Faust 1 Auerbachs Keller. Wie würde Gott über die Szene denken,wenn er das sehen würde?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tach,

Ich denke, er wäre zufrieden. Wenn ich Gott menschliche Eigenschaften andichte, wäre er selbstgälligst und sein innerer Monolog würde ungefähr so aussehen: "Ich hab es dir doch gesagt. Ist ein guter Junge, dieser Faust." Denn da lässt sich Faust nicht verführen. Vielleicht würde er auch die Nase rümpfen über die Studenten.

LG Manphchen

Ich dachte, der wäre allwissend... wieso also der Konjunktiv?

Da er sich aber seltsamerweise seit Jahrtausenden nicht mehr offenbart und das überhaupt nur in seltenen Fällen einzelnen gegenüber zu tun scheint, wird Deine Frage vermutlich nie zu beantworten sein.

Könnte aber auch daran liegen, dass es keinen Gott gibt.

Vielleicht hat Gott aber auch einfach keine Zeit, ins Theater zu gehen? Und lesen, achja, wenn man so alt ist wie die Ewigkeit, sind die Augen auch nicht mehr die besten...

0

Gott ist eine Figur in der Geschichte, du Hirn

1

Warum liest du dir den Text nicht selbst durch und denkst darüber nach?

Es sind nur ein paar Trunkenbolde und Faust und Mephistopheles. Außerdem weiß keiner was Gott denkt. Du müsstest also beginnen mit "ich denke mir, dass Gott denken würde..."

Und so lang ist diese Szene jetzt auch nicht um durchzublicken.

Das ist eine kreative Aufgabe,wo wir uns was ausdenken sollen und da ich den Faust sehr schwer zu verstehen finde,habe ich um Rat gebeten.

0

Ich mein die Antwort gibt sich ja am Ende von Faust II, als Faust bei seinem Tod dann trotz allem in den Himmel kommt. Gott sieht alles was passiert, aber (die Begründung findet sich wie gesagt am Ende von Faust II) schlussendlich ist es alles nicht so schlimm

Wir haben leider in der Schule nur Faust 1 und es wäre bestimmt auffällig,wenn ich auf einmal das Ende von Faust 2 hinschreiben würde,denn das würde mein Lehrer merken 😬

0

Was möchtest Du wissen?