Glaubt ihr an Bedeutung von Sternzeichen?

14 Antworten

An Astrologie ist absolut gar nichts dran.

Das kann man sich mit einigen logischen Überlegungen herleiten:

1. Man kann doch nicht hingehen und Menschen in 12 Kategorien einteilen. "Alle Menschen die noch am 23. August geboren sind, sind temperamentvoll und einen Tag später sind sie ganz anders."

2. Alle Beschreibungen, Horoskope (aus Zeitschriften oder von Fachleuten) sind so allgemein gehalten, dass sie auf jeden passen. Ich bin Löwe und temperamentvoll. Das stimmt. Genauso gut könnte man mein Verhalten als "muss mit dem Kopf durch die Wand" bezeichnen. Da ich ab und zu auch mal meine Ruhe brauche könnte ich auch Waage sein, da ich ausgeglichen bin. Oder Zwilling, da ich ja auch 2 Seiten zeige (Temperament und Ruhe)...oder, oder, oder

3. Gibt man mir ein Horoskop (so ein richtiges professionelles Horoskop eines Experten) dann lese ich darin 60% Eigenschaften, die auf mich passen oder - und das ist ganz wichtig - mir ganz gut gefallen würden. Wer liest nicht gerne, dass er ein Erfolgstyp ist. Was heißt auch Erfolg? Im Sport, Beruf? Bei anderen Menschen? Eine Krankenschwester, die Schichtleitung übernimmt sieht das ihrerseits als Erfolg an. Hoffentlich ist die mal ein Löwe. Falls nicht, dann ist Schichtleitung eben kein Erfolg. 

Und die anderen Eigenschaften, die eigentlich nicht auf mich passen? Na gut, die sind eben nicht so ausgeprägt bei mir. Ganz schön billig.

4. Wenn die Wehen bei einer werdenden Mutter 2 Wochen früher einsetzen und die Geburt vorzeitig eingeleitet wird oder wenn die Mutter gesundheitliche Probleme hat und man sich für einen Kaiserschnitt 2 Wochen vor dem errechneten Termin entscheidet, dann ändert sich doch nicht automatisch der Charakter. Im OP merkt das Neugeborene "Ups, eine Woche früher als gedacht, ich bin also doch ein Steinbock, also ab mit dem Kopf durch die Wand, Hurra!" Das würde bedeuten, ein Baby hat keinen Charakter bis zu dem Moment wo es auf die Welt kommt. Und dann macht es "Plopp!" und man ist schlagartig ausgeglichen oder liebevoll oder fürsorglich. Die Erziehung und das Leben spielen überhaupt keine Rolle auf den menschlichen Charakter. Einzig und allein der Moment im Kreißsaal. Punkt! Ähhh .... Nein!

5. Sternzeichen sind willkürliche Linien, die von Menschen zwischen Sternen gezeichnet wurden. Von jedem anderen Punkt im Universum ergeben diese Linien ein anderes Bild. Erfundene Verbindungen von Sternen am Himmel können keinen Einfluss auf den Charakter des Menschen haben.

6. Eine Konstellation von Erde, Planeten und Sternen soll einen lebenslangen Einfluss auf meinen Charakter haben. Wie soll das gehen? Sendet der Stern Nunki (Sternzeichen Schütze) in 220 Lichtjahren Entfernung genau im Dezember geheimnisvolle Strahlen aus, die den Charakter beeinflussen und damit an Weihnachten dann aufhören, damit der Steinbock loslegen kann? Woher weiß der Stern das denn? Und was ist, wenn Nunki mal vergisst, wann er strahlen soll?

7. Angenommen, jemand wird auf dem Mars geboren, also von 2 Erden Menschen. Welches Sternzeichen hätte er denn? Von dort sieht alles ganz anders aus.

8. Das beste Argument: Woher kommt das Wissen der Astrologen??? Wie hat man das alles heraus bekommen? Physikalische Versuche? Messungen? Beobachtungen? Berechnungen: A-Quadrat plus B-Quadrat gleich C-Quadrat? Gab es geheime Steintafeln?

Woher weiß man, dass wenn die Erde hier, der Mond dort und der Jupiter daneben steht, dass man ein temperamentvoller, ruhiger , ... oder was auch immer Mensch ist?

"Im Jahre ... öööhhmm ... na damals halt ... hat man Umfragen unter äääähmm ... vielen Menschen gemacht und heraus gefunden, Hey, die sind ja alle temeperamentvoll und alle zwischen 22.7. und 23.8. geboren. Das KANN doch kein Zufall sein! Und der Mars war auch noch ... ähh also oben links, also vor diesen 9 hellen Sternen, die ausehen wie ein ... Skorpion."

