Familie im Stich lassen Oder weiterhin ein schlechtes Leben führen und dann aber die Familie nicht im Stich lassen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich denke, daß es schwierig ist, mit einer Zwangserkrankung zu leben. Daher stellt sich mir die Frage, warum du davon ausgehst, daß die Zwänge weg sind, wenn du alleine lebst?

Ein Zwang ist ein Zwang, und selbst wenn der eine Zwang dann "verschwindet", vielleicht kommen andere, wenn du alleine wohnst, weil dann andere Herausforderungen und auch kleine Probleme des Alltags auf dich zukommen, die du bewältigen musst.

Andererseits ist es völlig normal, dass sich ein Mensch vom Zusammenleben mit der Familie trennt und ein eigenes Leben führt. Ich bin mit 19 von Zuhause ausgezogen und nicht zurückgegangen. Es ist normal, daß Kinder flügge werden und das Heim verlassen um ihr eignes Leben zu leben.

Das heißt aber nicht, daß man die Familie nicht liebt. Man kann sich besuchen. Manchmal liebt man die Familie sogar mehr, wenn man sich seltener sieht.

Angelwithwings 20.04.2017, 22:33

Naja ,, flügge" bin ich seit Ende 15 weil ich da immer Mal woanders bei Freunden meiner Verwandtschaft oder auch bei Verwandten monatelang gewohnt hab und so. das war auch gut nur nicht gut genug sozusagen, weil ich da ich z.B. mit meiner Schwester auf einer Schule immer noch ziemlich Probleme hatte. und das ist ja das Problem, nichtmal WhatsApp schreiben geht da bekomm ich Ängste. Ist halt sozusagen eine Entscheidung wie ,,ganz oder gar nicht".

0
TorDerSchatten 20.04.2017, 22:34
@Angelwithwings

flügge bist du dann, wenn du eine eigene Wohnung hast, diese auch selbst finanzierst, selbst einkaufst, putzt usw. und vor allem nicht mit Leuten zusammen wohnst, mit denen du verwandt bist und die für dich Verantwortung übernehmen

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:34

Aktuell lebe ich auch nicht zuhause aber halt nur 15 min von ihnen weg und kaum seh ich ne Freundin meiner Schwester oder so geht es mir nicht mehr gut. Alsi nicht so schlimm wie wenn ich sie persönlich sehen würde aber dennoch beeinträchtigend

0
TorDerSchatten 20.04.2017, 22:36
@Angelwithwings

Wenn es so schlimm ist, solltest du weiter wegziehen und den Kontakt mal abbrechen. Damit du dich erholen kannst und das Leben genießen kannst bzw. merkst, wie es ohne diese Ängste ist.

Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit in ein Wohnheim für Jugendliche, also möglichst weit weg.

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:35

Ja ok das wäre ich dann dieses Jahr wenn ich wegziehen würde da ich ne Möglichkeit auf ne Wohnung in Mecklenburg Vorpommern hab und komme aus NRW... also nh ganzes Stückchen...

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:37

Ja genau das wünsche ich mir dann ja auch

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:37

Nur Problem ist dann nur mein Gewissen.

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:39

Ja danke ich denke auch das ich es mache nur ich hab auch Angst das ich iwann erfahre das mein Vater Tod ist oder so..

0
TorDerSchatten 20.04.2017, 22:40
@Angelwithwings

Es ist normal, dass Eltern vor ihren Kindern sterben, damit muß man sich abfinden. Selbst wenn du zuhause wärst, würde er sterben, wenn seine Zeit gekommen ist.

Denkst du nicht, es wäre jetzt die Zeit für dich gekommen, um zu leben?

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:39

und sorry das auf dein Profil gehen war beide Male unabsichtlich xD

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:41

Und wenn ich erfahren würde das er oder auch wer anders stirbt würde ich das nicht verkraften. Und Zeit kann man nicht zurück Drehen.. Denkst du in ein paar Jahren könnte man die Ängste auch noch wieder anfangen aufzuarbeiten?

0
TorDerSchatten 20.04.2017, 22:42
@Angelwithwings

Das kann ich leider nicht beantworten. Aber es ist normal, dass Menschen sterben müssen, und Kinder müssen und werden es verkraften, wenn ihre Großeltern und später ihre Eltern mal gehen.

Das ist der Lauf des Lebens, das Rad der Zeit - nichts, wovor man sich fürchten muß. Auch von geliebten Haustieren muß man sich verabschieden. Traurig, aber nicht aufzuhalten.

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:42

Oder hat sich das dann zu sehr manifestiert? man sagt ja mit der Zeit wird sowas immer schwerer zu verlieren. Ja genau das seh ich auch so. Ich vermisse es zu leben und bin aktuell nur dabei zu ,, überleben".

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:47

Ja ok das stimmt. Nur darum sollte man die Zeit ja so lange wie möglich nutzen und 15 Jahre und 30 Jahre z.B. ist ja schon nen Unterschied..

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:48

Aber naja ich kann halt nicht alles haben. da muss ich mich wohl für das kleinere Übel (zumindest erstmal) entscheiden.

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:48

Danke auf jeden Fall für den Rat :)

0

was hat dein Waschzwang mit deiner Familie zu tun. ? wie alt bist du? du schreibst, du hast keine sozialen kontakte, meinst du wenn du ausziehst wird's besser

Angelwithwings 20.04.2017, 22:27

Habe Ängste bezogen auf meine Familie nur bei Berührung zu ihnen hab ich den

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:28

Und sobald ich Mal in einer anderen Umgebung bin komm ich voll raus werde Anfang Juni 18

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:29

war Mal in der stationären Therapie und da war ich ohne eingebildet klingen zu wollen richtig beliebt und immer unter Leute​.

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:30

Sobald ich zuhause war und die Ängste und Zwänge mich wieder eingenommen haben war das wieder anders

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:36

Ja ich habs so ja erlebt

0
Angelwithwings 20.04.2017, 22:36

Das einzige Problem halt ist dann mein Gewissen

0

Was möchtest Du wissen?