Hat Nietzsche bei Dostojewski geklaut?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bücher aus ein und derselben Zeit weisen oft europaweit ähnliche Konzepte auf. Denn ein Gedanke wird oft nicht nur von einer Person gedacht. Das wird durch ähnliche lebenswelten noch verstärkt. Du wirst kein Werk finden, das frei von Einflüssen ist.

Raskolnikow wurde in den ersten Kapiteln von "Schuld und Sühne" eher als ein unsympathischer Typ angesehen. Und die psychischen Folgen danach sind extrem drastisch. Schließlich macht Raskolnikow eine Wandlung  zum Christentum (!) durch. Und das sollte Nietzsche sein? Gut ein paar Gedanken, die sich Raskolnikow macht, lassen an Nietzsche denken. Aber die findet man auch anderweitig.

In Anlehnung an blubberkasten: Nicht nur, dass die Zeit in der Regel ähnliche Themen aufwirft. Selbstverständlich erhöht sich die inhaltliche Nähe noch, wenn faktische die gleiche Profession wirkt, wie hier, so darf man wohl sagen, sind es zwei Philosophen. Und eben zwei mit der selben tendenziellen Aurichtung der Thematik. Wenn man tief in der philosophischen Materie stecken würde, käme man letzlich nahezu immer bei Aristotoles, Äsop und Co. an. Hätte Nitzsche bei Dostojewski abgekupfert, würde Nietzsche heute niemand mehr kennen. Die Formulierung klauen ist somit nicht sehr treffend.

sich von etwas Inspirieren lassen heisst nicht, dass man klaut. Ick mein man findet bei Nietzsche auch zig paralellen zu Schopenhauer und Wagner, Darvin, Voltaire, Spinoza usw...

Was möchtest Du wissen?