Freundin hat aufgehört zu reden? :o

20 Antworten

Woher können die Eltern deiner Freundin so sicher sein, dass "nichts" passiert ist? Ich meine, vielleicht ist es so und es gibt wirklich keinen äußeren Auslöser. Aber sie sollten mit deiner Freundin unbedingt mal zum Arzt gehen. Irgendeinen Grund muss ihr Verhalten ja haben. Vielleicht eine Depression? Deswegen der Rat, zum Arzt zu gehen, die können das feststellen und haben vielleicht auch noch andere Ideen.

Ich hatte auch einen solchen (guten) Freund - er sprach von jetzt auf gleich kein Wort mehr und wirkte auch insgesamt etwas verlangsamt. Wir sind trotzdem noch hin und wieder ausgegangen und ich habe mit ihm gesprochen, wie sonst auch. Seine Augen sagten mir, dass er mir noch inhaltlich folgt. Dieser Zustand hielt ca. 2-3 Jahre an. Später sagte er mir, dass er mit dem Sprechen aufgehört hat, da er der Meinung war, alles in seinem Leben sei nichtig/unwichtig/gleichgültig und es nicht wert, Worte darüber zu verlieren. Naja, etwas seltsam war das schon...

ich halte einen klinikaufenthalt für ratsam. irgendwas muss vorgefallen sein. und eine neurologische untersuchung wie EEG oder auch kopf-MRT halte ich für einen guten ansatz.

Schwacher selektiver Mutismus oder Sozialphobie?

Hallo,

ich habe mich in den letzten Tag ausführlich mit Selektivem Mutismus beschäftigt, aber ich bin mir nicht sicher ob ich es habe oder ob es bei mir doch nur eine Soziale Phobie ist.. ich habe teilweise Sympthome, die auf jeden Fall dem Mutismus zuzuweisen sind, andere jedoch wiederum nicht. Hier mal ein paar Beispiele:

  • ich bin sehr schüchtern bei fremden Personen
  • bei einer Gruppe von fremden Personen bekomme ich manchmal kein Wort raus, ich weiß dann einfach nicht was ich sagen soll
  • bei meinen Eltern oder wenn sie dabei sind kann ich manche Wörter nicht sagen wie Bitte, Danke oder ein Hallo kann ich auch nur schwer sagen. Ich will sie sagen, aber bekomme sie nicht raus, wie als hätte man mir den Mund zugeklebt
  • wenn meine Eltern dabei sind, verhalte ich mich grundsätzlich anders. Ich bin dann eher zurückhaltender und verschlossener
  • ich habe oft Angst raus zu gehen oder was andere von mir denken
  • ich habe Probleme mit dem anderen Geschlecht zu reden
  • ich habe auch Probleme damit Dinge vor anderen zu üben
  • in einer Gruppe von fremden traue ich mich häufig nicht zu husten oder zu Niesen
  • auch telefonieren mit fremden Personen fällt mir schwer, besonders wenn andere dabei sind

früher habe ich definitiv unter Mutismus gelitten, weil ich nur zuhause gesprochen habe. Mit der Zeit hat sich das aber gelegt. Spreche kann ich jetzt eigentlich mit jedem nur eben sehr schüchtern und ich antworte bei fremden meistens nur wenn sie mich ansprechen. Ich spreche eigentlich nie jemanden an. Also mein Mutimus scheint so eigentlich so gut wie weg zu sein, nur dass ich eben weiterhin viele Wörter nicht aussprechen kann, besonders bei meinen Eltern nicht. Ich hab das Gefühl als leide ich noch an einer leichten Form von Mutismus inkl. einer sozialphobie. Was meint ihr?

...zur Frage

Selektiverer Mutismus in der Schule welche Therapie hielft am besten?

