Heißt es richtig Grüsse oder Grüße?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nach umlauten und gebeugten vokalen in der regel ß

Es heißt und hieß schon immer "Grüße" im Deutschen. Nach einem langen Vokal wird immer das scharfe s genommen.

In der Schweiz gibt es kein scharfes s, da heißt es dann tatsächlich "Grüsse".

Nach langen Vokalen bleibt das "ß", nach kurzen Vokalen ist es ein "ss", auch am Ende des Wortes bzw. des Silbe. Das ist das Neue an der Rechtschreibreform.

Man kann sich bei der Schreibweise "ss/ß" daran orientieren, ob der vorherige Vokal lang oder kurz ist. Es heißt also

Grüße, Füße, Fuß, Buße.

aber

Schlüssel, Flüsse, Fluss, Stuss, Verschluss, Hass, missliche Lage, Wasser, Aderlass, Verdruss.

Das "ß" gibt es in Verbindung mit "dass" übrigens überhaupt nicht mehr. Da wird nur noch unterschieden zwischen "das" und "dass".

Nach einem langen Vokal immer ß.

es gibt ja nur fünf Vokale. Welches sind die langen? Hängt das nicht vom Wort ab...? Und was ist ein "gebeugter" Umlaut?

0

Was möchtest Du wissen?