Gewöhnung neue Wohnung Hund?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ach das schafft er schon.Unsere hat ihren Umzug auch sehr gut überstanden. Wichtig ist die Hundedecke (oder Körbchen) mitzunehmen und dem Hund schnell seinen Platz fertig machen. Am Anfang ist man ja oft noch mit auspacken beschäftigt und dann hat der Hund schon seinen Platz auf dem er sich zurückziehen kann. Unsere war allerdings sehr neugierig und ist sofort schnuppernd von Zimmer zu Zimmer gelaufen. Dann einen schönen Spaziergang machen damit der Hund schon mal sein neues Revier erkunden kann. Vielleicht lassen sich dabei schon die ersten Hundefreundschaften schließen. Ideal wäre es auch wenn der Hund recht schnell die neuen Nachbarn kennen lernen kann. Meine war am Anfang ein wenig irritert wenn Leute an der Wohnungstür vorbeigingen und hat geknurrt. (wir sind ins EG gezogen und wohnten vorher im DG, da gingen nie fremde an der Tür vorbei) Nachdem sie dann aber die Nachbarn beschnuppert hatte wusste sie das die ins Haus gehören und alles war ok.

Umzug bedeutet für Viele neben großer Vorbereitung, Organisation und Planung auch Stress. Ihren geliebten Haustieren ergeht es dabei nicht anders. Die neue Umgebung, Eindrücke, fremde Gerüche – das alles sind unbekannte Variablen für Ihren Hund. Dieser Stress kann sogar zu Verhaltensauffälligkeiten führen. Wie Sie Ihrem Liebling den Umzug angenehmer machen können? Hier ein paar Tipps.

Besonderheiten bei einem Umzug mit Hund/ Hunden

Klären Sie im Vorfeld mit dem Vermieter ab ob Sie mit Ihren Hund in die neue Wohnung einziehen dürfen. Lassen Sie sich eine Genehmigung für den Einzug mit Hund ausstellen.
Falls es Ihr Hund noch nicht gewohnt ist üben Sie mit Ihm das Autofahren. Gerade bei einem Umzug der nicht innerhalb der Stadt stattfindet, sondern eine längere Autofahrt erforderlich ist, sollte Ihr Hund nicht noch zusätzlichen Stress ausgesetzt werden.
Bei älteren oder kranken Tieren die Medikamente benötigen ist darauf zu achten, dass auch bei einem Wohnungswechsel genügend vorhanden sind.
Erkundigen Sie sich auch nach einem neuem Tierarzt und einer Tierklinik in der Gegend.
Lassen Sie sich ggf. über die Gabe von Bachblüten für Ihren Liebling beraten.
Die neue Umgebung kann selbst bei einem gestandenen Hund Nervosität, Angst, Verunsicherung oder ähnliche Emotionen wecken. Daher nehmen Sie den Hund im Vorfeld ruhig mit in die neue Wohnung, erkunden Sie auch mit einem Spaziergang die neue Umgebung. Bereits 3 Besuche reduzieren den Stresspegel Ihres Lieblings enorm.
Richten Sie dem Hund einen Platz in der neuen Wohnung ein. Wenn möglich mindestens 2 pro Hund. Verwenden Sie dazu bekanntes Spielzeug, Decken oder Körbchen. Somit weiß der Hund wo sein neuer Platz im neuem Zuhause ist und er hat einen Rückzugsort.
Versuchen Sie den Hund während der heißen Phase des Umzuges Ruhe zu gewähren. Während Möbel und Co in das Transportfahrzeug gebracht werden geht es sehr laut und hektisch zu. Organisieren Sie daher für diese Stunden einen langen Spaziergang mit Ihrem Hund oder bringen Sie ihn für ein paar Stunden bei vertrauten Personen unter.
Legen Sie sich alle wichtigen Unterlagen für Ihren Hund bei Seite. Halten Sie für alle Fälle die Rufnummer Ihres Tierarztes, die Haftpflichtversicherungsunterlagen und den Pass Ihres Hundes bereit. Somit sind Sie im Ernstfall abgesichert.
Nehmen Sie genug Trinkwasser für den Hund mit. Gerade bei längerer Autofahrt müssen Sie auch etwas Bewegung einplanen. Vergessen Sie daher nicht das Halsband/ Geschirr und die Leine griffbereit zu haben.
Nutzen Sie eine geräumige Transportbox, ein Anschnallsystem o.ä. für die Fahrt ins neue Zuhause.
Achten Sie darauf gewohntes Futter zu benutzen. Eine Futterumstellung würde für zusätzlichen Stress sorgen und kann Verdauungsprobleme hervorrufen. Am besten füllen Sie auch zusätzlich einige Flaschen Wasser ab. Denn auch anderes Wasser kann bei sensiblen Tieren Beschwerden hervorrufen.
Spielen Sie in den ersten Tagen mehr mit Ihrem Hund, schenken Sie ihm Zuneigung und Ihre Aufmerksamkeit.
Erkunden Sie zusammen das neue Revier. Auch bei einem gut abrufbaren Hund ist es besser ihn in der ersten Zeit nach dem Umzug nur angeleint zu führen.
Und auch ein paar extra Belohnungsleckerlies sind gern gestattet.
Denken Sie daran sich bei den zuständigen Behörden wegen der Ab- bzw. Ummeldung der Hundesteuer zu melden. Bitte beachten Sie dass bei einem Ortswechsel sich auch die Gebühren der Hundesteuer ändern können. Bitte informieren Sie sich darüber bereits im Vorfeld.
Gern unterstützen wir Ihr Umzugsvorhaben und planen alles von Anfang an mit Ihnen zusammen. Stellen Sie dazu einfach Ihre Anfrage hier. http://www.ihr-umzugsplaner.de/umzugsanfrage.html
Wir bieten Ihnen einen kostenlosen und unverbindlichen Besichtigungstermin an indem wir mit Ihnen ein maßgeschneidertes Festpreisangebot erarbeiten. Oder vereinbaren Sie telefonisch unter 030 96 51 31 63 oder 0170 11 40 627 an und profitieren Sie von unserer Festpreisgarantie.

