Gleichrichter erhöht Spannung?

 - (Technik, Technologie, kaputt)

8 Antworten

da ist nichts kaputt...

die 225 volt sind die sogenannte effektivspannung. die ist bei wechselstrom immer etwas niedriger als die sogenannte scheitelspannung. da der gleichrichter die spannung glättet, kommst du so auf einen etwas höheren wert. also alles in ordnung.

lg, anna

Anna, ich berichtige dich ja ungerne, aber ein Gleichrichter glättet nicht, das macht dann nur der Kondensator und der lädt sich auf den Spitzenwert.

0
@ghost40

ich nehme das kompliment dankend an... du hast natürlich recht...

gut aufgepasst :-)

0

Dem bisher geschriebenen ist eigentlich nur hinzuzufügen, dass der Effektivwert (RMS) den ein elektronisches Multimeter bei AC anzeigt auch von der genauen Kurvenform (und der Frequenz) der Wechselspannung abhängt. Wenn Du also auf die Idee kommen solltest die Spannung am Eingang des Gleichrichters zu Messen - oder gar die Spannungen am Motor - während die Maschine läuft, dann brauchst Du Dich nicht wundern, wenn es plötzlich mehr oder weniger von den 225V abweicht.

Danke für die Antworten. Manchmal ist es erstaunlich wie wenig Ahnung man von etwas haben kann das uns doch unser Leben leicht macht bzw. erst ermöglicht. Jetzt weiß ich dass der Gleichrichter und der zugehörige Kondensator okay sind und suche mal weiter. Aufgeben gehört nicht zu meinen Stärken. Und das Schöne an technischen Problemen ist doch dass es einen eindeutigen Fehler gibt. Wenn man ihn denn findet. Und ehrlich, ein blindes Huhn findet manchmal mehr Körner als ein Sehendes, weil das eben zu viel im Kopf hat. Jetzt prüfe ich mal den Trafo, die sechs Relais und schaue welche Triacs bezahlbar sind. Trial and Error, anders geht's wohl nicht, wenn man zu wenig Ahnung hat. Wenn ich Erfolg hatte gebe ich Bescheid.

Dann bist du ja schon einen Schritt weiter, viel Erfolg!

0
@ghost40

Danke, ja, dank Gute-Frage! Gemeinsam sind wir halt stärker ....

0

Das kommt daher, dass sich der Glättungskondensator (im Bild das blaue) bis zum Spitzenwert auflädt und das sind eben knappe 325V

Ohne Kondensator hättest du trotzdem nur die 230V.

Die 230V ist, wie LisamagPferde04 schreibt, der RMS Wert. Dieser gibt an, wie viel Gleichspannung man kontinuierlich haben müsste, um die gleiche Leistung zu erreichen. Da wir Sinusspannung haben, ist die eben zu einigen Zeitpunkten niedriger und muss zu anderen dementsprechend höher sein. Es ist also ein normales Verhalten nach einem Gleichrichter eine höhere Spannung (ungefähr Faktor Wurzel(2)=1,41...) zu messen. Was genau man misst, hängt dann davon ab, wie stark der Gleichrichter belastet wird...

Nein, durch den Gleichrichter alleine kommst du nicht auf die 325V, das kommt nur durch den Kondensator. Du hast da einen gedanklichen Fehler.

0

Was möchtest Du wissen?