Französisch männlich weibliche Gens (HILFE)

7 Antworten

Du musst sie einfach lernen. Es gibt kaum Gemeinsamkeiten zwischen französischen und deutschen Vokabeln. Sicherlich gibt es Anhaltsregeln, aber es gibt nicht wirklich viele Regeln, die unumstößlich bestimmen, ob ein Nomen weiblich oder männlich ist. Was aber unumstößlich ist: alle Automarken sind weiblich => la Renault, la BMW, la Ford, . . .

Fast überall gibt es irgendwelche Ausnahmen. Da ist es wirklich anzuraten, die Nomen gleich immer mit passenden Artikel zu lernen. Hier sind einige Versuche. Aber willst du das wirklich alles auswendig lernen?

•Masculin (le oder un): alles was typisch männlich ist:

Jean, (Hans) un père, un oncle, un frère, un instituteur, un garçon, un mouton,....

** Féminin (la oder une): alles was typisch weiblich ist**:

Jeanne, une mère, une tante, une institutrice, une fille, une brebis, ....

Für Sachen: gibt esckeine Regel. Das Geschlecht ist nicht motiviert (ableitbar!). •im allgemeinen (!) sind weiblich die Namen von: Ausnahmen: le rhume, le diabète, le choléra .....) 1) mal

2) sciences (Wisssenschaften): une médecine, une politique, les

mathématiques (f. pl.), la physique, la chimie... (aber le calcul, le droit...),

3) Fêtes (Feste): La Toussaint (Allerheiligen), la Saint-André, Les Pâques (Ostern) f. pl. , joyeuses Pâques, ( aber Noël ist masculin, joyeux Noël, )

4) Noms abstraits en -eur. (abstrakte Namen auf -eur): le bonheur, le malheur, lhonneur (un honneur), le labeur..... •im allgemeinen (!) sind männlich die Namen von:

1) arbres (Bäume): un chêne, un tilleul, un bouleau, un sapin (außer une yeuse = un chêne vert)

2) métaux ou de corps chimiques: (Metalle und chemische Stoffe): le fer, le cuivre, un aluminium, le méthane, le butane, .... (aber la fonte, une alumine, et les noms en - ite)

3) des jours, des mois, des saisons, des points cardinaux (Tage, Monate, Jahreszeiten, Himmelsrichtungen): le lundi, le janvier, un automne, le sud, un ouest..

4) des vents (Winde): le zéphyr, le mistral, ... (aber la bise, la tramontane...)

5) des chiffres, des lettres et des notes de musique (Zahlen, Buchstaben, Musiknoten): le huit, le k, le b, le fa, un mi bémol.

8) formés dadjectifs (Wörter aus Adjektiven abgeleitet): le bleu, le rouge, le beau, le français, le vrai.... (aber une anglaise, une ronde, une polonaise...

9) formés dinfinitifs (aus Infinitiven abgeleitet): le dîner, le souvenir, le boire, le manger, ...

10) formés de mots invariables (adverbes, prépositions, conjonctions, interjections) ( Wörter von Adverben, Präpositionen, Konjunktionen, Interjektionen abstammend): le bien, le mal, le devant, le mais, le de, le quen dira-t-on?....

11) 4) Noms abstraits en -eur. (abstrakte Namen auf -eur): le bonheur, le malheur, lhonneur (un honneur), le labeur.....

Ferner kann man das Geschlecht ableiten bei typischen männlichen und weiblichen Endungen (les suffixes, un suffixe):

Masculin: • age ( un assemblage)

• ail (un épouvantail, un vitrail..)

• ard ( un brassard, un poignard...)

• as (un plâtras, un coutelas...)

• at ( un salariat, un patronat...)

• eau (un moineau..) ABER: une eau minérale

• er (-ier) ( un oranger, le pompier..)

• et ( le coffret, le garçonnet,

• is ( le cliquetis, le fouillis...

• isme ( le socialisme, larthrisme...

• oir (le semoir...)

• ot (un angelot,...)

Féminin: • ade (la bousculade, la colonnade..)

• aie (la chênaie,...)

• aille, - ailles ( la trouvaille, la ferraille, les épousailles, les retrouvailles, ...)

• aison (- oison, - ison, - sion, - ation, - otion, - ution) (la guérison, la confusion, la passion, la fondation, la finition, une émotion,....) 1. • ance (la brillance, la vaillance...)

• asse ( la paillasse,..)

• ée, (- etée) ( la potée, la portée, la poubellesind, dir die Strapazen (wenn es denn welche für dich sind) des Lernens zu ersparen.[

Letztendlich finde ich aber immer noch, dass das nur einige, sogar gute, Ansatzpunkte

Hmm... Da hilft eigentlich nur Lernen. Klar, es gibt, wie Du schon gesagt hast, die Endungen, an denen man das erkennen kann (z.B. Nomen, die auf -ment enden, sind maskulin). Allerdings bestätigen wie überall Ausnahmen die Regel. Von daher gibt es meiner Meinung nach kein Patentrezept, um sich das alles zu merken. Aber vieles merkt man sich einfach automatisch im Laufe der Zeit. Du bist Anfänger. Da brauchst Du keine Panik schieben... :-)

An den Nomen ist das nicht zu erkennen, das muss man auswendig lernen. Vieles, was bei uns männlich ist, ist im Französischen weiblich und umgekehrt. Z.B. la lune, le soleil.

Mir sind da jetzt doch noch ein paar Endungen eigefallen: -on=m, -onne=w, -et=m, -ette=w, -in=m, ine=w. Hatte ich nicht mehr dran gedacht.

0

Die Endung kann auf das Geschlecht hinweisen, aber es gibt Ausnahmen.

maskulin:

  • -isme
  • -ment
  • -age (außer page, image, plage, rage, cage, nage)
  • -(e)au
  • -phone
  • -oir
  • -et
  • -al
  • -ier

feminin:

  • -té
  • -ion
  • -eur (außer bonheur, malheur)
  • -ie
  • -ure
  • -esse
  • -ette
  • -ence
  • ance
  • -ée (außer musée, lycée)
  • -ade
  • -ude
  • -ise

Die maskulinen Endungen habe ich mir mal mit einem rhythmischen oir-age-(e)au-phone-et-ment-isme-al-ier gemerkt (gesprochen in etwa "o'ara'schofo'nemen'tisma'lier", kann hier leider keine Lautschrift schreiben); das hat mir schon gute Dienste geleistet =)

Ich hab jetzt seit 4 jahren französisch und neine lehrerin hat gesagt man muss die artikel also begleiter einfach lernen zusammen mit dem wort. Es gibt kein system. Wörter die mit e endeb sind meistens weiblich. Da gibt es aber auch ausnahmen