Alle astrologischen Definitionen sind von Menschen. Und somit frei erfunden. Wie soll das Einfluss auf mein Leben haben???


Charaktereigenschaften vielleicht nicht so unbedingt, aber so einige Eigenschaften und Merkmale finde ich schon typisch. Ich beschäftige mich zwar nicht damit, aber es gibt z.B. Sternzeichen, mit denen ich mich gar nicht verstehe, also irgendwie ist da ein Fünkchen Wahrheit dran, was da immer so geschrieben steht. 

Nein, ich glaube nicht daran.

Warum? Weil bisher noch kein Astrologe (auch keiner der großen Profis) es tatsächlich geschafft hätte eine Liste von Personen (mit Charakterbeschreibung)  und Geburtsdaten richtig zuzuordnen.

Und weil es große statistische Untersuchungen gibt, die zeigen, dass wirklich alle Charaktereigenschaften der Menschen frei über die verschiedenen Geburtsperioden verteilt sind.

Warum glauben dann viele, dass die Charakterbeschreibung ihres Sternzeichens besonders gut auf sie zutrifft? Weil die Texte so geschrieben wurden (Stichwort. Barnum-Texte),  dass jeder sich damit identifizieren kiann.

Aber wenn Du Dir vorgenommen hast (wie von einem anderen Ratgeber beschrieben) am heutigen Tag ein anderes Sternzeichen zu sein, dann wirst Du auch viele Punkte in dieser Charakterbeschreibung finden, die mit Dir übereinstimmen.

An Sternzeichen finde ich toll wie man als "Fisch" geboren werden kann um am nächsten Tag als "Stier", am übernächsten als "Löwe", am über-nächsten als Schütze, spontan zwischendurch als Zwilling oder Widder usw. usw. zu leben, um am Ende als "Waage" durch den Tag zu laufen.

Aber vielleicht stand ja auch in einem Schaltjahr der Saturn dem Jupiter im Weg, um so ein "Chaos" auszulösen. Wer weiß das schon

Sorry, aber Astrologie ist für mich Woodo-Psychologie - sie hat immer dann recht wenn man Menschen frühzeitig dazu bringt, an die Vorhersagen zu glauben. Das ist für mich der Zusammenhang zwischen Sternzeichen und Verhalten / Charaktereigenschaften. - Vielleicht besteht ja eher ein Zusammenhang zwischen Geburtsdatum und Jahreszeit?! - Das hat was mit direktem Erleben mit Prägungspotential - vor allem im Kindesalter und dem Beginn einer ersten bewußten Wahrnehmung von Umwelt zu tun. Welche Sternzeichen zu diesem Zeitpunkt den Himmel bestimmen wäre dann einfach nur eine astronomische (nicht astrologische!) Begleiterscheinung und natürliche Koinzidenz. - Wäre doch auch mal ne Hypothese, die vielleicht sogar mehr "wissenschaftlichen Charme" hat als die Sache mit den Sternzeichen und so. ;-)

Gruß

Zufälligerweise passt es wirklich recht oft aber ich kann es nicht glauben, weil es eben Esoterik ist.

Da hast du wohl Recht, SquareMatrice...

dass es passt, wenn du wirklich Astrologie meinst. Allerdings soll sie uns nichts sagen, was wir schon wissen, das wäre Verschwendung, nicht? Wenn du dich aber auf Zeitung- und Magazin-Astrologie beziehst - das ist eben keine - dann bist du tatsächlich auf den berühmten Barnum-Effekt hereingefallen. Aber, auch das hat mit Astrologie nichts zu tun.

Doch zu deinem "Esoterik"-Vergleich würde ich gerne etwas anmerken wollen: Astrologie ist ganz und gar nicht Esoterik... "esoteros" meint ursprünglich den -inneren Kreis- und behandelt die persönliche Innenwelt, das Seelische, Psychische, Mystische. Auch eine nur wenigen bekannte Weisheit im kleinen oder engen Kreis ist damit gemeint. Astrologie befasst sich dagegen mehr mit dem äußeren Kreis, mit dem "exoteros" -zudenPlanetenzeig- und dem äußeren Kreis des Geschehens.

Esoterik wurde sprachlich erstmals 200 n.Chr. thematisch von Exoterik unterschieden und ist als Begriff erst im 17./18. Jh im Französischen aufgetaucht.

Also tausende Jahre nach der Astrologie, hm? :- )

1

Was möchtest Du wissen?