Es heißt ja das Gott oder Jesus und alle sünden vergibt aber

...komplette Frage anzeigen

28 Antworten

In der Bibel - Römerbrief 6,15-16 - kannst du die Antwort lesen:

" Wie nun? Sollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne! Wisst ihr nicht: Wem ihr euch als Knechte hingebt, um ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und müsst ihm gehorchen, es sei der Sünde zum Tode, oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit?"

Beim Glauben an Gott geht es um Liebe. Und die würdest du verletzen und zeigen, dass du keine Liebe zu Gott hast, obwohl er dir deine Schuld vergab, so dass du mit Gott versöhnt bist und nicht in Ewigkeit verloren bist. Jesus starb an deiner Stelle am Kreuz, weil Sünde nur durch den Tod des Schuldigen gesühnt werden kann. Das wird oft übersehen.

1.Johannesbrief 1,5-9 "...das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in ihm gar keine Finsternis ist. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und doch in der Finsternis wandeln, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit; wenn wir aber im Licht leben, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde. Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit."

Es wird nur dem vergeben , dem seine Sünde leid tut , nicht dem , der Spaß daran hat . Der Glaube an Jesus ist auf Beziehung aufgebaut . Wenn du einen Freund oder eine Freundin hast und er/sie ist dir immer treu . Willst du ihn/sie dann extra ärgern , weil du weißt , er/sie bleibt bei dir ? nein , sondern du willst ihn/sie erfreuen .

Jesus ist der beste Freund der gläubigen Christen . Die Dankbarkeit , was er für sie getan hat bewirkt eine große Liebe zu ihm . Sie wollen nur seinen Willen tun solange sie leben . Außerdem haben sie den Geist Gottes in sich , der sie lehrt alles so zu sehen , wie Gott es sieht . Also ist die Sünde für sie etwas schreckliches , etwas zerstörendes und wenn sie ihnen passiert tut es ihnen sehr leid .

Wie ist es denn mit dir ," wiesoweshalb " sündigst du gerne ? Macht das Spaß ?

Tja. Das Kuddelmuddel, das du hier von dir gibst, spiegelt das Kuddelmuddel in der Auslegung. Schon die ersten "Christen" - Judenchristen, Nachfolger des Herrenbruders Jakobus, und Heidenchristen, Gemeinden nach Paulus - hatten einen erbitterten Streit, ob nun der Glaube allein selig macht - Sünden werden grundsätzlich vergeben, wenn man an Jesus glaubt - oder ob es der guten Taten bedarf - man muss halt auch die Gesetze und Gebote einhalten, also "Gutes" tun.

Die Antworten hier sind nicht eindeutig, der eine sagt: Du hast als Gläubiger einen Platz im Himmel, der andere verlangt Reue und Buße, also sündigen aus Versehen, ohne Spaß, etc., sonst wird das nichts.

Überlege mal, ob das alles Sinn macht. Wenn ein Gott tatsächlich will, dass du als Mensch ihm später mal im Himmel Gesellschaft leistest, und dies für dich die wichtigste Botschaft auf Erden ist - dann müsste er die Bedingungen dafür doch eindeutig machen können. So einem Gott müsste es doch gelingen, seinen Kindern einfach die Tür aufzuhalten ... ohne dass sie sich seit 2000 Jahren streiten, wer denn nun hindurch gehen darf.

Das ist eine Überlegung wert ;)

Vielleicht sollte man mal mit dem Fragestellenden User die Bibel durcharbeiten und aufzeigen, an welchen Stellen bezüglich der Vergabe von Sünden sich die Bibel dauernd selbst widerspricht. Aufzeigen, wie dann die ganzen Schlauen und selbsternannten Fachkundigen aller Christengrupierungen (von der katholischen Kirche bis zu den Zeugen Jehovas) versuchen, sich zurechtrückende Antworten aus dem Finger zu saugen und sich dabei immer mehr in die Absurdität katapultieren.

0

Gott vergibt, wenn man aufrichtig bereut. Wenn du etwas Schlechtes machst, obwohl du weisst, das es eine Sünde ist, direkt mit der Motivation"Ich gehe danach beten und alles ist in Ordnung" dann hat das nichts mit aufrichtiger Reue zu tun. Wenn du erst später erkannt hast, wie schlecht deine Taten waren oder du einfach zu schwach warst, dagegen anzukämpfen, dann kannst du Vergebung finden.

