Frage an die Angler: Angelausrüstung für Survival-Kit

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also, mein persönliches Angelset sieht so aus: Sehne: geflochten, 0.16 mm, trägt bis zu 12,5 kg und reicht für alle Fische im Rahmen des Survival völlig aus. Ich hab ne ganze Rolle davon im Rucksack, aber für ein Minimalset sollten 10 bis 20 Meter völlig genügen. Haken: am besten 2 bis 3 verschiedene Größen. Größe 12 bis 14 für sehr kleine Fische, z.B. Gründlinge oder junge Plötzen, Größe 6 bis 8 für normal große Fische. Die kleinen Haken würde ich gebunden kaufen, bei den größeren würde ich auf ein Vorfach verzichten und sie direkt an die Hauptschnur knoten. Einfachhaken genügen in aller Regel, Zwillings-, oder Drillingshaken können sein, müssen aber nicht. Blei: Kannst du dir sparen, wofür gibt es Steine? Angel: Für das Survival machen Angelruten wenig Sinn. Am besten bringt man so genannte Leg- oder Setzangeln aus. Eine Pose brauchst du also auch nicht. Man muss auch nicht weit auswerfen, viele Fische stehen erstaunlich nah am Ufer. Was ja irgendwie auch logisch ist. Köder: Am besten Naturköder, die man in Gewässernähe oft reichlich findet. Man muss halt ein bissel suchen. Da gibt es Grashüpfer, Ohrenkneifer, Schmetterlinge, kleine Schnecken, Würmer, Raupen und und und. Mehr Ausrüstung braucht man nicht. Einen Kescher oder ein Gaff kann man problemlos draußen improvisieren, es lohnt nicht so etwas mitzuschleppen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?