Gibt es "Hass" wirklich?

13 Antworten

Diese Antwort kommt zwar extrem spät - aber vielleicht interessiert dich ja noch eine weitere Meinung.

Meiner Meinung nach ist Hass ein weitaus selteneres Gefühl als Liebe, die häufig als sein Gegenstück bezeichnet wird (was ich nicht unterstützen kann, dazu später). Auch wird der Hass ziemlich häufig mit Rachegefühlen oder einem agressiven Verhalten nach einer (mitunter seelischen) Verletzung verwechselt.

Hass ist ein ziemlich irrationales Gefühl, da man selbst weiß, das dieses Gefühl schlecht ist und einen von Innen zerfrisst, es aber gleichzeitig nicht verlieren will. In meinem Fall war der Hass ein Gefühl in meinem Brustbereich, (was sich jetzt nicht auf das allmächtige Herz bezieht, sondern wirklich auf den Brustbereich) das sich so anfühlte, als würde darin ein Feuer brennen. Ein einerseits verbennendes, aber andererseits auch wärmendes Feuer. Daher kommt vielleicht auch der Ausdruck "brennender Hass".

Dieser Hass ergab sich nicht aus einer einzigen Situation, sondern aus vielen, die in meinen Augen alle von einer Person ausgelöst wurden. Selbst wenn ich es besser wusste, und nie annahm, dass diese Person es tatsächlich absichtlich machen würde, hatte ich das Gefühl, dass sie mein Leben zerstören wollte, um ihr eigenes zu verbessern.

Anfangs waren meine Gefühle ein wildes Gemisch - Trauer, Verzweiflung, Wut, Abscheu - und aus all diesen Gefühlen ist dann dieser "Hass" entstanden. Ob es echter Hass war kann wohl niemand sagen, aber für mich war er das.

Hass fühlt sich nicht schlecht und nicht gut an. Er fühlt sich wundervoll und schrecklich an, man verabscheut ihn und vergöttert ihn.

Wenn man sagt, dass man Spinnen hasst, lügt man (unbewusst). Es kann ein enorm großes Gefühl der Abscheu sein, aber Hass kann so ein Tier nicht auslösen. Da hast du volkommen Recht.

Auch die Gefühle die man für einen Mörder empfindet, oder die Frau, die einem den Partner ausgespannt hat, sind wohl nicht Hass, sondern im ehesten Fall eher Abscheu, Rachegelüste, Ekel und auch ein wenig Angst, was zusammengemischt ein heftiges Gefühl ergibt, das aber wahrscheinlich kein Hass ist. Ausnahmen bestimmen die Regel. Die Frau, die einem den Partner ausgespannt hat, hasst man ebenfalls nicht. Man ist wütend auf sie, man kann sie nicht ausstehen, alles an ihr ist so viel schlechter als an einem selbst, aber letztendlich sind das auch wieder viele Gefühle in einem.

Meiner Erfahrung/Meinung nach entwickelt sich zwar auch Hass aus vielen Gefühlen, bei ihm ist es aber anders, da er sich nicht lenken lässt. Die Wut auf die andere Frau kann man in eine antreibende Energie verwandeln, genauso wie die Abscheu gegenüber dem Mörder. Eine Energie, die einen erstarken lässt.

Wenn man hasst, stagniert man. Man will vieles machen, aber man findet die Energie dafür nicht, denn fast alle Energie des Körpers geht in diesen Hass. Man verwickelt sich in Vorstellungen davon, was man tun wird, im Endeffekt geschieht das alles jedoch nicht. Wie gesagt, Hass macht, dass man stagniert.

Liebe ist ganz sicher nicht das Gegenteil von Hass. Liebe ist ein leichtes, flatterhaftes Gefühl, das so schnell kommt wie es geht. Es gibt einem Energie, macht einen aber auch kraftlos. Man sieht vieles und wenig. Liebe ist ein Gefühl der Gegenteile, der Hass ist eindimensioniert.

So, das war meine Meinung zu diesem Thema. Das ist nur meine Meinung, kein psychologisches Gutachten, und deshalb werden sich sicherlich einige an dieser Meinung stören, aber ich hoffe, zumindest dir konnte ich ein wenig Einsicht verleihen.

Du kennst das Gefühl nicht, weil du es ständig verdrängst. Als kleine Teeniemaus geht das noch sehr einfach, aber mit dem Älterwerden wirst du schon merken, wie schwer das ist, mit ganz andersartigen Menschen fertig zu werden, die dir tierisch auf den Senkel gehen, denen du aber nicht ausweichen können wirst, weil sie Lehrer oder Vorgesetzte sind.

Schau Nachrichten und sieh dir die Welt an, wie sich Menschen gegenseitig bekriegen. Oft reicht schon der kleine Nachbarkrieg am Gartenzaun. Hass ist überall!

