Gute Themen für ein Ethik-Referat?

6 Antworten

Hey :) wie wärs mit einem Philosophen? Freud,Nietzsche,Kant,Schopenhauer.... Das passt immer, such dir einen aus, der mit deiner eigenen Überzeugung übereinstimmt oder dich besonders interessiert :) LG :)

ne, solche themen sollen es nicht sein. trotzdem danke

0
@RussenGrieche

Dann mach Bedürfnis-Pyramide oder sowas...dann sag doch mal die Anforderung :P

0

Ich kann dir ein paar Sachen nennen, die ich interessant finde. Vielleicht ist etwas für dich dabei.

  • Humes Gesetz

  • Divine Command Theory. Insbesondere deren Probleme der epistemischen Rechtfertigung

  • Buridans Esel (ist als Thema wahrscheinlich zu wenig)

  • Karl Otto-Apel gegen moralischen Relativismus

  • Die Horrorszenarien des Marquis de Sade

  • Sexualmoral: Legalisierung oder Illegalisierung des Auslebens bestimmter sexueller Tendenzen, wie Homosexualität, Exhibitionismus, Sodomie, Sadomasochismus und Fetische.

  • Antinatalismus

  • Tierrechte

  • Moralische Interpretationen verschiedener Geschichten.

Danke. diese Divine Command Theory scheint echt interessant zu sein, aber ich finde irgendwie keine deutschen Seiten dazu. Hast du vielleicht ein Paar Links?

0

Besonders de Sade wäre interessant... von ihm stammt doch Die 120 Tage von Sodom, oder?

1
@DeutscherIdiot

Genau, wie auch Justine. Da fällt mir ein, dass Pier Paolo Pasolini ebenfalls interessant wäre. Er ist der Regisseur, der Die 120 Tag von Sodom verfilmte. Seine Filme haben viel mit Moral und menschlicher Situiertheit zu tun.

1
@DarkSepia

Pasolini ist sicher eine interessante Person; mir fällt von ihm noch ein, dass er den wahrscheinlich einzigen christentumskritischen Bibelfilm gedreht hat(Das 1. Evangelium – Matthäus)

0

Ein interessantes und sicher gutes Thema wäre die ID-Bewegung (Intellegent Design) in der USA und deren Gegenbewegung(en). Dabei kannst du auf die Religion des Fliegenden Spaghettimonsters eingehen. Da sind die Lacher garantiert!

Material gibt es genügend im Internet.

de.wikipedia.org/wiki/Intelligent_Design

de.wikipedia.org/wiki/IntelligentDesign#Seitenvon_Kritikern

Und meine Videoempfehlung zum FSMismus:

http://www.youtube.com/watch?v=Zjcu3rzzioY

Der zweite Link funktioniert nicht (danke an die Autoformatierung von GF)

Hier der orginale Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligent_Design#Seiten_von_Kritikern
0
@pheondiesn

danke erstmal ^^ das thema hört sich wirklich gut an. ich hab es mir jedoch noch nicht durchgelesen und verstehe den zusammenhang von intelligenz design und diesem spaghetti ding nicht ?!

0
@RussenGrieche

Man muss wissen, dass es in der USA weit mehr Kreationisten (glauben, dass die Welt 6000 Jahre alt ist usw.) gibt, als bei uns. Die sind natürlich angepisst, weil ihren Kindern in den Schulen "Gehirnwäsche" mit der wissenschaftlichen Evolutionstheorie "verpasst" wird.

Die Gegenreaktion: Sie ändern ihren Kreationismus leicht ab in eine pseudowissenschaftliche Theorie, damit sie als "Alternative" zur Evolutionstheorie durchgehen kann. Das haben sie dann Intelligent Design getauft.

Und damit haben die Erfolg! An vielen amerikanischen Schulen wird die Evolutionstheorie als "eine von vielen" Theorien unterrichtet und der Neo-Kreationismus (<-ID) ist Thema im Biologieunterricht!

Dagegen protestiert Bobby Henderson mit einem offenen Brief an einen Schulleiter und die Öffentlichkeit. In ihm begründet er die Religion des Fliegenden Spaghettimonsters, die als Vergleich klar machen soll, dass es absurd ist, Intelligent Design zu unterrichten und die "Begründungen", oder Ausreden es ebenfalls sind.