Man kann es so sehen, aber so ganz stimmt das nicht: Er vergibt uns die Sünden, wenn wir ihm begegnen. Aber: Er erwartet denn auch, das wir uns bemühen keine weiteren mehr zu produzieren, umzukehren und auf den rechten Weg zurück zu finden. Jesus ist also kein Selbstbedienungsladen, der andauernd und fortwährend auf Knopfdruck Sünden vergibt, sonst wärs ja gar zu einfach. Aber: Sollten uns trotz Bemühens und Bereuens (ganz wichtig) dennoch mal welche "durchrutschen", dann können wir auf seine Gnade hoffen. Im katholischen Glauben gibt es denn auch noch den Unterschied zwischen "normalen" Sünden und Todsünden. Letztere wiegen ungleich schwerer, kann ja mal in Wikipedia nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tods%C3%BCnde

Wie steht es nun also? Können wir ruhig sündigen, weil das Gesetz uns nicht mehr verurteilt, sondern die Gnade Gottes uns von unserer Schuld freispricht? Auf keinen Fall! Ihr wisst doch: Wem ihr euch als Sklaven unterstellt, dem müsst ihr dienen. Entweder ihr wählt die Sünde; dann werdet ihr sterben. Oder ihr wählt den Gehorsam; dann werdet ihr vor dem Gericht Gottes bestehen können. Gott sei gedankt! Früher wart ihr Sklaven der Sünde; aber jetzt gehorcht ihr von Herzen der Lehre, die für euch verbindlich geworden ist. Ihr seid vom Sklavendienst der Sünde befreit und als Sklaven in den Dienst der Gerechtigkeit gestellt, das heißt in den Dienst des Guten, das Gott will.

Das kann man in Römer 6,15-18 nachlesen.

Es ist so, wenn du daran glaubst, dass Jesus deine Sünden vergeben hat, weil ER für dich am Kreuz starb, dann willst du Ihn auch nicht mehr da hängen lassen. Du willst es einfach nicht. Du willst dann nicht mehr sündigen, nicht willentlich. Wenn du das erfahren hast, dann liebst du Gott.

Wenn du merkst, dass doch Sünde in dein Leben kommt, auch willentliche, dann wirst du reumütig über die Sünde zerbrechen, dann nimmst du das Gnadengeschenk wieder an, die Vergebung der Sünde, und dann sagst du, dass du es nie wieder tun willst. Genau das bringt dich näher zu Gott. Du wirst immer mehr verändert, sodass du nie mehr willentlich sündigen wirst. Das alles ist ein Prozeß, und geht bei dem Einen schneller als beim anderen. Unsere Prägung, Umgebung, Einflüsse spielen da eine Rolle.

Aber selbst Christen, die nicht willentlich sündigen, wissen, dass sie immer wieder Jesus brauchen. Seien es komische Gedanken, egoistische Wünsche, bei denen es nicht um Gott geht, keine Dankbarkeit oder nicht genug Vertrauen, die ich unserem Gott entgegen bringe.

Eine Sünde ist erst dann Sünde wenn du es als solche erkennst. Falls du aber der festen überzeugt bist das, dass keine Sünde ist dann ist es auch so. Das ist jedem seine Sache !

Also ist es so das wenn du denkst das du nicht sündigst du es auch nicht machst . Soviel dazu

Lieber wisoweshalb123. Bitte versuche einmal dich mehr an die Rechtschreib- und Zeichenregeln zu halten. Ich denke, dass ich dir mehr helfen kann, wenn ich deine Frage einmal korrekt aufschreibe, als wenn ich sie beantworte.

Es heißt ja, dass Gott oder Jesus uns alle Sünden vergibt. Aber ... man könnte es so sehen: Wenn man jetzt denkt, man kann sündigen, wie oft und wie gern man will; ist ja egal, er vergibt ja sowieso, wenn ich beten geh oder so. Vergibt Gott und Jesus uns trotzdem, auch wenn wir gerne sündigen, aber denken, dass es egal ist, weil er eh vergibt?

