extreme lustlosigkeit. was tun?

6 Antworten

Hallo,

Klingt doof, aber am allerwichtigsten ist, dass du egal ob du Lust hast oder nicht aufstehst und etwas tust. Egal was. Am besten fängst du mit dem an, bei dem du weißt, dass es dir früher mal Spaß gemacht hat, vielleicht macht es ja weider Spaß und zeigt dir ein bisschen wieder den Spaß im Leben. Aber bitte pass auf, dass was du beschreibst, diese Lustlosigkeit, das ist der Beginn von Depressionen, und damit ist wirklich nciht zu Spaßen also pass bitte auf, du hast schon genügend "Baustellen" (hast du ja beschrieben) und ich glaube nciht, dass du das auch noch brauchst. Raff dich eifnach auf, nimm dir jeden Tag eine Kleinigkeit vor und versuch nciht daran zu denken, dass du keine Lust hast. Denn dann hast du auch keine.

Ganz ganz viel Glück und Kraft, Engel*

Also für mich klingt das wie Depressionen, aber ich bin kein Psychologe, also wer weiß. Bei meiner Mutter ist das jeden Winter so, sie leidet unter Winterdepressionen. Sag deinen Freunden doch die Wahrheit, wenn sie hinter dir stehen, verstehen sie das :)

Ich hab ja gehört Jammern soll helfen! Nein, jetzt mal im Ernst: Nerv, nerv, nerv, nerv. Du badest dich im Selbstmitleid und bist auch einer von den Menschen, die für sich in Anspruch nehmen der oder die Ärmste unter der Sonne zu sein, gestraft vom Schicksal, unheilbar und überhaupt doof. Ich frag mich immer, wenn alle Ärmsten unter der Sonne sich mal zu einem Sonnenaufgang versammeln würden, könnten die ausdiskutieren wer Platz 1 macht, denn ich glaube es kämen ziemlich viele Menschen.

Was soll man also als selbst nicht so ganz normaler Supermensch dazu sagen: Ja, manchmal ist im Leben einfach alles kagge! Manchmal kann man nicht mal viel dazu. Manchmal schon. Es gibt trommelwirbel kein Allgemeinrezept und böse Zungen frotzeln "entweder man lebt oder man ist konsequent".

Lustlosigkeit, Faulheit, Unzufriedenheit, das Loch in der Brust, das sich nicht schließen will, Depression, das Gefühl unnütz und alleine und sinnlos zu sein. Die gute Nachricht: Dieses Gefühl teilst du mit Millionen von Menschen. Die schlechte Nachricht: Von alleine geht das normalerweise nicht weg. Umbringen ist eine Lösung oder alles andere ist ziemlich anstrengend, man kann auch einfach damit leben und sich abfinden - das werden dann meistens ganz gute PC-Gamer. Also erstmal musst du aufhören das anderen Leuten auf die Backen zu binden, denn genau genommen interessiert es niemanden und es hilft auch niemandem. 90% der Leute, die auf sowas anworten fühlen sich danach super, weil sie ihre tägliche Portion Anteilnahme versprühen konnten, das sog. Helpers High erleben können (google hilft wie du so schön sagst), einige finden es einfach nur lustig, weil sie unreif sind, andere finden's super, weil sie dann das Gefühl haben ihre eigenen Probleme seien nicht so groß und dann gibt's noch 10% Klugscheißer, so wie mich, die meinen die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Ob dir das am Ende was bringt - ich glaube nicht. Kurzzeitige Erleichterung im ersten Moment, das du damit nicht alleine sein musst und das schlechte selbstmitleidige Gefühl kurz danach, weil es auch was peinliches hat seelisch die Hosen runter zu lassen, da kriegt man doch gleich noch ne Psychose auf die Paranoia obendrauf.

Nun wirds dich wahrscheinlich überraschen, dass keiner den Zauberstab schwingen kann und deine Probleme sind verschwunden, auch auf jeden noch so guten, ernst gemeinten Tipp hättest du ein eigenes Tut-Mir-Leid-Bei-Mir-Funktioniert-Das-Leider-Nicht-Klage-Lied zu singen. Und überhaupt haben Menschen wie du ja meistens alles versucht und nichts hat geholfen. Schon beim Psychologen gewesen z.B.? Nein, denn du wohnst ja in einem Kriegsgebiet, wo das nicht möglich ist, Bananen sind krumm und überhaupt wirst du öffentlich gesteinigt und es gibt ganz viele Gründe, warum das für andere eine gute Idee sein mag, aber für dich nicht in Frage kommt. Was also sonst tun, wenn du zum Psychodoc nicht willst - ah sorry, ich meine aufgrund der schicksalhaften Umstände nicht kannst - na, du wirst dran arbeiten müssen.

Du kamst nicht mit dem Verhalten zur Welt, sondern du hast es erlernt. Vllt als Abwehr, vllt aus innerer Unsicherheit oder Ängsten heraus, vllt weil einiges in deinem Umfeld äußerst bescheiden ist...ich kenne die Gründe natürlich nicht und am Ende auch egal, denn zwischen Trümmern und Asche war irgendwas gut und das musst du auflesen und behalten. Mit dem letzten bisschen Ehre und Mut des Verzweifelten ein paar Veränderungen vornehmen, denn das ist, egal was Psychodoc sagt, das einzige was hilft: Veränderungen. Man kann immer (!) den Reset Knopf drücken oder zumindest ein paar Programme umschreiben. Zimmer umräumen, alles machen was ohne große Mühe geht: Farbe, Bilder, weiß der Geier. Neue Klamotten, ja, wichtig! Frauen können da ein Lied von singen, Klamotten haben schonganze Therapien ersetzt. Und dann natürlich die krasseren Sachen: Wenn du wirklich neue Chancen willst, jeden Tag beginnt einer neuer Tag und damit die Chance es anders zu machen, es besser zu machen. Um das zu schaffen muss man aber manchmal radikal Dinge ändern: Wohnort, Freundschaften, Schule oder Beruf...ich weiß nicht wie alt du bist, wie deine Finanzen oder dein Umfeld aussieht, aber ein Teil deines Problems liegt sicherlich in dieser Umgebung mit begründet und auf Misthaufen blühen selten Orchideen (oder doch, genau genommen bin ich kein Botaniker).