Hallo ihr Lieben ich bin nele 13 Jahre alt und vor zwei Wochen etwa habe ich die Diagnose selektiverer Mutismus bekommen. In der Schule rede ich so gut wie nie mit meiner Klassenlehrerin weil ich einfach immer diese verängstigte Gefühle habe. Ich hatte schon eine Therapie angefangen aber die half mir nicht besonders gut. Zuhause bin ich ein sehr aufgeschlossenes Mädchen und rede auch oft ohne Punkt und coma darauf los. Ich möchte einfach so gerne in der Schule so wie ich bin wie zuhause seien. Momentan gibt es auch oft Ärger mit der Klassenlehrerin weil ich Sachen verweigere natürlich nicht mit Absicht aber ich habe so eine große Angst vor ihr und der Schule das leider oft Situation gibt ihn denen es Ärger und schimpfe gibt die Klassenlehrerin weiß das ich Mutismus habe aber wenn ich mich eben schlecht behneme was ich ja auch einsehe dann muss sie eben mal schimpfen. Ich möchte eigentlich viel arbeiten in der Schule und möchte auch oft alles zu 100 Prozent richtig machen aber meine riesige Angst steht mir immer selbst im Weg. Meine Eltern wollen mir versuchen zu helfen deshalb haben wir ja schon eine Therapie gemacht nur leider half sie mir nicht. Wir haben jetzt im mai einen Termin bei einem Sprachgelehrtn Hartmann in Köln. Trotzdem merke ich das mir schneller geholfen werden muss bis in Köln die Therapie genehmigt wird dauert es wahrscheinlich über ein halbes Jahr. Ich möchte mich unbedingt verbessern und ich möchte endlich so nett aufgeschlossen und hilfsbereit seien wie ich zuhause auch bin. Hat irgendjemand von euch vielleicht ein tipp wo ich schnell hielfe bekommen kann oder leidet vielleicht jemand von euch auch an Mutismus und weiß wie Mann wieder geheilt werden kann? Vielen Dank schon Mall im Voraus und einen schönen Tag noch . Lg nele 😊

...zur Frage

Habe ich selektiven mutismus?

Hallo,

In der Schule wurde mir gesagt, dass ich vielleicht selektiver mutismus hab, kann es sein?

Also, ich rede zuhause und mit Freunden total viel, wenn ich dann mit Fremden reden muss, dauert es bis ich was sagen kann oder ich sage was aber total leise. Diese Fremde menschen können auch Freunde meiner Eltern sein oder jugendliche. Letztens war ich in der Schule und wollte einem Jungen Fragen ob er eine schere hatte, ich wollte wirklich was sagen aber ich konnte nicht, hab ich nicht geschafft.

Könnte es also sein??

Danke.

...zur Frage

Was soll ich machen? Wie komm ich hier raus?

Hallo ich bin ein mädchen und 17 Jahre alt und halte es bei mir Zuhause nicht mehr aus. Meine Eltern streng muslimisch erzogen und erlauben. Ich kann halt nicht mehr das macht mich kaputt. Mein Papa ist der ausschlaggebende punkt nur mein papa. Er bekommt immer soo Ausraster und wirft tische um und was nicht alles. Wenn er auf mich wütend ist bewirft er mich mit irgendwas. Ich hab ohne witz einfach angst vor ihm. Er verbietet mir jeglichen kontakt mit jungs. Ich darf nicht mal hallo sagen. Mir wurde das Handy für 4 jahre abgenommen weil ich mit jungs gechattet hab ganz normal. Mein papa ist damals ausgerastet und hat mich mitten in der nacht geweckt mich angeschrieen und nicht mehr aufgehört blablabla. Ich darf nicht raus soll nur zu Hause bleiben. Darf nicht mehr zu freundinnen und auch nicht bei ihnen übernachten. Darf mich eigentlich auch nicht schminken, nicht ins Schwimmbad auch nicht raus außer ich gehe zur Schule und was nicht alles. Sie verbieten mir jegliche Freiheiten vorallem mein Papa!! Sie meinen es anscheinend nur gut und haben nur Angst. Sie nehmen mich nicht ernst und ihnen ist alles andere wichtiger als meine gefühle und dass mich das innerlich kaputt macht.Ich mach das halt alles heimlich. Meine mama lügt halt für mich. Aber sie lässt mich nur begrenzt wenn mein papa nicht da ist. Sie lässt mich bspw zu meinen Freundinnen. Ich kann aber nicht tatelos zu sehen und angst haben müssen dass mich mein papa erwischt wie ich mit jungs schreibe oder sonst was. Wenn er mich erwischen würde, würde er mich in mein heimatland schicken und mich schlagen. Ich hab großen Angst bitte helft mir!

...zur Frage

Autismus oder nicht?

