Hat jemand kürzlich gebaut und kann mir sagen, wie viel man für das Pflastern der Hofeinfahrt einplanen sollte?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier gilt wie immer beim Bauen: Es kommt darauf an...

Ganz allgemein kann man eine Fläche ab 60 €/m² (brutto) befestigen lassen.

  • Aushub (incl. abfahren): 10€ /m²
  • Frostschutz: 15 €/m²
  • Pflaster (incl. Verlegen): 35€/m²


Das ist aber das aller einfachste Rechteckpflaster in grau. Hinzu kommen noch Randeinfassungen (etwa 30 €/m) und Entwässerung (ganz grob 500 € je Ablauf) und Anpassungsarbeiten (schneiden der Steine). Insgesamt wird man damit auf 80 € je m² kommen.

Es gibt aber auch Pflastersteine die 60 €/m² kosten. Bei Naturstein auch weit über 100 €/m². Ohne Material (wie bei Dir sind es dann etwa 80€/m² - Wobei Klinker sicher teuer zu verlegen ist).

Insgesamt sind 100 €/m² (brutto) ein realistischer Ansatz für die komplette Einfahrt.

Die Kostenansätze auf haus-xxl sind sehr ungewöhnlich: Aushub wird nach m³ abgerechnet. Schotter ebenfalls. Die Materialpreise sind viel zu niedrig.



Hol dir doch unverbindlich Angebote ein. 

Sowieso sollte man die Hof Einfahrt erst mal setzen lassen und sie erst ein Jahr später pflastern

Wenn du es für die Finanzierung brauchst dann frag eine Baufirma das ist alles unterschiedlich da die Grund überall anders ist. 

Da bin ich ja locker bei 20.000 € laut der Tabelle bei haus-xxl ... Ist ja unglaublich..

0
@Noreagah

Wer lesen und verstehen kann ....

Ja klar, wenn alles mit dem Auto befahrbar sein soll, kostet das auch soviel.

Hol dir doch einfach drei Kostenvoranschläge, dann kannst du auch vergleichen!

0

Wie entferne ich Spritzer und Kratzer von unseren Pflastersteinen?

Hallo zusammen,

wir haben vor ca. einen Monat unsere Einfahrt pflastern lassen. Soweit so gut. Erst hat auch alles ganz gut geklappt. Als es dann endlich fertig war und alles lag, stellten wir fest, dass die Herrschaften durch das Schneiden mit der Kreissäge überall helle Flecken hinterlassen haben. Ich gehe sehr stark davon aus, dass es sich hierbei um überschwabtes Kühlwasser handelt. Als wir die Firma darauf angesprochen haben wurde uns versichert, dass dies mit dem nächsten Regen verschwindet. Nun hat es bereits mehr mals, teils richtig stark, geregnet und die Flecken sind immer noch da...

Außerdem sind uns gerde auf dem Stück vor dem Haus Kratzer aufgefallen. Auch hier wurde uns versichert, dass diese nach dem ersten Regen nicht mehr zu sehen seien. Wir haben uns für einen anthrazit-farbenden Betonstein entschieden. Man sieht an mehreren Stellen weiße Kratzer.

Die Firma möchte sich davon nicht annehmen und tut nun so, als ob wir die Kratzer verursacht hätten. Da unsere Rechtsschutzversicherung das ganze nicht abdeckt und ich ehrlich gesagt auch nur wenig Lust auf lange Streiterein vor Gericht habe, nun hier meine Bitte um Eure Mithilfe. Gibt es Mittel und Wege unser Problem zu lösen? Am besten so, dass nicht unbedingt das ganze Pflaster wieder aufgenommen werden muss.

Vielen Dank für euere Hilfe.

P.S.: Würdet ihr euch an die Spritzer mit dem Hochdruckreiniger trauen? Mir wurde letztens davon abgeraten, da ich so angeblich die oberste Schicht anrauen würde und somit die Bildung von Moos fördern würde...

...zur Frage

Poligonopflaster mit Randsteine

Hallo,

ich habe folgendes Problem und bräuchte mal Hilfe,

wir haben jetzt Terrasse und Einfahrt gepflastert. Als Läufer und Randsteine haben wir türkischen Basalt in Beton gesetzt. Jetzt hat uns derjenige erzählt, der den Untergrund verlegt, gepflastert und gerüttelt hat, das es normal ist, das das Pflaster zwischen ein und zwei Zentimeter die Randsteine überragt.

Kommt mir komisch vor. Das kommt mir nicht nur komisch vor denn es sieht auch noch beschissen aus, da wir 5 Tage lang an der Schneidemaschine gestanden haben um einen sauberen Abschluss vom Pflaster hinzukriegen, der Geschwungen mit den Randsteinen verläuft.

Jedenfalls überragt das Pflaster nach dem Rütteln die Randsteine um bis zu 2 cm. Er hat gemeint, das wäre so weil es so sein muss. Es wäre Fachmännisch eingebaut und jeder der es anders macht, hätte keine Ahnung.

Als Aussage auf meine Frage hin, warum das höher stehen muss sagte er: Falls sich das pflaster setzt, damit keine Pfützen entstehen.

Schwachsinn , meiner Meinung nach, denn wo bitte soll sich 8 cm dickes großes Poligono Pflaster nach dem Rütteln noch setzten. Ausserdem hat es 5 mm breite Fugen und ist ebenfalls ein Öko und somit Wasserdurchlässig.

Meine Meinung: Er will nicht zugeben beim nivellieren der Randsteine oder des Untergrunds Mist gebaut zu haben. Jedenfalls habe ich noch nirgends gesehen, das Pflaster derart über die Randsteine ragt. Zumal nicht, wenn ein Projekt wie unseres auch noch in ein Prospekt kommen soll.

Kann mir jemand sagen, ob ich Falsch liege, und ich erleichtert sein kann, oder ob ich richtig liege. Ich habe hier auch noch Bilder, damit sich jemand besser vorstellen kann, wovon ich rede.

mfg Joso

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?