Gehörlos/taubstumm -> Berufsmöglichkeiten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo :)

ich bin selbst taub und lebe stark verwurzelt in der tauben-gemeinschaft. also kann ich von meinen mitmenschen dort erzählen und unsere historie.

zunächst: es ist beleidigend für alle taube, "taubstumm" genannt zu werden. aus verschiedenen gründen, aber: 1. weil wir zwar nicht sauber oder ähnliches sprechen können, trotzdem können wir sprechen. 2. die gebärdensprache ist auch eine sprache, und wenn man einmal einen gebärdenden zuschaut kann man gar nicht von stummheit reden ;) 3. selbst wenn es taube gibt, die nicht mal sprechen können/wollen und keine gebärdensprache nutzt, der kann immer noch schreien. nur ca 2% aller taube trifft stummheit zu, weil sie organisch die stimme nicht nutzen können. bitte in zukunft nur gehörlos oder taub nutzen. ich bedanke mich :)

bisher war es so, dass man geglaubt hat, dass taube menschen zu nichts fähig sind, und sie deshalb zu niederen arbeiten angewiesen. wie knecht/magd oder ähnliche aufgaben. man hat sie damals nicht in die schule geschickt. erst ab ca 18. jahrhundert hat man so langsam die schulpflicht eingeführt. die abgänger der schulen, hatten allerdings wegen der falschen unterrichtsmethoden (oralistische methode, dh unterricht in nur lautsprache wo die kinder dann nur maximal 30 % mitbekommen konnten, siehe lippenlesstudie, man kann nur 30% der deutschen sprache ablesen, alles andere ist kontext, intellekt, kombination, raten etc) und das hatte zur folge, dass viele kinder kaum bildung erwerben konnten. dieses problem besteht heute leider immer noch, weil es in deutschland keinen pflicht für lehrer, die taube kinder unterrichten, gebärdensprache zu beherrschen.

deshalb haben viele taube jugendliche nach schulabschluss oftmals einfache tätigkeiten oder ausbildungen gemacht, mehr in handwerk und ähnliches. im laufe der zeit sind allerdings immer mehr anspruchsvolle ausbildungen für sie dazu gekommen, wie zb zahntechnik, oder mehr.

seit 2002 ist die gebärdensprache zwar nur als "kommunikationsform der tauben menschen " anerkannt worden. und dazu kommen noch einige gesetze, wie arbeitsassistenz oder persönliches budget eingeführt und man kann als tauber mensch im prinzip unterstützung bei der kommunikation beantragen (per gebärdensprachdolmetscher, offizieller beruf) und die kosten übernommen erhalten. leider geht das nicht so einfach, da der staat an allen ecken sparen will und vielen tauben fehlt die motivation und vor allem bildung sich durchzusetzen, indem sie durchklagen. leider werden für sozialgerichte keine dolmetschkosten für anwaltsgespräche bezahlt, dh du kannst so von vorneherein gar nicht mal klagen, wenn du nicht mal mit dem anwalt reden kannst. das ist ein sehr schlimmer missstand hier in deutschland.

zurück zu berufsausbildungen. theoretisch mit arbeitsassistenz kannst du jeden beruf ausüben, es ist nur eine kostenfrage.

ich habe selbst studiert und habe auch ein gebärdensprachdolmetscher bezahlt bekommen, das ist eine andere kostenstelle und die hat glücklicherweise problemlos geklappt. ein tauber mensch ist intellektuell und vom begabung her dem hörenden menschen ebenbürtig, aber nur wenn er von klein auf gebärdensprache erhält. ohne eine sprache kann man keinen intelligenz entwickeln, und das ist wissenschaftlich belegt. falls mehr infos dazu benötigt. einfach nachfragen.

aber klassische berufe für alle durchschnittliche taube menschen kann man in allen BBWs einsehen. zb BBW leipzig, BBW nürnberg, BBW winnenden etc. das sind ausbildungsstätten für taube menschen, an denen sie einen ausbildungsabschluss erhalten können. das kann sehr vielfältig sein, wie von maler bis mediengestalter sonst noch fachinformatik. schon recht breit gefächert. wir haben hier in deutschland auch schon taube ärzte, taube anwälte, taube lehrer, taube informatiker, taube psychologen und dafür muss man ja studiert haben und die haben den studium auch abschliessen können. das geht eben nur mit unterstützung. namen sind: arzt: dr. andreas paulini, anwältin: judith hartmann, lehrer: lutz pepping oder asha rajashekhar, IT: manuel gnerlich, psychologin/psychiaterin: dr. ulrike gotthardt. alles ergoogelbar :)

noch fragen? einfach stellen :D

Gib doch mal Suchbegriffe wie Gehörlosenverband oder Taubstummenverband ein. Viellweicht kann dir jemand von so einem Verband dir weiterhelfen.

Gehörlos ist OK. Taubstumm ist eine Beleidigung, benutze es nicht!

Ok :)

0
@TheQuestions

Stumme kommunizieren schlecht, und sie vermeiden die Kommunikation. Für Taube ist die Kommunikation so wichtig, wie das Leben, und auch ohne Worte sogar auch ohne Gebärdensprache kommunizieren sie viel besser.

Für Taube ist Gebärdensprache ein solches Kommunikationsmedium wie für Hörende die Lautsprache. Wenn ein Hörende wegen seinen Verletzungen oder Krankheit nur Gebärdensprache spricht, dann ist er stumm. Wenn ein taube Mensch nur Gebärdensprache spricht, dann benutzt er seine natürliche Kommunikationsform, und damit ist er nicht stumm. Auch ertaubte Stumme sind nicht mehr stumm, sondern taub.

1

Was möchtest Du wissen?