FOS oder Bundeswehr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Tatsache ist. Pilot wirst du nicht um die Ecke, egal ob bei der Bundeswehr oder in Zivil. Und spätestens wenn du es bist, bist du eh fast nicht mehr zuhause.

Familie, Freunde und Beziehungen hinter sich zu lassen ist heute beinahe schon Grundvorraussetzung um irgendeinen karriereverdächtigen Beruf verfolgen zu können. Du musst ständig irgnedwelche Schulungen und Lehrgänge außerhalb machen. Gerade als Pilot. Du musst dich am Ende so oder so deutschlandweit bewerben und den Job nehmen, den du kriegen kannst. In seinem Umfeld verbleiben zu können, ist eher die Ausnahme. Wenn das deine Priorität ist, dann suchst du wohl besser eine Ausbildung bei Rewe an der Kasse.

Bei der Bundeswehr kannst du auch nicht einfach so deine Ausbildung zum Frachtpiloten beginnen. Auch dort wirst du erstmal die Schulbank drücken müssen, denn Piloten brauchen nunmal Abi-Niveau. Es ist halt nur in die Ausbildung integriert. Da du erst 16 bist, kannst du dich bei der BW eh noch nicht bewerben und die Auswahlverfahren sind dort sehr streng geworden. Du kommst zwar generell leicht in die Truppe, aber du kommst nicht leicht an den Job, den du eigentlich willst. Im Zweifel, wenn du diverse Tests nicht bestehst, bieten sie dir eine Ausbildung an, die sie für dich als tauglich erachten. Und du musst dir der Tatsache bewusst sein, dass die BW wirklich Stellengenau ausbildet. Wenn du irgendwann mal austrittst, wirst du es in der Wirtschaft eher schwer haben mit zivil ausgebildeten Piloten konkurieren zu können. BW-Zeit wird in der Wirtschaft nämlich oftmals nicht als "Arbeitserfahrung" angesehen. Zudem erwirbst du dir während er BW-Zeit keine Rentenpunkte. Entweder musst du Sozialversicherungsbeiträge nach dem Austritt freiwillig nachzahlen - wofür die Abfindung aber nur zu ca. 75% ausreicht - oder dir fehlen im Zweifel viele, viele Jahre Rentenpunkte. Bundeswehr würde ich nur den Vorzug geben, wenn du vorhast Berufssoldat zu werden. Und das bedeutet dann auch jeden Fall auch Auslandseinsatz und damit Trennung von Freunden und Familie.

Mit einem Abschluss an der FOS kannst du dich im Zweifel immernoch bei der BW bewerben. Für dich halte ich es für sinnvoll nach dem Realschulabschluss erstmal dein Abi zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich gehe nächstes Jahr auch auf die fos & will auch Pilotin werden :) und wenn du was wirklich willst dann musst du auch Opfer bringen! Ich würde meine Freunde verlassen wegen sowas würde ich meinen Traum nicht aufgeben!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusFsxDe 17.03.2014, 23:50

Naja mir persönlich wäre es ja egal in welchem Flugzeug, in welcher Situation, und an welchem Standort. Aber mir wäre zivil schon ein Stückchen lieber als militärisch. Aber eben 3 Jahre harte Arbeit auf der FOS entfernt.

0

Im Grunde geht es doch darum, ob du Pilot werden willst oder Soldat. Auch als Frachtpilot bist du letztendlich bei der Bundeswehr Soldat. Wo siehst du denn deine Zukunft? In der zivilen Luftfahrt oder beim Militär? Minimum 16 Jahre verpflichten beim Bund, wenn ich das gerade richtig gelesen habe...

http://www.pilotenausbildung.net/

Beim Bund hast du übrigens auch nach der Ausbildung keine Wahl, wohin man dich versetzt. Und wie oft man dich versetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusFsxDe 17.03.2014, 23:54

Lieber zivil. Aber militärisch ist eben zum Greifen nah. Mindestalter ist 17, und das wäre ich auch zum Ausbildungsbeginn..

0
Maity 17.03.2014, 23:56
@MarkusFsxDe

Ich meinte, du musst dich für mindestens 16 Jahre verpflichten. Solange musst du im Militär bleiben. Sonst ist das Minimum Alter laut dem Link 18.

0
MarkusFsxDe 18.03.2014, 00:08
@Maity

Ja das mit dem verpflichten stimmt so. Aber das Mindestalter beim militärischen Ausbildungsbeginn ist 17 Jahre, hat mir der Berater von der Bundeswehr erzählt.

0
Maity 18.03.2014, 08:54
@MarkusFsxDe

Der wird das dann besser wissen, als diejenigen, die den Link geschrieben haben. Da bin ich sicher:-)

Worum es mir ging, du gehst nicht zum Bund, um dort fliegen zu lernen. Du gehst zum Bund. Punkt. Mindestens 16 Jahre. Mit allem, was dazu gehört. Wie zum Beispiel, dass du regelmäßig versetzt wirst und dir nicht aussuchen kannst, wo du arbeiten willst.

0

Bleib in Bayern und gehe auf die FOS auch wenn es harte Arbeit ist. Ist besser für dich und deine Freundin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MarkusFsxDe 17.03.2014, 23:52

Aber spätestens nach den 3 Jahren müsste ich zur Piloten Ausbildung nach Arizona (USA) Frankfurt Bremen und Düsseldorf. Nur zivil wäre mir ein kleines stückchen lieber. Aber militärisch ist eben zum greifen nah..

0

Was möchtest Du wissen?