Farbe von Holz entfernen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann die Truhe vielleicht auch abbeizen. Das Zeug stinkt aber - und es bleibt trotzdem mühsam. Am besten kannst Du das machen, wenn Du dazu irgendwo draußen die Möglichkeit hast.

Farbe abzubekommen ist einfach mühsam. Da wird noch manch ein Schleifpapier bei draufgehen.

Die Frage ist, ob die ganze Farbe ab muß - oder ob ein Anschleifen reichen würde.

Um die Truhe einfach neu zu lackieren in einer Farbe, die Dir gefällt, würde Anschleifen reichen. Dann findet die neue Farbe wieder genug Halt.

Wenn aber die Farbe schon abblättert, nützt Anschleifen auch nichts. Dann ist irgendwann mal ohne Anschleifen neu gestrichen worden.

Wenn das Blau nur Wandfarbe gewesen sein sollte, hättest Du es auch erst erst mal mit Abwaschen probieren können (evtl. mit Hochdruck). Aber nur hast Du diese Abschleiferei angefangen...


Was kannst Du nun tun:

Erst mal darüber klar werden, wieviele Schichten Farbe Du abbekommen mußt. - Wenn das mehr als zwei sind, kann es sich lohnen, einen Profi daran zu lassen - weil Du viel zu viel Schleifpapier oder auch mehrere Abbeizvorgänge brauchst (der Profi macht das im Tauchbad). Falls es nicht mehr als zwei sind: Tapfer weitermachen...

Als nächstes: willst Du alles abhaben, um den Naturton zu bekommen - oder willst Du neu mit Farbe drübergehen? Im ersten Fall: Profi machen lassen - billiger und besser, wenn Du ungeübt bist. Im zweiten Fall: wie schon oben erwähnt, muß ja nicht alles ab!

Ne ich hät gern den Naturton, und mehr als zwei Schichten sind das denke ich nicht. Ich danke dir für deine Ausführliche Einschätzung und Antwort!

0

Also erstmal an alle Amateure hier, die denken ihren Senf dazugeben zu müssen. Z.B. Elektrohobel, die Klinge nimmt das Entfernen von Lacken auf Holz sehr übel, ist, wenn mal gelernt, nur mit viel Zeit und auch Geld zu ersetzen. 2. Schleifen, egal wie dick der Lack ist und wie niedrig die Drehzahlen der Schleifer und wie stark die Körnung, Wärme löst den Lack an und der verschmiert das Schleifmittel, austauschen ist teuer, Vorallem bei den Elktroschleifern. 3. Abbrennen, egal ob Heißluft oder Flamme, am Ende stinkt es gewaltig, Holz meist versengt und mehr Nacharbeiten. Was ist nun das effektive Mittel? Gibt es nicht, auch der Handelsübliche Abbeizer ist nur selten gut, aber er ist teuer. Natronlauge gefährlich und in Konzentration <10% uneffektiv. Warum halte ich mich solange beim Vorwort auf, einfach habe genug "Lehrgeld" gezahlt, ich renoviere gerade ein altes Haus, hab schöne Holztüren unter altem, meist über 50 Jahre alt, entdeckt und versuche natürlich das Holz wieder Holz sein zu lassen. Wie gesagt, es gibt kein Alleskönner oder Tipp, alle Antworten, die etwas Gutes mitgeben sind ok. Aber der Rest, naja wie oben beschrieben. Nie an Farbe mit einem Hobel oder ner Abrichte gehen. Laugen oder Säuren mit Vorsicht, am besten ist abziehen und Schicht für Schicht ablaugen oder abbeizen, dann schleifen, niedrige Drehzahlen und die Körnung von grob (40) bis fein (240) und der letzte Schliff, Holz feucht machen( stellen sich die Fasern auf) und nochmals mit dem feinsten Korn nachschleifen.

Ich habe nun ne Gegenfrage? Ists dir gelungen? Wenn ja, mit welcher Methode? Ich habe eine ähnliche alte Truhe, von meinem Großonkel gebaut, und eine Kommode, das Gesellenstück von meinem Großonkel, die ich gerne wieder im Naturholzton in der Wohnung stehen haben möchte, nachdem die Dinge durch einige Kinderzimmer der Familie gewandert sind und hin und wieder die Farbe gewechselt haben (ohOH!!!!). Deshalb bitte ich um einen kleinen Tip - Danke schon mal!

Mir wurde ein riesen Kratzer ins Auto gemacht als ich auf kurzurlaub war. Weiß wer es gemacht hat. Kann es aber nicht beweisen. Hat jemand eine Idee?

Hallo. Habe letzte woche von mittwoch bis gestern mein auto bei meiner arbeitsstelle unter einem Carport geparkt, damit es vor dem Wetter und allem geschützt ist solange ich auf urlaub war. Jedoch musste ich gestern abend aks ich mit dem auto zu hause war mit entsetzen feststellen, dass bei meinem vorderen Kotflügel auf der beifahrerseite ein riesen kratzer war. daraufhin hab ich in der arbeit nachgefragt ob von ihnen jemand etwas weiß und dann sind wir darauf gestoßen, dass ein kunde am freitag unser firmenleihauto ausgeliehen hat. und das leihauto war direkt neben meinem auto geparkt. das dieser mein auto mit dem leihwagen angefahren hat ist unwarschleinlich dem kratzer nach. aber laut meiner arbeitskollegin hatte dieser min. ein oder zwei taschen bei sich als er zum leihauto ging. und ansonsten geht auch keiner der kunden in die nähe dieser autos. mein problem ist jetzt nur, dass ich keinen beweis habe, dass er das war, weil wir auch noch keine kamera haben die in diese richtung zeigt. hat vl jemand einen idee wie man ihn evtl. überführen oder beweise finden könnte? im Kratzer waren schwarze spuren zu sehen, jedoch weiß keiner mehr welche farbe die taschen gehabt haben. nur das in einer tasche auf jeden fall etwas großen war, also könnte dieses teil den kratzer verursacht haben. bitte bitte kann mir jemad helfen. hab dieses auto erst seit 3 monaten und nicht das geld dazu mir den schaden selbst richtig reparieren zu lassen.

