Fotodesign - IHK oder HWK?

3 Antworten

Das wird bei deiner Gewerbeanmeldung nach Mitteilung an das Finanzamt und die zuständigen Stellen (IHK, HWK) genauestens geprüft.

Der Fotografenberuf ist durch die Handwerksordnung geschützt, nur ausgebildete Fotografen dürfen diese Leistungen selbständig anbieten oder bewerben. Die geschäftsmäßig irreführende Bezeichnung "Fotograf" führt zu einer Abmahnung, Unterlassungsverfügung und Anzeige wegen Verstoßes wegen unlautereren Wettbewerbs.

Keine Frage, dass dich alle Fotografen da genauestens beobachten, die zähneknirschend hohe Beiträge zur Kammer, Berufsgenossenschaft usw. entrichten müssen und sich nicht das Wasser abgraben lassen wollen, weil jemand ohne diese Belastungen zu Dumpingpreisen anbietet. MyHammer ist Pflichtlektüre der Innungsmeister und Beitragsjäger :-)

Als Bildjournalist darfst du daher nichts anderes anbieten, selbst eine Hochzeitsreportage nicht.

Und die Anerkennung als "Fotokünstler" durch das Finanzamt bekommst du so gut wie nie, denn die Einnahmeausfälle kann sich der Fiskus nicht leisten.

Auf die Höhe deiner Einnahmen kommt es hierbei nicht an, selbst ein verkauftes Passbild bringt dir mächtig Ärger ein, sofern du keine Drogerie hast und das nur (nebenbei angemeldet) Bruchteile deines Umsatzes ausmacht.

Allenfalls die USt oder Buchführungspflicht entfällt bei geringem Geschäftsumfang.

Fazit: Du kannst deine Gewerbeanmeldung verklausulieren und erste einmal alle irreführen und in einer Grauzone arbeiten.

Erwischt dich jemand bei deiner Tätigkeit, erkennt deinen Internetauftritt oder Fotos, machst du Werbung in irgend einer Form oder schwärzt dich ein unzufriedener Kunde mit seinem missratenen Foto an, kommt es ganz dick von allen Seiten auf dich zu.

Ein befreundeter Webdesigner hat mal für die Homepage eines Kunden auch nur schnell ein paar Bilder des Gebäudes und eine Gruppenbild gemacht und eingefügt. Den langen Arm der Kammer hat er sehr schmerzhaft zu spüren bekommen - das macht er nie wieder.

HTH

G imager761

 

Zu den beiden Antworten:

RE: Der Fotografenberuf ist durch die Handwerksordnung geschützt,

STIMMT NICHT - die Bezeichnung Fotograf ist nicht (mehr) geschützt. Man kann auch ohne Berufsabschluß "Fotograf" dieses Gewerbe ausüben. Ich habe mir das auch noch einmal von der, bei uns zuständigen HWK (Bereichsleiter), bestätigen lassen.

RE: Das wird bei deiner Gewerbeanmeldung nach Mitteilung an das Finanzamt und die zuständigen Stellen (IHK, HWK) genauestens geprüft.

stimmt auch nicht - zumindest nicht was die HWK anbelangt. Man muß erst zur HWK und sich eintragen lassen. Den Eintrag muß man bei der Gewerbeanmeldung vorlegen.

RE: Bei der HWK wirst Du eh nur aufgenommen, wenn Du ein entsprechendes Zertifikat hast.

Quatsch. Wer ein handwerkliches Gewerbe anmeldet, muß auch in die HWK. "Zertifikate" benötigt man für zulassungspflichtige Berufe.

RE: Auch die Berufsgenossenschaften, werden Dich herzlich willkommen heißen und zur Kasse bitten.

Die ist auf jeden Fall Pflicht (bei Gewerbe). Zuständig für Fotografen ist die BG Druck+Papier. Aber hier gibt es die Möglichkeit der Befreiung (wenn man unter 100 Tage/Jahr im Gewerbe arbeitet) - Formular gibt es auf deren Homepage.

RE: Kurz um, es reicht wenn Du Dich steuerlich als Freiberufler beim Finanzamt erfassen lässt.

Sobald man AUFTRAGSARBEITEN (z.B. Hochzeiten etc.) annimmt, muß man ein Gewerbe anmelden. Allerdings kann man da auch erstmal die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen (kein Ausweis Ust./kein Abzug Vorsteuer).

 

Du brauchst Dich weder bei der IHK noch der HWK anmelden. Bei der HWK wirst Du eh nur aufgenommen, wenn Du ein entsprechendes Zertifikat hast.