Das gute am Leben ist ja, es ändert sich dauernd. Ca. alle 7 Jahre krempelt sich alles um. Man kann natürlich kleine Wege gehen, die alles immer schlimmer machen oder ab und zu mal ne richtige Ausfahrt nehmen - das bleibt dir überlassen. Wenn du es wirklich ein halbes Jahr ernsthaft zu ändern versuchst, aber nicht nur auf die feige Art, sondern wirklich mal was riskieren und ändern dann kannst du immernoch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, aber es kann halt niemand dein Leben vorleben. Es geht um Entscheidungen und die trifft man letztlich immer alleine.

LG

2

wenn du hier schon so einen auf geil machst, mach ich das jetzt auch mal. unterschaetz psychische probleme nicht. und behaupte niemals, dass selbstmord eine loesung waere. haettest du dich auch nur 5 minuten mit dem thema befasst wuesstest du dass ich nicht ''jammere'' sondern einfach nach einer loesung suche ! SUCHE! NICHT JAMMERE ! und nein, ich wohne nicht in einem kriegsgebiet. es gibt einfach nur leute denen statt geld nunmal kot ausm hinterteil kommt, tut mir leid wenn du das nicht wusstest. ich hab mir das alles nicht ausgesucht. und ich bin wirklich dankbar fuer jede antwort, die mir irgendwie weiterhilft. und son mist von wegen '' ich hab ja gehoert jammern soll helfen'' .. ich wuensch dir wirklich dass du mal so weit bist dass du nicht weiter weißt und fremde hilfe brauchst. und dann stell das alles mal ohne auto und geld an, dann kannste dich wieder melden. und nochmal; ich jammere nicht, ich sag wie es is und gut ist. ich wuensche niemandem etwas schlechtes, nur jedem das was er verdient und du verdienst es mal so richtig auf die schnau ze zu fallen mit dem was du da von dir gibst.

0
33
@dreadhead13

Hmm...kannst ja beanstanden und löschen lassen, wenn es dich mein Kommentar so aus der Fassung bringt. Da kannst du SUCHEN solange du willst, letzten Endes muss jeder sein Leben alleine leben und alle Ratschläge dieser Welt helfen dir nicht weiter, weil sie von Leuten kommen, die ein anderes Leben führen.

Und "Lustlosigkeit" ist nunmal keine Krankheit, sondern höchstens ein Symptom einer Krankheit. Und dann erwähnst du noch die Schilddrüsenfehlfunktion, die damit auch garnichts zu tun hat - auf mich wirkt es jedenfalls mehr wie Jammern.

Übrigens kostet es dich kein Geld zum Arzt zu gehen in Deutschland, weil du dich beklagst, dass du so arm bist. Du bist ja wohl krankenversichert? Dann übernimmt das deine Krankenkasse.

Aber falls du die ultimative Lösung wider Erwarten im Internet findest dann teile sie ganz oft, damit alle Lustlosen dieser Welt geheilt werden können.

LG

0

Zwangsstörung: Therapie?

Ich bin wegen einer massiven Zwangsstörung seit 9 Tagen in einer psychosomatischen Klinik und konnte mir bereits jetzt, nach wenig Therapie, die ersten 4(!) Zwänge abtrainieren. Die anderen Patienten machen erst nach 3-4 Wochen Expositionen; ich kann Ende nächster Woche bereits die erste machen. Bei mir geht das so "leicht" - mit viel Anspannung! - aber im Verhältnis zur Intensität meiner Störung kommt mir das total einfach vor. Ich hatte erst ein Mal Zwangsbewältigungstherapie, hab mich nochmal selbst belesen und seitdem kann ich einiges eigenständig exponieren. Mein Wille ist aber auch extrem stark, ich will das alles endlich loswerden. Anfangs wurden die Zwänge hier sogar schlimmer und jetzt auf einmal geht es wie von selbst. Ich fühle mich beim Exponieren zwar sehr angespannt, aber es geht - und das hätte ich nach so kurzer Zeit nie für möglich gehalten. Was ist das? Woran liegt das? Und warum unterscheide ich mich so von anderen Patienten?

...zur Frage

Warum bin ich die ganze Zeit müde und antriebslos...?

Ich fühle mich schlapp... Habe oft keine Motivation für Sachen, wobei das früher nicht so war.

Momentan bin ich im Urlaub. Ich schlafe also viel, aber ich fühle mich trotzdem antriebslos... und bin müde.

Es ist, als hätte nichts einen Sinn. Ich verspüre keine Freude mehr. Warum?

Sogar zu Sachen, zu denen ich normalerweise Lust hätte bzw. haben sollte, z.B nachts ausgehen, spazieren, etwas essen/trinken gehen, Sachen unternehmen, alles mögliche...

Liegt es vielleicht auch an der Ernährung?

Ich weiß nicht, momentan habr ich ein wenig Hunger und fühle mich kraftlos, aber habe auch Lust auf gar nichts, bin von nichts beeindruckt, mir ist irgendwie alles gleichgültig. Ich glaube aber dieses Gefühl der Lustlosigkeit habe ich schon seit langem und öfter.

Ich bin 21 und männlich.

Falls ihr irgendwelche Informationen benötigt, fragt ruhig.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?