Guten Abend liebe Leute.. Als kind wurde bei mir Autismus diagnostiziert. Auf dem schwerbehinderten Ausweis stehen 50%.Ich war in verschiedenen Behandlungen und Therapien und sogar schulbegleiter hatte ich, war unter Fremden sehr ruhig, Hab mit niemanden gesprochen weder in der schule, noch im Kindergarten (ausser den Eltern), war zuhause sehr aggresiv und aufgeweckt,dafür aber sehr schlau. ich konnte keine emotionen zeigen (deuten schon), und konnte nicht mal traurig sein als meine mutter gestorben ist, obwohl ich es natürlich irgendwie war, was ich jetzt kann. Meine Eltern und auch außenstehende waren immer sehr enttäuscht von mir weil sie nicht verstanden haben, dass ich es nicht zeigen konnten und dachten ich bin ein schlechter mensch, der kalt ist und "böse". Jetzt ist alles anders, ich bin sehr offen geworden, komme mit jedem zurecht, habe keine probleme mit fremden, wohne sogar alleine (mit 19) und empfinde mich als ,normal, ab und zu fällt es mir schwer meine Gefühle zu zeigen, jedoch bei menschen die mir nahe stehen geht das problemlos, aber das ist doch normal oder?. Was ich merke ist , dass ich eine andere Denkweise habe wie "die anderen" ist schwer zu erklären. Aber meine Frage ist.. kann es "geheilt" sein? Oder war es viellciht eine Fehldiagnose? Oder ist es noch da nur ich merke es nicht weil ich es nicht anders kenne? Vlt hat ja jemand auch damit zu tun oder kennt sich damit aus. Danke.

...zur Frage

Mein Bruder hat Autismus (Autismus-Spektrum-Störung), aber irgendwie glaube ich nicht, weil er verhält nicht so wie ein Autist..?

Nach verdammten 13 Jahren, die meinen Bruder lebt, habe ich durch einen Brief, der in seiner Tasche lag, den über Autismus beinhaltet ist, erfahren, dass mein Bruder Autismus hat. Davor wusste ich nicht, dass mein Bruder Autismus hat. Ich dachte, er hätte irgendwelche Sprachstörungen, aber doch nicht gleich Autismus, was mich schon irgendwie enttäuschend macht, weil ich die ganze Zeit gedacht hab, dass er nur irgendwelche Sprachstörungen hat. Mein Bruder geht schon lange, seit dem er 5-6 Jahre alt war, auf einem Internat für "Schwer"behinderte, die die Sprachprobleme angeblich verbessern, gar heilen, soll. Er hat sich bis in dieser Zeit ziemlich gut - nein, sogar sehr gut - verbessert, er beherrscht etwas mehr oder weniger die Gebärdensprache, die als Unterstützung dient, er versteht uns meistens in der Familie sehr gut und ist in der Lage zu antworten, das nicht jeder Autist - schätze ich mal - beherrschen kann. Außerdem ganz wichtig, er ist immer motiviert, geht immer sehr gut gelaunt zur Schule (laut Zwischenzeugnis) und ist laut der Lehrern und die Beaufsichtigen ein freundlicher Schüler, der immer Spaß an der Schule hat. Mittlerweile ist auch 13 Jahre alt geworden und geht ganz normal in die 5. Klasse im Internat für (Schwer)behinderte, aber eben für Schülern, die die volle Unterstützung für die geistige Entwicklung brauchen und dementsprechend auch bekommen. Desweiteren aus dem Zwischenzeugnis ist, dass er meist eine Unterstützung benötigt, um eine Situation durch Sprechen zu klären, da er im Bereich "Hören" und Kommunikation ganz schwer große Probleme hat. Denkt ihr, dass das einer zu den Symptomen vom Autismus gehört, oder nicht? Außerdem fehlinterpretiert der Junge sehr häufig, dadurch kommt es bei ihm zur große innere "Erregung", spricht. er rastet immer aus, weil er die ganzen Dingen, die er wahrnimmt, falsch versteht. Ist das auch ein Symptom von Autismus? Aber irgendwie kommt er nicht so vor, als würde er Autismus haben. Außer, dass er beim Hören und Sprechen, und diese häufige Fehlinterpretation Probleme hat, ist der Junge wirklich ganz normal wie mich - zum Beispiel. Obwohl er rastet dann immer aus, wenn ich mal mit meiner Schwester mit ihm, beispielsweise, "Mensch, Ärgere dich nicht" und er verliert, dann rastert er manchmal richtig aus. Aber man merkt es, dass er versucht, die Kontrolle über seine Emotionen zu halten. Nicht desto trotz glaube ich es einfach nicht, dass er angeblich Autismus hat. Denn doch, wäre sein Leben aus unendlich vielen Hindernissen, die er vielleicht nicht schaffen wird, was ich auch an ihm sehr glaube, denn für ein 13 Jährigen, hat er mächtig Potenzial alles zu schaffen! Ich mache mir sehr sorgen, um ihn, dass er sein Leben gar nicht packen wird und nur noch schlimmer wird. Ist Autismus behandelbar, gar - wäre wirklich ein Wunder - auch heilbar? Denn das würde ich für meinen Bruder wirklich sehr wünschen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?