Fahrrad-Hometrainer sinnvoll?

8 Antworten

Klar bringt Radfahren was. Egal ob an der Frischen Luft oder auf dem Hometrainer. Radfahren schont vor allem die Gelenke (Im Gegensatz zum laufen) und ist ideal um eine Grundlagenausdauer zu trainieren. Wie schon erwähnt. Wichtig ist einen leichten Wiederstand zu wählen (Trittfrequenz 90 bis 110, Pulsbereich bis max: 140) und mindestens 30 Minuten am Stück kurbeln. Beim Radfahren setzt die Fettverbrennung nämlich etwas später ein als beim Laufen. Allerdings muss man das Radfahren mit einer anderen Sportart ergänzen, weil zum Beispiel die Oberkörpermuskulatur so gut wie garnicht belastet wird. Schwimmen ist hier ideal, weil es ebenfalls Gelenkschonend ist. So zum Muskelaufbau. Kar ist, dass du zu Beginn deines Trainings erstmal Muskeln aufbaust. Schließlich müssen deine Muskeln ja auf einmal Lasten bewegen, die sie vorher nicht oder nur mit einer geringen Intensität bewegt haben. Das heißt, dein Körper baut Muskeln auf. Bei mir war es zum Beispiel so, dass ich durch den Muskelaufbau erstmal zugenommen habe. Der Witz dabei ist aber: Muskeln sind der beste Fettverbrenner den es gibt! Wenn du dir Muskeln zulegst, verschwinden auch die Pfunde und dann geht es mit dem Rest (schlanke Waden, Hinter top, Bauch flach) ziemlich schnell. Das einzige was man dazu brauchst ist Ausdauer und Disziplin – und das darfst du nicht vergessen: Eine zum Sport passende Ernährungsweise. Klingt kompliziert aber folgende Artikel hilft dir sicherlich weiter. Geh einfach auf www.bike-magazin.de gib rechts oben im Feld Web-Code Suche folgende Nummern für die genannten Artikel ein: Rollentraining (2151), Ernährungsspecial (2377), Fitnessspecial (1769). Einfach auf Suchen klicken. Du kannst dir dann alle Artikel kostenlos als pdf runter laden. Bei mir waren es mit der Umstellung übrigens DAUERHAFT! 4 Kilo in vier Wochen. Ich gebe dir aber einen Tipp: Geh es langsam an aber konsequent, dann hast du pünktlich zum Frühjahr eine Top-Radfahrer-Figur! Viel Erfolg!

Nur soviel: Die Beinmuskeln werden natürlich dadurch gestärkt und nehmen auch etwas zu! Zum Abnehmen gehört erstmal ein entsprechendes Bewußtsein, durch deine geistige Einstellung, durch deine Geisteshaltung erzeugst du das was du erreichen willst - und Bewegung ist neben der richtigen Ernährung der richtige Weg zum Erfolg! Jeder menschliche Geist ist ein Schöpfergeist. Liebe Grüße Bherka

Es kann durchaus passieren, dass deine Waden nicht an Umfang verlieren, wenn du auf den Aspekt "Kraft" bzw. "Kraftausdauer" Wert legst und mit höheren Widerständen am Bike trainierst. Ich empfehle Dir zur Gewichtsreduktion leichtere Widerstände, wo du im Pulsbereich vno 130-140 Schlägen mitten in der Fettverbrennung liegst. Damit trainierst du auch mehr die Ausdauer bzw. das Herz-Kreislaufsystem, anstelle der kräftigen Waden :-)

Du bist auf den richtigen Weg. Erst stellen wir einen Muskelaufbau fest und nach dieser Phase wird Fett verbrannt. Radler sind richtig schlank. Nach etwas mehr Training wirst Du auch 1,5 Stunden schaffen. Einfach durchhalten und viel Glück.

Gezielt an den Waden abnehmen geht sowieso nicht. NAtürlich belastets du beim Radfahren auch die Waden. Aber auch beim Laufen, gehen, walken und beim Hulahupp sind die Waden nicht untätig. Also ganz gemütlich erstmal anfangen mit dem Abnehmen. Effektiver als das Radfahren ist (meiner Meinung nach) Laufen oder Walken. Das dann ggf. auch auf dem Laufband und vor allem ausdauernd. Also nicht mal eben ne viertel Stunde, sondern bis zu ner Stunde. Dabei als Frau einen strammen BH tragen, sonst erzielst du auch noch einen anderen Effekt als Abnehmen durch das ständige Auf- und Abwippen. Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?