Ich denke mal, das haut hin! Immerhin hat der Hund bis Montag schon 2 Tage Zeit gehabt, die neue Wohnug zu inspizieren und da Ihr ja sicherlich auch seine Sachen, die ja nach ihm riechen, mitnehmt, dürfte das die Eingewöhnung schon mal vereinfachen! Mach Dir nicht allzu viele Gedanken - du wirst sehen, sie sind unberechtigt! Viel Glück in der neuen Wohnung!

Danke, das ist lieb! :)

0

hallöle, ich habe es so gemacht, hab 2 hunde, die eine ist 17,5 und die andere 2 jahre, das ich jeden tag etwas in die neue wohnung geschafft habe. ich hab sie mit genommen, so lernten sie die wohnung kennen und haben auch gemerkt, das in der neuen wohnung, sachen die nach uns schnuppern stehen. die umstellung, ging ruck zuck ohne probleme.

Das geht aber nur, wenn die Wohnung in der gleichen Stadt ist!

0
@liese05

Die Wohnung ist in der gleichen Stadt, aber wir machen den Umzug nicht selbst. Heißt: Von jetzt auf gleich alle Sachen packen und dann ab in die neue Umgebung. Ich hoffe, dass die zwei Tage mit uns reichen, damit sie sich wohl fühlt und auch alleine bleibt!

0

Mach deinem Hund klar, dass er nicht alleine ist, dass Frauchen/ Herrchen auch umgezogen ist.

Wichtig ist nicht nur, dass seine Decke etc. mit umgezogen ist, sondern auch, dass eine Jacke, Pullover etc. von dir da ist, den dein Hund ganz klar mitr DIR in Verbindung bringt.

Dennoch solltest du damit rechnen, dass dein Hund was kaputt macht, deswegen solltest du Wertsachen so stauen, dass nichts zerstört werden kann, was wertvoll ist.

In so einem Falle würde ich dem Hund soviel es möglich an vertrauten Gegenständen in seinem persönlichen Bereich wieder herrichten. Hundekorb, Fressnapf oder das aufhängen der Leine usw..

Dann halte ich es immer für sehr wichtig, dass er sich gut "einnorden" / orientieren kann. Damit meine ich erst immer den gleichen Spaziergang machen. Von da aus dann kleine Schwenker in Nebenstraßen machen. Dieses so zwei Wochen lang. Erst dann mal Spaziergänge in andere Regionen. Ihn auch mal in die Stadt mitnehmen, sodass er sich sein Puzzle, wo er lebt immer mehr zusammensetzen kann.

Alles dass machen wir auch am Urlaubsort, so wie es halt situationsbedingt geht.

Dann gibt es auch keine Probleme.

Wenn die Decke mitgeht, dann ist alles in Ordnung :)

Der Hund lebt in Gerüchen. Da ja alle Sachen mitumziehen wird sie sich gleich heimisch fühlen, ganz besonders mit der Lieblingsdecke.

Danke, das macht Mut!

0

Ist bestimmt nicht günstigste Lösung, aber wenn er seine gewohnten Sachen hat, wie Kuscheldecke usw., dann wird es sicherlich nicht soo dramatisch werden ;-)

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?