Gemäß der christlichen Lehre werden dir die Sünden nur unter folgenden Voraussetzungen vergeben: 1. Du musst glauben, dass dir durch das Opferverdienst von Jesu die Sünden vergeben werden. 2. Du musst deine Sünden bereuen und den Vorsatz haben, diese nicht erneut zu tun. 3. Du musst auch den Menschen vergeben, die an dir Unrecht getan haben. 4. Du musst auch bereit sein Gott zu vergeben, wenn du der Ansicht bist, er hätte dir Unrecht getan oder dir gegenüber versäumt, etwas gutes zu tun. 5. Du musst bemüht sein, dich selbst zu lieben, deine Nächsten wie dich selbst zu lieben und deine Feinde zumindest ein bisschen zu lieben.

Punkt 3 bis 5 sind schwer zu erfüllen, oder?

Deine Frage kann ich irgendwie schon verstehen, aber das läuft darauf hinaus, dass man versucht, mit Gott zu zocken: Man bittet um Vergebung der Sünden und denkt dabei, dass man diese Sünde so toll findet, dass man sie trotzdem weiterhin begehen möchte. Danach kann man ja wieder um Vergebung bitten usw.

Da Gott unser Herz kennt, weiß er, ob unser Sündenbekenntnis ernst gemeint ist oder nicht. Menschen kann man täuschen, aber Gott lässt sich nicht täuschen.

Wichtig ist, dass Jesus gesagt hat und im Neuen Testmant mehrfach steht, dass die Menschen Buße tun sollen. Bibelstellen dazu finden sich hier: http://www.bibleserver.com/search/ELB/bu%C3%9Fe/1

"Tut Buße" bedeutet wörtlich "Kehrt (in eurer Gesinnung) um!" und nicht: "Tut Bußwerke!" Es geht also darum, dass man nicht nur um Vergebung der eigenen Sünden bittet, sondern sich auch wirklich vornimmt, diese Sünden in Zukunft nicht mehr zu begehen und sich zu ändern.

Dass man dabei trotzdem wieder in alte Muster/Sünden zurückfallen kann, ist ein anderes Thema.

Wer sündigt obwohl er sich bewusst ist was Sünde ist und bedeutet ,der sündigt wider den Heiligen Geist ! Und das ist am Ende die Grösste Sünde . Mehr kannst du dich nicht von Gott trennen als auf diese Weise (Sünde bedeutet ja eigentlich Trennung von Gott )

Es ist eine andere Sache ob einer gegen die Versuchung kämpft und dann ob seiner schwäche in die Sünde fällt . Derjenige kann danach umkehren zu Gott und Gott vergibt .

Aber der andere ....dem gnade Gott !

Für einen logisch denkenden Menschen ist völlig klar, dass man nur selbst für seine "Sünden" einstehen kann. Das kann kein anderer übernehmen. Könnte man die eigene Schuld auf andere abschieben, dann wäre es wirklich so, wie du es in deiner Frage beschreibst. Nehmen wir mal an, du begehst einen Mord und dein Vater geht dafür ins Gefängnis. Was nützte dir das ? Nichts, denn der Sünder bist und bleibst du trotzdem.

Natürlich gibt es Sündenvergebung, aber es darf nicht sein das man einfach so drauf lebt als wäre Gott ein Automat der Sünden vergibt.

Es heißt:

Apg 26,19 Daher, König Agrippa, bin ich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam gewesen, Apg 26,20 sondern ich verkündigte zuerst denen in Damaskus und in Jerusalem und dann im ganzen Gebiet von Judäa und auch den Heiden, sie sollten Buße tun und sich zu Gott bekehren, indem sie Werke tun, die der Buße würdig sind.

Weitere Bibelstellen lauten:

Eph 4,25 Darum legt die Lüge ab und »redet die Wahrheit, jeder mit seinem Nächsten«, denn wir sind untereinander Glieder.

Kol 3,8 Jetzt aber legt auch ihr das alles ab - Zorn, Wut, Bosheit, Lästerung, häßliche Redensarten aus eurem Mund.

Jak 1,21 Darum legt ab allen Schmutz und allen Rest von Bosheit und nehmt mit Sanftmut das [euch] eingepflanzte Wort auf, das die Kraft hat, eure Seelen zu erretten!