Das ist der öffentliche Brief (ab "Offener Brief an das "Kansas School Board""):

http://www.venganza.info/glaube.htm

Das ist zwar etwas viel Text, aber der Anfang des FSMismus und zeimlich wichtig. Außerdem ist der Text ganz amüsant gestaltet, sodass einem bestimmt nicht langweilig wird ;-)

Viel Spaß noch beim Referat!

0

Ideen:

  • Tierrechte (Peter Singer, Helmut Kaplan ...)
  • Freud: "Das Unbehagen in der Kultur"
  • Schleier des Nichtwissens (John Rawls)

Halte doch mal ein Referat über die ethische Wertung von planloser Religionsbekämpfung. Also hauptsächlich aggressivem Anti-Theismus... ;)

Hauptaussage ist doch immer die angebliche geistige Bevormundung Gläubiger durch ihren Glauben. Aber was passiert, wenn ein Anti-Theist sich für schlauer als alle anderen hält und meint, den Glauben anderer zerstören zu müssen?

Ist das noch ethisch korrekt?

Wäre zumindest ein Thema, das mich in der Schule interessieren würde...

LG Selgora

Ist das noch ethisch korrekt?

Wenn dabei Gewaltfrei vorgegangen wird: Ja.

1
@DeutscherIdiot

Was heißt denn "gewaltfrei"? Es gibt nicht nur physische Gewalt, sondern auch psychische. Letztere ist wesentlich schlimmer, weil diese Wunden nie verheilen!

Jemandem den Glauben zu zerstören, nur weil man selbst nicht glaubt ist pure psychische Gewalt!

Immer noch ethisch korrekt?

LG Selgora

0
@Selgora

Jemandem den Glauben zu zerstören, nur weil man selbst nicht glaubt ist pure psychische Gewalt!

Die meisten aktiven Antitheisten sind meines Wissens aktiv, weil sie sich für den Humanismus einsetzen. Daran kann ich nichts moralisch fragwürdiges finden.

0
@Selgora

Jemandem den Glauben zu zerstören, nur weil man selbst nicht glaubt ist pure psychische Gewalt!

Falsch. Diese Person wird dann auch ohne Glauben leben können; es ist möglich.

Wenn sie zu schwach dazu ist, wird sie von ihrem Glauben sowieso nicht ablassen.

0
@DeutscherIdiot

Wann lernst Du endlich, daß es nichts mit "schwach sein" zu tun hat, wenn man glaubt? Wer hat Dir eigentlich diesen überheblichen Blödsinn eingeredet?

Und nebenbei: nicht jeder definiert "leben" so kalt wie Du. Leben bedeutet wesentlich mehr als nur biologische Prozesse wie Nahrungsaufnahme und Schlaf zu praktizieren.

Und wer bist Du eigentlich, daß Du behaupten kannst, ein anderer würde auch ohne seinen Glauben leben können? Legst Du neuerdings fest, was für andere wichtig zu sein hat?

Denk einfach mal nach!

LG Selgora

0
@Selgora

Und nebenbei: nicht jeder definiert "leben" so kalt wie Du.

Du kannst theoretisch Wörter umdefinieren, wie du willst, aber Leben ist ein biologischer Fachbegriff und bedeutet nichts weiter, als ein bestimmtes physikalisches Phänomen.

Und wer bist Du eigentlich, daß Du behaupten kannst, ein anderer würde auch ohne seinen Glauben leben können?

Wir können empirisch beobachten, dass Menschen dazu fähig sind.

0
@DarkSepia

Nur weil "wir" was beobachten können, müssen wir es aber nicht auch immer tun. Daß Menschen allgemein das können ist eine nette Theorie. Ich habe aber von einem gesprochen... Das ist ein nicht unwichtiger Unterschied im Textverständnis! ;)

Und nicht jeder Mensch ist dazu fähig, ohne Glauben zu leben. Das ist auch empirisch zu beobachten:

Wenn der Sinn des Lebens für jemanden der Glaube war, dann verliert er nicht nur den Glauben... Nicht selten endet sowas in Suizid. Ist das dann besser?