...zur Frage

Versicherung lehnt Schaden ab, da Besitzer gewechselt hat.

Mein Freund kam zu Besuch mit seinem Skoda und parkte bei uns in der Garage, damit wir später unser Kinderwagen dort in den Kofferraum tun können weil es regnete.

Mein Freundin hatte Zeit und brachte alleine den Kinderwagen runter öffnete den Kofferraumdeckel. Dieser schlug aber mit voller Wucht in ein paar Schrauben vom geöffnetem Garagentor ein, weil der Kofferraumdeckel so einen unerwarteten langen Weg in der Höhe macht.

Meine Freundin hatte nun den Schaden ihrer Haftpflichtversicherung gemeldet. Mit viel hin&her (Be-und Entladen ist nicht dabei) hat dann die HV den Schaden doch noch übernommen.

Dies hat aber lange gedauert, zirka 3 Wochen.

In der Zwischenzeit ist mein Polo kaputt gegangen. Und ich suchte einen anderen Wagen der eigentlich dem entsprach was mein Freund fuhr. Einen schönen Skoda mit allen Extras. Und da mein Freund seinen auch verkaufen wollte war es echt Zufall dass ich seinen gleich gekauft habe, weil ich wusste wie er ihn mit größter Sorgfalt gepflegt hatte. Nun, da wir nicht wussten wie der Fall endet musste er ihn unter dem Wert verkaufen, weil ja der Kofferraumdeckel zwei üble Kratzer hatte. Er verkaufte ihn mir statt 6800.- für 6000.-

Jetzt hat die Versicherung mein Freund angeschrieben und angemerkt, dass sie den Schaden NUR übernehmen wenn er die Mängel beseitigt obwohl die Versicherung einen Kostenvoranschlag vorliegen hatte.

So, der Wagen hat aber den Besitzer gewechselt in der Zeit und mein Freund hat angemerkt das er den Schaden gar nicht reparieren lassen kann, da er nicht mehr im Besitz hat. Und eigentlich da er den Skoda unter dem Wert verkaufen musste möchte er den betrag auszahlen lassen gemäß dem Kostenvoranschlag.

Die Versicherung lehnte ab.

Meine Fragen:

1 - Ist das richtig, dass die Versicherung das ablehnen kann ?

2 - Muss ich nun die Kratzer beheben lassen, da ich der Besitzer nun bin ?

3 - Wie kommt mein Freund nun an sein Geld ?

Danke für alle Antworten schon mal im vorraus :-)

...zur Frage

Odyssee mit Lackierbetrieb nach Autolackierung - Mazda RX-8

Hallo,

mein Auto war letztens wegen Neidspuren auf der Beifahrerseite und Kofferraumdeckel in der Lackiererei. Der Betrieb wurde von der Versicherung (Vollkasko, SB 500€, bei einer namenhaften Versicherungsgesellschaft) bestimmt, da in meinem Vertrag eine Werkstattbindung mit drin ist.

Soweit so gut. Das Auto kam in die Lackiererei und wurde an den betroffenen Stellen gemacht. Bei genauerem Hinsehen zu Hause ist mir dann aufgefallen, dass diese stellen sehr schlampig gemacht worden sind. Zum einen waren an den Rändern der Hintertüren im Sonnenlicht ungleichmäßige Reflexionen, sowie eine "Rotznase", wie es der Werkstattmeister nannte, "Speckfalten" an den Tür- und Kofferraumdeckelkanten und deutliche Farbunterschiede (zu wenig Metallicpartikel) zu sehen.

Nun gut, jetzt wurde mittlerweile schon zum 2. Mal nachgebessert, ohne wirklich merklichen Erfolg. Erst hieß es von Seiten des Betriebs, dass Auto werde komplett lackiert, was sich aber nur als dummes Geschwätz rausstellte.

Jetzt hab ich also ein Auto mit dicken "Speckfalten" an den Kanten, einer rotlackierten Wagenheberaufnahme (welche eigentlich schwarz lackiert ist und ich erst dachte, dass dort eine Abdeckung fehlt), einer lockeren Plastikleiste im Schwellerbereich und am Kofferraumdeckel ist die Grundierung zu sehen, welche vom abschleifen dieser "Speckfalte" kommt, diese muss nun ebenfalls neu gemacht werden. Zu erwähnen ist auch, dass der Meister diese Speckfalten als nicht vermeidbar abstempeln möchte. Kann sowas sein?

Meiner Meinung nach wurde hier sehr unprofessionell, gar amateurhaft gearbeitet. Alleine die Aussagen, dass die Lackzusammensetzung so kompliziert ist (Velocity Rot von Mazda), dass sie diese Schwierigkeiten hervorbringt, lässt mich stark an der Seriosität dieses "Meisterbetriebs" zweifeln.

Meine Frage ist nun, wie soll ich weiter vorgehen und wieviel muss ich mir davon noch gefallen lassen?

Wie oft darf die Werkstatt nachbessern und was soll ich beim wiederholten versagen der Werkstatt tun?

Danke im Voraus über jeden hilfreichen und konstruktiven Beitrag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?