Festplatte defragmentieren unter Linux

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unter Linux ist das unnötig. Solange du mehr als 10% freien Speicher hast dann macht Linus das selber denn Dateisysteme von Linux/Unix sind deutlich intelligenter als die von Microsoft!

von welchem dateisystem redest du? das durchschnittliche macht es nämlich nicht

0
@delikutt

Hast rech... btrfs macht copy-on-write... Dachte ext4 hat das auch drin. Sei es drum - ext3 und ext4 sind zumindest deutlich "intelligenter" und halten auf jeden Fall deutlich mehr Ordnung auf der Platte als die Dateisysteme von M$.

0

Linux-Dateisysteme fragmentieren bei weitem nicht so stark wie die Windows-Systeme. Und die Fragmentierung hat auch so gut wie keinerlei Auswirkung auf die Leistung des Systems.

Ext2 kann durch defrag, XFS mit Hilfe von xfs_fsr defragmentiert werden. Ext3/ext4 bringt kein Defragmentierungstool mit, weil eine Defragmentierung nicht nötig ist. Schreib-Cache und Plattenplatzvorbelegung vermindern bei ext3/4 Fragmentierung recht wirkungsvoll, natürlich kann sie aber nicht komplett verhindert werden, da man ja auch mal Sachen löscht, in temp-Verzeichnissen viele kleine Dateien schreibt und löscht etc. - da entstehen natürlich Löcher. Du kannst, wenn du unbedingt defragmentieren willst, alles auf eine leere Partition kopieren, um die Dateien zusammenhängend schreiben zu lassen.

Wenn du eine (nicht gemountete!) Partition mit "fsck" überprüfst, wird dir am Ende auch der Grad der Fragmentierung der Partition angezeigt.

du musst nicht wirklich. ex3 und ext4 versuchen fragmentierung vorzubeugen. das dateisystem ist zwar trotzdem hoffnungslos fragmentiert, aber das ist nicht wirklich schlimm

Was möchtest Du wissen?