Und nochmal extra auch für Dich: Auch Deine Weltsicht ist nicht unumstößlich. Deshalb solltest Du sie nicht dogmatisch anderen vorschreiben. Aber genau das tun aggressive Anti-Theisten.

Sie bezeichnen Gläubige als zurückgeblieben und schlimmeres. Und das ohne sie überhaupt zu kennen. :(

LG Selgora

0
@Selgora

Wann lernst Du endlich, daß es nichts mit "schwach sein" zu tun hat, wenn man glaubt? Wer hat Dir eigentlich diesen überheblichen Blödsinn eingeredet?

1.) Warum sollte man sonst glauben, zumal es keinen vernünftigen Grund gibt? Mir fiele da nur Dummheit ein.

2.) Viele bedeutende Philosophen vertreten diese Auffassung.

Und nebenbei: nicht jeder definiert "leben" so kalt wie Du. Leben bedeutet wesentlich mehr als nur biologische Prozesse wie Nahrungsaufnahme und Schlaf zu praktizieren

Das habe ich nie behauptet. Aber man kann auch ohne Religion ein glückliches Leben führen, wenn man stark genug dazu ist.

Und wer bist Du eigentlich, daß Du behaupten kannst, ein anderer würde auch ohne seinen Glauben leben können? Legst Du neuerdings fest, was für andere wichtig zu sein hat?

Wer nicht ohne Glauben leben kann, der wird seinen Glauben auch nicht verlieren.

Wenn der Sinn des Lebens für jemanden der Glaube war, dann verliert er nicht nur den Glauben... Nicht selten endet sowas in Suizid. Ist das dann besser?

Man sollte dem Leben auch ohne Glauben Sinn geben können.

Und nochmal extra auch für Dich: Auch Deine Weltsicht ist nicht unumstößlich. Deshalb solltest Du sie nicht dogmatisch anderen vorschreiben. Aber genau das tun aggressive Anti-Theisten.

Dann liefere mir Argumente dagegen.

0
@Selgora

Angenommen du hättest recht, dass religiöse Leute so sehr an ihre Religion hängen, dass sie Selbstmord begehen würden, würden sie an ihrer Religion zweifeln: Dann könntest du argumentieren, dass das Leid durch Bildung so hoch ist, dass wir Bildung lieber unterlassen. Aber dafür bräuchtest du Beweise. Ich könnte einen Haufen unbewiesener schlechter Konsequenzen erfinden oder einfach auf die magischen Konsequenzen anderer Religionen verweisen, denen du nicht angehörst.

Sie bezeichnen Gläubige als zurückgeblieben und schlimmeres.

Das Bild, das du von Gläubigen hast würde allerdings genau dazu passen: Laut deiner Aussage leiden Gläubige unter einer so starken kognitiven Dissonanz, dass sie lieber sterben, als Fakten anerkennen. Solche Leute haben ernsthafte psychische Probleme und gehören in Behandlung!

0

Halte doch mal ein Referat über die ethische Wertung von planloser Religionsbekämpfung.

Viel Spaß bei der Auffindung planloser Religionsbekämpfung.

Hauptaussage ist doch immer die angebliche geistige Bevormundung Gläubiger durch ihren Glauben.

Diese Bevormundung ist real. Man sieht sie besonders dann, wenn religiöse Leute über Moral sprechen.

Aber was passiert, wenn ein Anti-Theist sich für schlauer als alle anderen hält

Das ist Sache dieses Anti-Theisten. Und für ein Referatsthema wird es immer problematischer: Soll man jetzt über planlose Religionsbekämpfung von Antitheisten referieren, die sich selbst für schlauer halten, als alle anderen?

Ist das noch ethisch korrekt?

Wie soll man das anhand so ungenauer Aussagen beurteilen können? Man denke an Utilitarismus: Der ethische Wert hängt von Kosten und Nutzen für die Gesellschaft oder Einzelpersonen ab. Wie viel es kostet hängt hier von der Methode der Umsetzung ab. Wie viel es wert ist hängt davon ab, was ohne Religion passiert.

2

Was möchtest Du wissen?