Gab es bei den Römer Schulfächer?Und wenn ja,was für welche?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den Römern gab es keine Schulpflicht. Für alle Kinder im Alter von 7 – 11 Jahren gab es eine Grund-/ Elementarschule (Ludus litterarius): Lesen, Schreiben, Rechnen.

Kinder der Oberschicht hatten Privatlehrer oder besuchten im Alter von 12- 16 Jahren eine Grammatik-/ Literaturschule. Sprachen waren Latein und Griechisch. Unterrichtsgegenstände waren: Poetik (Dichtkunst), Literaturgeschichte, Mythologie, Philosophie, Geschichte, Physik, Erdkunde (Geographie), Mathematik, Astronomie, eventuell auch weitere (z. B. Musik oder Religion), wobei die Fächer oft im Zusammenhang mit der Lektüre von Texten gelehrt wurden.

Im Alter von 16 – 20 Jahren konnte noch eine Rhetorikschule dazukommen. Zum Unterricht gehörten

  • Einführung in die Theorie

  • Studium der Vorbilder

  • Vorbereitende Übungen

  • Deklamationen

Eins der wichtigsten Fächer war Griechisch, weil für die Römer griechisch als die Kultursprache galt. Jeder Gebildete musste Griechisch können. Dazu wurden auch natürlich Rechnen, Schreiben und Lesen in beiden Sprachen (Griechisch und Latein) geübt. Dann gab es noch die Ausbildung in diversen Kampftechniken, jedenfalls für reiche Römer, und nur die erhielten ja eine Ausbildung. Und oft noch in Musik und Dichtung.

Damals gab es noch nicht die Unterscheidung zwischen Schule und Studium, es gab also eher so war wie ein allgemeinbildendes Studium, sowieso nur für die, deren Eltern sich das leisten konnten:

Zu lernen gab es die 7 sogenannten "freien Künste", das sind

  • Grammatik ( Sprachlehre. Lesen und Schreiben )
  • Rhetorik ( Vortragslehre, Sprechen )
  • Dialektik ( Logik, Beweiskunde, Argumentieren )
  • Arithmetik ( Rechnen )
  • Geometrie ( Vermessungswesen, Länderkunde )
  • Musik ( Schwingungslehre, Resonanzen )
  • Astrologie ( Himmelskunde, Zeitmessungslehre, Kalenderkunde )

Das wurde dann noch unterteilt in die drei ersten, die nannte man "Trivium" und die restlichen vier, die man Quadrivium nannte. Daher kommt der Ausdruck "das ist trivial" - damit ist gemeint, dass es zu den drei leichteren ersten Fächern gehört.

Im Gegensatz dazu gab es aber auch so was wie heute die Fachschulen usw., das waren damals die 7sogennanten "praktischen Künste", das waren:

  • Textilverarbeitung ( Stoffe, Leder, Kleidung )
  • Landwirtschaft und Viehzucht
  • Hausbau ( Architektur )
  • Waffenkunde ( Jagd, Krieg, Waffenbau, Schmiedekunst )
  • Handel und Seefahrt
  • Kochen ( Gewürze und Drogen )
  • Medizin ( Krankenpflege )

Das war dann eher die Liste der Fähigkeiten, für die man Sklaven haben sollte, die das konnten.

Was möchtest Du wissen?