Hasse ich mein kind?

Support

Liebe/r Rinaa0,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte zusätzlich mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule/Arbeit sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Frieda vom gutefrage.net-Support

22 Antworten

Nein, das ist kein Hass. Das ist Überlastung, Stress etc. Versuche mal, mit anderen Müttern gleichalter Babys in Kontakt zu kommen. Tausche Dich mit ihnen aus. Den anderen geht es ähnlich. Aber wenn man gemeinsam darüber reden kann, fällt es leichter. Und es ist ja auch kein Dauerzustand. Die Kleine wird größer - und damit verschieben sich dann die Probleme. Vielleicht kannst Du bald besser durchschlafen, aber dann quälen Dich andere Sorgen. Wir sind einfach nicht darauf vorbereitet, Eltern zu sein. Wir müssen es erst in der Praxis lernen. Und ich will Dir keine Angst machen - aber in etwa 12 bis 13 Jahren lauert ihre Pubertät. Und dann wirst Du Dir die heutige Zeit öfter mal zurückwünschen. Viel Erfolg, Du schaffst das schon!

Nein, du hasst dein Kind nicht. Würdest du es hassen, würdest du dir keine Gedanken machen und deine Probleme schon gar nicht hier schildern. Ich denke, du bist mit der aktuellen Situation einfach überfordert. Es ist gut möglich, dass du dich in der nächsten Zeit daran gewöhnst, aber falls dem nicht so sein sollte, dann hol dir Hilfe. Es ist keine Schande, wenn man Hilfe benötigt, es ist umso mutiger, wenn man sie sucht und zugeben kann, dass man nicht mehr weiterweiß.

Red mal mit deinem Arzt darüber. Der kennt mit Sicherheit jemanden der dich unterstützt und wieder aufbaut. Deine Nerven scheinen grad ziemlich blank zu liegen. Das Leben verändert sich ja doch sehr wenn man ein Baby hat. Du musst dich dafür nicht schämen, sowas passiert manchmal bei jungen Müttern. Du hast ja schonmal dein Problem erkannt , was schon mal ein gutes Zeichen ist und der nächste Schritt ist eben sich Hilfe zu suchen bevor es noch schlimmer kommt. Dein Baby will dich ja nicht ärgern und du möchtest bestimmt nicht das es leidet ,sondern eine schöne Kindheit voller Liebe und Geborgenheit hat. Gönn dir auch mal etwas gutes. Wenn du einen Babysitter hast, geh mal allein zu Freundinnen, oder unternimm was anderes wie shoppen oder einen Friseurbesuch. Das tut gut! Dann kannst du auch mal durchatmen und hast wieder positive Gefühle für dein Baby und etwas mehr Kraft. Hol dir bitte Hilfe! Alles Gute für euch! Sei stolz das du ein gesundes und schönes Baby hast auch wenns manchmal schwierig ist.

Windeln, Schnuller und Buggy mit 4-5?!

Also ich war gestern am Bahnhof. Dort hab ich eine junge mutter gesehen die ein 4-5 jähriges Mädchen hatte. Das Kind zog einen Rollkoffer für Kinder oder so und wahr am jammern das es nicht mehr kann und aufs klo müsste. Die Mutter sagte dem Kind es soll aufhören. Das Kind jammerte weiter und sagt es wolle in dem buggy den die mutter vor sich her schob. Dann kniete sich das Mädchen auf den Boden und fing an zu weinen. Die mutter blieb stehen zog das mädchen hoch steckte ihr einen Schnuller in dem Mund und ermahnte sie, Ich zitiere: "Geh jetzt weiter und mach in deine Pampers die hab ich dir doch extra angezogen." Erst jetzt fiel mir auf das die kleine eine dicke windel zwischen den beinen hatte (die auch ziemlich voll wahr) die sich deutlich an ihrer engen Hose abzeichnete. Ist das "normal" das junge Mütter ihre kinder aus Faulheit ( zehn meter weiter währe eine Toilette gewesen) in windeln stecken, sie im Buggy herumfahren und ihren kindern ein Schnuller geben? P.S.: Das mit den windeln ist mir auch schon bei älteren Kindern 7-9 aufgefallen.

...zur Frage

Meine Freundin (16) will keine Kinder, hat die Beziehung noch einen Sinn?

Ich bin zwar erst 17, aber ich will irgendwann (will mit 20 starten und Altersunterschiede von max. 2 Jahren) mal 8 Kinder haben und meine Freundin (16) hat mich für bekloppt erklärt. Jetzt wollte ich fragen, ob die Beziehung noch einen Sinn hat.

