Extrem neugierig und wissensdurstig. Normal?

11 Antworten

Toll. Neugier ist eigentlich eine schlechte Eigenschaft, aber so, wie du das beschreibst, finde ich das gut. Neugierig im positivem Sinn bringt dich weiter. Du erweiterst deinen Horizont und lernst durch hinterfragen und googlen dazu. Die meisten Menschen verblöden abends vor dem Fernseher. Wissensdurstig zu sein und dem nachzugeben hält dich auf dem Laufenden und regt dein Gehirn an. Du wirst, wenn du das beibehältst, später sicher nicht an Alzheimer erkranken. Mach weiter so und lass dich nicht beirren.

8

Ich bin schon als 5-Jähriger teilweise vielen Leuten auf die Nerven gegangen. Heute bilde ich mich selbst weiter 😂

1

Wissendurst ist prima!

Ich bin heute mit Ü 30 immer noch so wissensdurstig wie "früher". Ich sauge vieles in mich auf, manchmal sogar zu schnell, sodass ich Zusammenhänge erst wiederfinden muss bzw. ich mich nochmal erkundigen muss, um das Gesamte zu verstehen.

Ich bin z.B. ein Hobbyastronom, interessiere mich sehr für die physikalischen Gesetze des Universums. Die unheimliche Schönheit setzt dem noch die Krone auf.

Daneben ist die Tierwelt immer interessant, sind wir doch selbst Tiere.

Bleib neugierig, nimm so viel auf wie du möchtest, lerne was dir Spaß macht, das kann man dann nämlich auch gut.

Sei doch froh, das du so bist. 

Wenn ich es vielleicht etwas zu hart ausdrücke, so meine ich doch wär, sich ständig Serien und Filme anschaut, muss langsam aber sicher verblöden.

Im Beruf würde es heißen, er/sie wir ein Fachidiot.

Bevor das Geschrei jetzt richtig los geht. Es ist nicht bös gemeint.

Zu vernünftig für die Jugend?

Hey liebe Community,
Ich bin M/16, ich bin langsam verzweifelt. Um mein Problem darzustellen, ich bin etwas einsam. Ich meine einfach, ich bin anders als die anderen von Heute. Ich befasse mich gerne mit Psyschologie und Philosophie. Aber ich bin auch kein isolierter Mensch ich geh 3x die Woche ins Fitnessstudio, bin relativ beliebt in der Schule, Humorvoll und Hilfsbereit. Aber wenns darum geht mal was ausserhalb der Schule zutun da hab ich so gut wie niemanden, während alle am Saufen und Feiern sind sitz ich auf der Couch und schau Netflix oder hinterfrage mal wieder iwas. Nun ich weis nicht ob das normal ist, aber ich sehne mich auch mal wie andere einfach eine Freundin zu haben oder auch eine „Freundschaftliche“ mit der ich mal ins Kino gehen kann, über alles reden kann, etw. essen also einfach so „normale“ Dinge. Ich urteile auch nicht mit dem Kiffen, Saufen usw. ich hatte auch mal geraucht nur wenige wussten das, und als manche heraus gefunden dass ich rauche, hatten alle ein Schock wie so ein „vernünftiger“ Junge sowas tun kann. Es soll nicht arrogant klingen aber ich halte mich an Normen und mag es nicht andere zu verletzen. Auch das ich Geistig wie 23 bin(sagen sehr viele, lag daran dass die Familiären Probleme die ich hatte, mir vieles gelehrt hatten und ich immer hinterfrage) führt dazu dass ich mich so gut wie immer mit älteren besser verstehe.Aber ich frage mich einfach ist das normal so wie ich bin? Und gibt es noch Mädchen da draussen mit denen man einfach so „normale“ Sachen machen kann wie etw. Essen, quatschen oder über all mögliches zu reden?? Habt ihr Lösungen wie ich dieses Problem lösen könnte??
Lg
Agha

...zur Frage

Pflanzen und grünland auf der Antarktis. Ist das üblich und normal?

Ich war mal neugierig und hab mir auf Google maps die Antarktis etwas genauer angeschaut und gesehen, dass dort zum teil große Flächen grünes Land und Pflanzen sind.

Ich hab mich nur gewundert weil ich in Dokumentationen immer sehe, dass es ja auf der Antarktis kein Leben gibt und dass es dort angeblich kälter als -70 Grad werden kann. In der schule hab ich auch gelernt, dass die Antarktis nur aus Eis besteht und drunter kein Festland ist aber dass kann nicht stimmen wenn dort Pflanzen wachsen.

Ist das normal?

...zur Frage

Freundin rutscht immer mehr in Kirche hinein..

Hallöchen,

eine Freundin von mir ist Mitglied der freien evangelischen Kirche (Bapisten, glaub ich heißen die). Auf jeden Fall ist das alles so merkwürdig. Im Bio-Unterricht hatten wir es neulich von der Evolution, wir haben dann einen Film über die Evolution und Affen usw. angeschaut. Dann meinte sie auf einmal "Ich schau mir diesen Film nicht an, ich stamme sowieso nicht vom Affen ab". Wir waren natürlich geschockt, aber wir vermuten dass das einfach mit dieser komischen Kirche zusammenhängt. Ich weiß nicht, ob die da eine Gehirnwäsche mit einem vollziehen oder was auch immer die machen. Aber das ganze wird mir langsam suspekt...Ständig ist sie in dieser Kirche (in der Band, in der Bücherei etc.) und am Wochennede geht sie nie weg. Sie sitzt fast jedes WE zuhause bei ihren Eltern. Freunde hat sie auch nicht wirklich viele, männliche überhaupt nicht und ich könnte mir vorstellen, dass die da sowas nicht erlauben?! Aber ich weiß es nicht... Wir wollen auch nicht, dass sie da immer weiter reingezogen wird. Es ist doch nicht normal, dass eine 18jährige jeden Sonntag um 9 uhr in den Gottesdienst MUSS und deshalb am Samstag davor nicht weggehen kann. Ich persönlich bin katholisch und bei uns gibt es sowas nicht. Auch in den Gruppenstunden (für Kinder, Jugendlich etc.) wird meist über Gott und Jesus gesprochen und weniger über andere Dinge, wie es z.B. bei uns in der Kirche ist. Ich muss dazu auch sagen, dass ich ein gläubiger Mensch bin, auch ich glaube an Gott und Jesus, aber was diese Kirche macht, verstehe ich einfach nicht. Ist das eine Sekte? Muss man Angst vor ihnen haben? Erzählt mir einfach alles, was ihr darüber wisst! Viele Grüße, Lui

