
15.07.2016, 09:12

Wie macht ihr das mit dem Treppen putzen? Mit den Schuhmatten? Der jetzige Hausmeister putzt drum herum, weil er nicht einsieht, die Matten hoch zu stellen. Er putzt aber auch wann er will, also kan man den Mietern keinen Vorwurf machen, da kein Zeitpunkt vorgegeben ist. Wie ist eure Erfahrung?

0

Die wenigsten hier werden dir eine Hilfe für Hausmeisterarbeiten sein können.
Checklisten wird es wohl auch keine geben.

Ordnung zu halten oder wieder herzustellen ist eigentlich eine Grundvoraussetzung, die man schon als Kind gelernt haben sollte. Stellt man fest, das man dem Chaos nicht gewachsen ist. Sollte man die Finger davon lassen. Dein Vorgänger konnte wohl keine Ordnung halten. Du scheinst auch Probleme damit zu haben.

Wenn du da durch willst, musst du dir erstmal eine vernünftige Arbeitsbasis schaffen. Zentralesiere erst einmal deine Werkstatt/Büro. Schaff dort
Sauberkeit und Ordnung. Von dort aus arbeitest du so weiter. Es braucht viel Zeit, richtig. Mach das vor den Verantwortlichen deutlich klar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobRoy97
15.07.2016, 08:58

Hallo,

ich habe kein Problem mit Ordnung, sonst würde ich  mir keine Gedanken machen und genauso arbeiten wie die Vorgänger :-)

0

Ich hatte das gleiche Problem.

Ich hatte am Anfang nur nen Abgebrochenen Schraubenzieher und nen Hammer in einem alten Eimer. Das war das Werkzeug, was mir mein Vorgänger hinterlassen hatte.

Ich habe mich über die Jahre selbst sortiert und organisiert. Eine Einarbeitung gabs nicht. Dafür wäre mein Vörgänger wohl auch zu betrunken gewesen ;-)

Ich hab erstmal nen Container kommen lassen und den gesammelten Müll von 30 Jahren entsorgt. Dann hab ich mir Werkzeug beschafft, vom Kombizangl bis zur Kettensäge - alles was halt notwendig ist um gute Arbeit zu machen. Gott sei Dank bekomme ich alles nötige ohne große Disskusion vom Chef - das ist natürlich viel wert.

Meine Arbeit teile ich mir komplett selber ein, ich weiß ja am besten ob ich heute die Hecke schneiden muss oder besser Klassenzimmer streiche. Ich mache den Job komplett alleine.

Ich betreue eine Kinderkrippe, einen Kindergarten und eine Grundschule mit Sportanlage.

Macht viel Arbeit aber auch viel Spaß :)

Also, einfach anfangen und durcharbeiten. Da kommt man dann schon rein :)

Handwerkliches Geschick vorausgesetzt ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobRoy97
15.07.2016, 09:10

Werkzeug habe ich im Überfluss. Nur ist das ganze Zeuge im ganzen Block verteilt.

0

Was möchtest Du wissen?