Solltest Du Dich bei der IHK anmelden, bedanken die sich recht freundlich und Du wirst dann vom Finanzamt als Gewerbetreibender zusätzlich mit Gewerbesteuer bedacht werden.

Auch die Berufsgenossenschaften, werden Dich herzlich willkommen heißen und zur Kasse bitten.

Kurz um, es reicht wenn Du Dich steuerlich als Freiberufler beim Finanzamt erfassen lässt. Dann rate ich Dir anfänglich auf die Vorsteuer zu verzichten.

Wie auch immer, ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deinem Weg

Braucht man einen Maister ein Fassadengerüst auf-abzubauen ?

Ich habe ein Gewerbe für Vermietung der Gerüste, aber nur vermieten ohnev Auf-und Abbau.

Meistens bekomme ich Verträge mit auf- und abbauen.

Brauche ich einen Meister oder irgendwas?

Wer ist Verantwortlich, ich habe mit HWK und IHK gesprochen, beide haben mir gesagt, dass wir nichts zu tun haben.

...zur Frage

Häkeln gehört nicht zum handwerk des Strickers/Textilgestalters laut hwk...also gehöre ich dann der IHK an?

...zur Frage

Wer kann mir Rat geben zu Gewerbeschein, HWK und IHK?

Hallo liebe Fragebeantworter Ich möchte ein Gewerbe anmelden und mich mit folgendem Bereich selbstständig machen:

Ich häkele Babyrasseln und Schnuffeltücher und verkaufe diese auf der Plattform dawanda.de (Einem Marktplatz für selbstgemachtes)

Der Gewerbeschein ist nicht das Ding, der kostet 35€ Finanzamt ist auch kein Problem über das Formular EÜR.

Nun mache ich mir sorgen über die Einsortierung in die HWK und IHK. Ich werde definitiv nur sehr wenig Gewinn haben als Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuerpflicht. Weit weniger als 1000€ im Jahr. Ich rechnet eher mit 500€.

HWK würde hohe Kosten bedeuten, die ich mir nicht leisten kann, Ich gehöre zum Kreis Braunschweig daher sind diese Richtlinien für mich geltend:

https://www.hwk-bls.de/ueber_uns/daten-zahlen-fakten/rechtsgrundlagen/kammerbeitrag/beitragsordnung.html

Müsste ich demnach nicht komplett Beitragsfrei sein? Und was schreibe ich auf den Gewerbeschein? Ist häkeln überhaupt ein Handwerk was über die HWK läuft. Ich stricke definitiv nicht, nur häkeln!

Liebe Grüße Verena

...zur Frage

Nebengewerbe in zwei verschiedenen Bereichen möglich?

Hallo GF-Gemeinde.

Ich möchte mich nebenbei selbständig machen. Wie das geht ist mir hinreichend bekannt, als Student hatte ich mal ein Gewerbe im IT-Bereich.

Mein Problem ist jetzt, dass meine Fähigkeiten in zwei verschiedenen Bereichen gefragt sind, einmal Fotografie und einmal als Lehrkraft. Fotografie ist Handwerk (zuständig ist die HWK) und Lehrtätigkeit eine Dienstleistung (fällt unter die Zuständigkeit der IHK). Kann ich beide Gewerke unter einem Dach vereinen und z.B. die Lehrtätigkeit als Schwerpunkt angeben? Oder geht es nur mit zwei getrennten Gewerben?

...zur Frage

Kosmetikstudioeröffnung ( Kleingewerbe! ) Abgaben an HWK oder IHK?

Hallo liebe Gemeinde,

wer kann hier Licht ins Dunkle bringen? Zu diesem Thema habe ich sehr unterschiedliche Meinungen im Netz gefunden und möchte jetzt hier wissen was nun richtig ist! Ich möchte ein Kosmetikstudio ( Kleingewerbe ), keine Angestellte bei mir im Haus eröffnen.

Muss ich Abgaben an die HWK oder IHK zahlen?

Nach der Gewerbeanmeldung bekommt man anscheinend automatisch Post von der HWK und die wollen gleich Geld für den Eintritt bzw. Anmeldung sehen!

Ist das verpflichtend oder kann ich auch ohne HWK oder IHK Gewerbe betreiben? Falls nein, welche Kosten kommen hier auf mich zu und was ist die beste Variante für mich ?

Danke für eure guten Antworten!! :-)

Bid denne

Tauchfabi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?