...zur Frage

Warum essen Menschen eigentlich gekochte Nahrung? Stichwortsuche...

Ich frage mich immer wieder mal, wieso der Mensch eigentlich so völlig anders "funktioniert" wie der Rest der Lebewesen auf unserem netten Planeten:

Wir brauchen Kleidung, weil wir sonst erfrieren. Und wir essen gekochte Nahrung lieber als "Rohfutter"...

Vielleicht kann mir hier jemand erklären, wieso der Mensch eigentlich gekochte Nahrung besser "verkraftet" als rohe Lebensmittel?

Wann kam der Zellhaufen, aus dem wir bestehen, auf die glorreiche "Idee", daß er beinahe nur noch physikalisch/ chemisch veränderte Rohstoffe zu sich nehmen kann?

Wieso ist das "besser" als vorher? Worin liegt der Sinn?

Ich meine, wie ist das in der (angeblichen) Evolution eigentlich entstanden? Ich habe schon bei google gesucht, aber nichts gefunden.

Ist das noch garnicht erforscht worden?

Falls doch: wie lautet die Theorie? Und welcher "Wissenschaft" entspringt sie? Philosophie? Religion? Biologie? Anthropologie?

Bitte helft mir suchen... Ich weiß nicht, wonach (Stichworte) ich bei google noch suchen könnte außer "Evolution gekochte Nahrung" ... Leider kommt da nur Unsinn bei raus. ;)

Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine... ;)))

LG Selgora

...zur Frage

Dem islam den Rücken kehren?

Hallo !

Ich hab mich extra registriert um diese Frage zu formulieren .

Kurz zu meiner Person : ich bin 20 Jahre alt, weiblich und studiere Ingenieurswesen. Ich bin ein ziemlich weltoffener Mensch und liebe es neue Erfahrungen zu machen (kulturelle ) . Ich bin eine Südländerin, wurde kulturell streng erzogen aber religiös „normal“ (kein Kopftuch etc ) , also äußerlich sehe ich ziemlich „europäisch“ aus.

Mein Problem : Ich war bis jetzt streng und fest gläubig . Ich praktiziere meine Religion regelmäßig (ohne es zu übertreiben ) ich kann quasi mittags mit meinen verschiedensten Freunden offen über alle Themen reden und abends mein Kopftuch tragen und beten . Meine Freunde würde mich auch mental als modern bezeichnen , da ich öffentlich nicht gerne über Religionen rede . Mir ist es egal gewesen wer an was glaubt woher er / sie kommt ...

Es liegt nicht an meinem Studium oder meiner Interesse für Bildung . Ich lese sehr sehr viel von Geschichte bis Philosophie . Das ist aber auch nicht der Grund . Der Grund ist ich hab gemerkt, dass ich nicht so wie ich argiere wegen meiner Religion sondern wegen meinem Charakter bin . Ich hab versucht lmmer Nächstenliebe zu zeigen , zu spenden, Sex vor der Ehe (ist für mich nogo ) aber bitte nicht böse aufnehmen jeder hat seine Einstellung ich respektiere jeden !. Ich hab die letzten Jahre in meinem Leben viele Stürze gehabt , jetzt werden Gläubige sagen „ ja deswegen machst du das blabla“ aber das stimmt ! Wenn es auf der Welt den Armen verbal ausgedrückt sch* geht oder in Kriegsgebieten wird gesagt es ist ein Test .. was ist das für ein Test dann ? Quasi spielen wir Hunger Games auf der Erde und wer es besser aushält und gut bleibt darf in den Himmel? Der Gedanke daass nach dem Tod „Nichts“ ist macht mir aber auch ziemlich zu schaffen, dann erscheint mir das Leben so sinnlos ... ich hab selber kein Hunger o.ä erlebt das schätze ich aber leider kann niemand den Leid im Kopf ablesen oder Ereignisse die einen fertig machen und wieso sollte ich für ein Leben danach „schufften“ wenn meine Jahre auf der Erde wie man schön im Buddhismus sagen „LEIDEN“ ist...

Diese tiefe Gravierung der Religion macht mich auh immernoch ängstlich ( gott bestraft ungläubige böabla) Aber früher hab ich Atheisten zwar respektiert aber nie verstanden .. mittlerweile werde ich selbst zu einem ... aber wie ist dann das Universum entstanden ? Es war einfach da ?( dann urknall blabla)

btw: Für mich sind die religionen Christentum und Islam gleich ( wer den Islam kennt weiß dass wir zu 99% die selbe geschichte , regeln haben)

hat jemand ähnliches durchgemacht ich bitte um Rat auch wenn es nur die eigenen Gedanken sind

...zur Frage

Ist Nekrophilie normal?

Hallo, ich habe SELTEN irgendwie die Nekrophilie. Hat das auch noch hier jemand? Ist das normal oder eher abnorm? Wie geht Ihr damit um?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?