Für eine "kleine Teeniemaus" verhalte ich mich aber ganz anders. Sag sowas nicht, denn du kennst mich nicht. Ich verdränge es nicht. Ich frage das nur, weil ich es selbst nicht richtig fühle. Da habe ich eben eine tierische Angst vor Spinnen und eine heftige Abneigung gegen meinen Vater, aber von Hass kann ich da nicht reden. Ja, ich schaue mir die Nachrichten an und kriege von dem ganzen Krieg etwas mit. Aber das basiert doch auf etwas anderem. Diejenigen, die mit dem Krieg angefangen haben, hatten vielleicht eine Abneigung gegeneinander. Ihren Nachkommen hatten sie eingetrichtert, dass die anderen ja so schrecklich wären ... Also wurde diese Abneigung doch eingebläut, sie kam nicht von alleine. Es war eine automatische Reaktion, denn sie hörten auf die Vorgesetzten.

Ich weiß, dass es schwer ist, Leuten aus dem Weg zu gehen, die ich nicht wirklich leiden kann. Aber daraus mache ich keinen Hehl ..

0
@kleinemaus31

Und nochmal ein DH der kleinenmaus! Denn Abneigung, die spürt wohl jeder, aber das heißt ja nicht, dass man den anderen vernichten will. Es reicht, den Kontakt auf ein Minimum zu beschränken.

0
@CrazyDaisy

Vielen Dank! Das mit dem Krieg und alles ist ja auch wieder ein Thema für sich. Ich weiß nicht, ob es stimmt, was ich sagte, aber es ist für mich die einzig logische Erklärung für das kranke Geschehen um uns herum..

0
@kleinemaus31

Stimmt, ich kenn dich nicht, aber du kennst dich auch nicht. Deine Frage fand ich ziemlich naiv, aber ich sehe, dass du dir Gedanken machst, und zwar viel und ordentlich.

Hass muss nicht eine Vernichtungsabsicht haben, eine permanent strikte Ablehnung oder Dauergroll gegen einen Menschen zählt meiner Meinung nach auch schon dazu.

0
@alchemist2

Hey, die Frage war nicht naiv. Ich habe mir eben viele Gedanken darüber gemacht und wollte andere Meinungen dazu hören - wieso ist es naiv, sich zu informieren? Wieso ist es naiv, sich ein wenig Gewissheit zu holen? Und doch, ich kenne mich. Nicht alle Seiten von mir, aber ich kenne vieles. Aber eben Hass nicht. Deswegen fragte ich ja auch. - Und das nicht, weil ich naiv und/oder dumm bin, sondern weil es mich INTERESSIERT. Ich finde schon, dass Hass eine Vernichtungsabsicht hat, denn ich habe es nie anders mitbekommen. Wenn man eine permanent strikte Ablehnung gegen jemanden hat, so wie du es sagtest, dann ist es eine permanent strikte Ablehnung - aber doch kein Hass? Und ja, es ist deine Meinung. Ich urteile nicht darüber, sage nur meine Meinung. Aber bitte, nenne mich nicht naiv und auch nicht diese Frage. Sie kam nur durch Neugierde. Mehr nicht.

0

hmm ich weiss nich wie ich grade darauf komme, aber ich glaube ein gefuehl tiefer als hass ist die gleichgueltigkeit...wenn einem jemand voellig egal is, is das nich >>mehr<< als hass?? denn wenn man jemanden hasst dann denkt man doch ueber die person nach, und man empfindet gefuehle fuer sie (ja, hass is auchn gefuehl)

man kann jemanden hassen. auch ohne psychisch gestört zu sein. man muss von der person sehr verletzt worden sein.sie muss etwas in einem zerstört haben. ich hoffe soetwas passiert dir nie.

Jetzt wo du es gesagt hast, glaube ich auch nicht, dass einem richtiger "Hass" oft begegnet, eher eine große Abneigung. Trotzdem denke ich, dass man richtig hassen kann,z. B., wenn jemand einen Menschen aus deiner Familie umgebracht hat, oder jemand anderen, dem du sehr nahe standest, könnte man das als richtigen "Hass" bezeichnen. Allerdings kann auch ich dir nicht sagen, was "richtiger" Hass ist, da auch ich dieses Gefühl nicht kenne, wohl eher eine große Abneigung. Auch wenn ich nicht glaube, dass Hass das Gegenteil von Liebe ist (zumal ich das Gefühl "Liebe" nicht kenne, ich bin ja erst 12)

Ich würde dir auch vorschlagen, hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Hass) nachzugucken, da wirst du wahrscheinlich eher fündig.

Was möchtest Du wissen?