Geschenk zur Geburt von Großmutter

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich habe von meinen Eltern zur Geburt meiner Kinder eigentlich nichts spezielles bekommen, obwohl das nicht heißen soll, dass sie mir oder ihren Enkeln nie was geschenkt haben.

Ich habe nur glühend die jungen Frauen in meinem Bekanntenkreis beneidet, deren Mütter nach der Geburt des Enkelkindes wie selbstverständlich bereit waren, mal einen Korb Wäsche mit zu waschen und zu bügeln, mal die Fenster zu putzen oder einfach mal mit was gekochtem vorbeizukommen.

Ich hab's immer ein bisschen vermisst, für meine Mutter noch irgendwie "vorhanden und präsent" zu sein, und leider oft den Eindruck gehabt, auf einmal zählt nur noch das Enkelkind für sie.

Sie hat mir lieber die Kinder verwahrt, als mich bei der Hausarbeit zu entlasten, während es doch genau so wichtig ist, dass Mutter und Kind wirklich mal Zeit für einander haben, sich in Ruhe kennen lernen dürfen, ohne schlechtes Gewissen, dass der Haushalt hinter einem zusammenschlägt und man nie wieder die gewohnte Ordnung und Sauberkeit auf die Reihe bekommt.

Gerade in den letzten Schwangerschaftswochen kann man sich oft nicht mehr so recht bewegen oder man schläft schlecht und schafft trotz gesteigertem Nestbautrieb vielleicht die Bügelwäsche oder den Hausputz nicht.

Wir haben mal zu drei Freundinnen den Haushalt einer gemeinsamen Freundin, die wegen vorzeitiger Wehen im Haushalt geschlagene drei Monate kaum noch was tun konnte und die dann doch von der Geburt ihrer Tochter noch soweit überrascht wurde, dass sie das Babybettchen und die Regale/Wickelkommode/etc. zwar schon aufgestellt, aber noch nicht im mindesten fertig hatte, komplett auf Vordermann gebracht, einen Kuchen zum Zuhause-Empfang gebacken, während sie aus dem Krankenhaus kam und vor Augen hatte, dass sie noch Windeln, Babynahrung, ein paar andere Kleinigkeiten einkaufen muss, das Bettchen beziehen, die Küche für die Babybedürfnisse umräumen muss etc. und sie hat sich gefreut wie ein Honigkuchenpferd!

Auch kleine Dinge machen schon Freude.

hallo Brigitta, Dein Schreiben hat mich gerade sehr berührt. Du hast ja so Recht, wenn ich jetzt so drüber nachdenke. Meine Tochter wohnt leider 400 km weit weg von hier und ich arbeite Vollzeit. Um Sie zu besuchen hab ich mir schon Samstags freigenommen. Ohne Übernachtung gehts ja auch nicht. Wenn das Baby da ist, geht eh nur noch Hotelzimmer. Zur Schwiegertochter konnte ich eher schon mal fahren und helfen. Sie hat mich gottseidank angesprochen.

0
@alegra

Tja, bei so einer Entfernung ist es sicher nicht einfach, mal eben für ein Wochenende vorbeizukommen und fleißiges Heinzelmännchen zu spielen. Aber vielleicht kannst du ihr ja - zusammen mit einem kleinen Geschenk"chen" (dessen Wert als "Kleinigkeit" natürlich in deinem eigenem Ermessen liegen muss!) einen Gutschein für ein Wellnesswochenende für die Eltern mit Babysitting und Haushaltshilfe-Wochenendservice von der Oma, sobald das Baby einigermaßen handlich "ausgeliehen" werden kann. Meist haben Säuglinge zwischen dem 4. und dem 6. Monat doch so eine Phase, wo sie nachts durchschlafen und nicht mehr so sehr auf die Mama angewiesen sind, aber auch noch nicht fremdeln.

Dann könnten alle sich auch lang genug vorher auf einen Termin einstellen, einen Kurzurlaub planen und wenn die Eltern des Babys für ein Wellnesswochenende nach Paris, Venedig oder sonstwohin ausquartiert sind, sind die Betten doch frei für die Oma, oder ?

Das war zwar nicht genau das, was ich mit meinem Vorschlag meinte - denn meine eigene Mutter wohnte nur 5 Minuten Fußweg von uns weg - ich hab einfach nicht drüber nachgedacht, dass es bei anderen Familien so völlig anders ist, - sorry.