...zur Frage

Ich weine den ganzen Tag?

Hey.. ich bin 12 jahre alt und weiblich. Seitdem meine mutter vor 9 Monaten ein Kind bekommen hat ist alles doof. Für jede kleinigkeit schreit sie mich an. Ich mache in ihren augen alles falsch. Die meiste zeit des tages verbringe ich mit weinen. Ich hab das gefühl meine mutter hasst mich und wollte mich gar nicht. Nach der schule mag ich es nicht nach hause zu kommen und ich traue mich auch nicht das irge djemandem zu sagen. Ich glaube ich werde langsam depressiv da ich manchmal daran denke wie es wäre wenn ich einfach nicht mehr da wäre. Ich mag mein leben nicht. Alles läuft falsch und ich kann nichts dagegen tun.

...zur Frage

Stillen und Schnuller?

Frage steht eigentlich oben ich wollte einfach mal wissen was ihr für Erfahrungen gemacht habt was stillen und Schnuller angeht ob euer Kind eine Saugverwirrung gehabt hätte oder ob das doch eher Quatsch ist.

Hintergrund ist einfach meine kleine ist bald ein Monat alt und sie schreit schon sehr viel , vielleicht würde man schon sagen das die kleine ein Schreibaby ist :( beruhigen lässt die dich immernoch am besten wenn sie an der Brust nuckeln kann. Jetzt überlege ich mir ihr mal ein Schnuller zu geben obwohl ich etwas ,,Angst“habe das sie dann nicht mehr richtig an der Brust trinken kann.

...zur Frage

Ist eine "schlechte" Mutter besser, als gar kein Mutter?

Darüber habe ich grade sehr hitzig mit meiner eigenen Mutter diskutiert. Sie ist der Meinung, daß es für ein Kind besser ist, eine schlechte Mutter zu haben (wir reden aber nicht von den extremen Misshandlungsfällen, sondern von Müttern, die sich nicht richtig kümmern, viel schreien, absolut überfordert sind usw.), als gar keine. Ich kann diese Meinung nicht ganz teilen. Hat es ein Kind dann nicht in einer positiven Umgebung mit einer netten Pflegefamilie besser? Oder gehen die Familienbande wirklich über alles? Bevor sich die Papis auf den Schlips getreten fühlen: Unsere hypothetische Mutter ist alleinerziehend... :o)

...zur Frage

Streit eskaliert: Sie hört NIE auf und gibt keine Ruhe?

Wenn ich mit meiner Frau streite (in der Regel wegen Peanuts. Sie regt sich über irgendetwas auf, weil man nicht sofort das macht, was sie gerne möchte) kommt der Punkt, an dem ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe!" Sie lässt mich aber nicht in Ruhe! Im Gegenteil: Sie läuft mir von Raum zu Raum hinterher oder gibt auch im Auto keinerlei Ruhe. Ich werde dann mit Vorwürfen provoziert, die nahezu abenteuerlich sind. Das bringt mich dann auf die Palme! Ich weiß nicht, wie ich mich wehren kann. Aus dieser Streitspirale kommen wir nicht mehr heraus! Selbst wenn ich sie zum 1000.-male bitte, endlich aufzuhören, ignoriert sie es total. Ich kann sagen "Hör' endlich auf!" Es interessiert sie nicht. Der einzige Weg, der mir bleibt ist dann, die gemeinsame Wohnung zu verlassen oder am Straßenrand anzuhalten und auszusteigen. Aber selbst dann stellt sie sich in den Weg und lässt es nicht zu, dass ich gehe. Doch damit ist das Problem nicht behoben. Kaum betrete ich die Wohnung wieder (manchmal erst nach Stunden) geht es sofort wieder los. Die Aggressionen steigern sich mehr und mehr und man wirft sich allerhand Dinge verbal an den Kopf. Wie kann ich es schaffen, aus dieser Streitspirale auszubrechen? Wie kann ich es schaffen, dass sie endlich Ruhe gibt? Denn es nützt nichts, unter diesen Emotionen weiter zu reden? Auf gute Argumente hört sie nicht. die werden verbal "weggewischt" und weiter gemacht.

Natürlich kenne ich Antworten wie "Gelassen bleiben" usw. Das funktioniert aber nicht, wenn man weiter und weiter provoziert wird und man sich nicht aus dem Weg gehen kann.

Es geht mir vor allem darum, einen Weg zu finden, damit sie aufhört, wenn ich sage "Lass mich jetzt bitte in Ruhe".
So eine Bitte muss man doch akzeptieren.
Was tun, wenn sie das nicht akzeptiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?