Und leider hab ich keine Ahnung, ob deiner Tochter das Geschenk auch wirklich von Nutzen sein wird; es ist immer so schwierig, sich in andere Menschen reinzuversetzen. Nur stelle ich mir vor, gerade weil deine Freizeit so knapp bemessen ist, könnte es ja sein, dass sie es besonders zu schätzen weiß, wenn du dir extra für sie mal einfach nur Zeit nimmst.....aber sicherheitshalber: Rosalinde hat es in einem Satz ausgedrückt: Frag deine Tochter, dann weißt du, welches Geschenk sie wirklich möchte.

0

Wie wäre es denn, mit einem Geschenk für Deine Tochter? Das Baby braucht am Anfang nicht viel. Aber Deine Tochter könnte sicher etwas für ihr Wohlbefinden gebrauchen, wie z.B. ein Gutschein für eine Massage, Kosmetikerin... und Du passt auf das Kleine auf. Ansonsten kannst Du auch für das Kleine ein Gutschein für das erste Bobbycar, Schlitten oder sostiges schenken. Oder Windelgutscheine für die nächsten 3 Monate. Die kosten nämlich viel Geld. Für das erste halbe Jahr brauchen Kinder sonst nicht viel.

Eine Freundin von mir hat zur Geburt ihres ersten Kindes von ihrer Oma ein uraltes Erbstück bekommen: Eine Wiege aus Korb mit Himmelchen drüber und einem Holzuntergestell auf Rollen. Sie war völlig hin und weg und die Kleine hat nur darin geschlafen. Wenn sie so etwas noch haben - im eigenen Keller, im Speicher bei Verwandten - irgendetwas mit familiärer Bedeutung wäre das sicher ein ganz wunderbares Geschenk!

wie wärs mit einer Kamera um die ersten Schritte von Anfang an festzuhalten? :)

ich habe mich sehr über ein schönes weiches lammfell gefreut, dass man im winter in den kinderwagen oder die wiege / kinderbettchen leghen konnte, wenn es arg kalt war...

auch für ´s sofa als auflage zum kuscheln, wenn der krümmel dort neben einem ruht, ist so ein lammfell was feines.... lg

tolle Idee, hat Tochter sich schon selbst gekauft. Aber vielen Dank

0
@alegra

hat sie denn auch schon so eine tragevorrichtung / tragesack, in der sie ihr baby im winter (und natürlich auch im sommer) eng an sich gekuschelt tragen kann?

mein sohn ist ein winterkind und als er stabil genug war, habe ich gerne kurze spoaziergänge mit ihm gemacht, indem ich ihn mir unter einer warmen jacke "vor die brust" gewickelt habe und dann gings gemütlich ohne kinderwagen nach draussen...

für den sommer gibt es auch ganz tolle tücher, in die man die kleinen herrlich wickeln und sich "umhängen" kann...

mit sicherheit hat deine tochter für´s kinderbett schon so eine "innere umrandung" die wie wände des bettchens weich gestalten - da könnte man auch eine reserve-umrandung gebrauchen, denn schliesslich wäscht man ja grade in der anfangszeit gerne öfters alles, was mit dem nachwuchs zu tun hat...

oder eine leichte, bequeme baby-wippe - ich hatte ein ganz tolles leichtgestell, in dem mein sohn richtig bequem lag und ich ihn überall hin mitnehmen konnte, wo ich mich aufhilet - war sogar beim putzen / aufräumen in unserer damals sehr grossen wohnung sehr praktiscch, denn mein sohn schlief am besten, wenn er in meiner nähe war - da störte ihn noch nicht mal staubsaugerkrach... lg

0

frage deine tochter doch einfach was sie noch benötigt !!! sie weiss es am besten.bevor du was kaufst was sie schon von wem anders bekommt oder evtl. sogar schon hat.

Ein Kinderbesteck mit dem Namen des Kindes

...oder den initialien .wollte ich auch gerade vorschlagen . -lg.

0

Etwas Bleibendes, das immer an das unvergessliche Ereignis erinnert. Der Quilt ist eine echt tolle Idee, ich hätte mich auch sehr darüber gefreut, auch wenn er etwas später kommt.

mein enkel bekam ein sparbuch...

(ok, er hat sich tierisch gefreut)

Geschenk zur Geburt von Großmutter

Meine Großmutter kam auch nach mir auf die Welt.

hihi :-)

0

Hilfe, wie schusselig von mir?! Ausgerechnet wo ich eigentlich in solchen Dingen genau bin. Aber so kann man auch mit kleinen Sachen den Menschen eine Freude machen. Ich find Euch toll. Gruß alegra

0

Das kommt reichlich spät, denkst Du nicht ?

oje :- (

0

Was möchtest Du wissen?