1Petr 2,1 So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle Verleumdungen,

Dieses "ablegen" geht nicht von heute auf morgen weil wir Menschen und keine prgramierbare Maschinen sind, aber die Tendenz sollte vorhanden.

Du hast eine falsche und naive Einstellung vom christlichen Glauben und den Folgen dessen, was man Sünde nennt. - Natürlich können auch Christen nicht mutwillig sündigen und auf die Vergebung dieser Sünden hoffen. Gott wird auch von Christen Rechenschaft für alle nicht bereuten, oder sogar bewußt mutwillig begangenen Sünden verlangen.

Christen sind durch ihren Glauben an Jesus Christus und seine schuldbefreiende Tat am Kreuz zunächst "nur" von der Erbsünde der ewigen Verdammnis befreit. - Sünden während ihres Christenlebens werden auch ihnen angerechnet, solange sie nicht aufrichtig bereut und wieder gutgemacht wurden. Auch sie haben für nicht bereute Sünden Strafe von Gott zu erwarten.

Im Gegensatz zu allen Ungläubigen dürfen sie aber darauf vertrauen, dass die Strafe für solche Sünden vergleichsweise gering sein wird, verglichen mit der ewigen Verdammnis welche alle Ungläubigen zu erwarten haben. Ein Platz an der Seite Gottes ist ihnen jedenfalls trotzdem sicher. - So die christliche Lehre, falls jemand mit meiner Meinung nicht einverstanden sein sollte.

Die "Erbsünde" ist nicht biblisch, sondern von Augustinus entwickelt. Ansonsten ganz okay, Deine Ausführungen.

Ob den Gläubigen einen Platz an der Seite Gottes bekommen, ist keinesfalls sicher. Niemand kann dessen sicher sein, allenfalls darauf hoffen.

0
@lazaro01

@lazaro01

"So die christliche Lehre, falls jemand mit meiner Meinung nicht einverstanden sein sollte." - Ich weiß schon warum ich meine Antwort mit diesem Satz beendet habe.

Ob nun die Erbsünde "biblisch" ist oder nicht, mag für dich strittig sein. - Sie ist inhaltlich jedenfalls Bestandteil der Bibel.

0
@pasmalle

Nein, pasmalle, das ist sie nicht. Die Neigung zur Sünde ist nicht genetisch (der Mensch wird nicht als Sünder geboren), sondern gesellschaftlich bedingt. Der Mensch wird an der Verwirklichung des Guten durch den übermächtigen Einfluss seiner sündhaften Umgebung gehindert.

Die Behauptung Augustins von der Erbsünde wird durch keine Stelle im NT belegt.

0
@lazaro01

Die Erbsünde ist sehr wohl biblisch und seit Anbeginn Bestandteil des Apostolischen Glaubens .

Alles andere ist esoterisches Christentum

Röm 8,20

Die Schöpfung ist der Vergänglichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat; aber zugleich gab er ihr Hoffnung: Röm 8,21Auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes.

Gen 3,19

Im Schweiße deines Angesichts / sollst du dein Brot essen, / bis du zurückkehrst zum Ackerboden; / von ihm bist du ja genommen. / Denn Staub bist du, zum Staub musst du zurück.

0
@ALATI

Was daran fällt unter den Begriff "Erbsünde"?

Ich empfehle Dir ein eingehendes Studium systematisch-theologischer Werke, bevor Du hier von "Esoterik" schwafelst.

0
@lazaro01

Du hast eine falsche und naive Einstellung vom christlichen Glauben und den Folgen dessen, was man Sünde nennt.

Schön, daß wenn jemand erkennt, was eigentlich in der Bibel inhaltlich von sich gegeben wird, man von "naive Einstellung" spricht. Vielleicht ist ja vielmehr dieses ganze Bibel und Gott Getue unglaublich naiv.

0

Dein letzter Paragraph entspricht nicht der bieblischen (christlichen) Leher.

woher hast du das dass Christen auf eine geringere Straffe hoffen duerfen??

"Ein Platz an der Seite Gottes ist ihnen jedenfalls trotzdem sicher."

wie kan ihnen trotz suende trotzdem ein Platz im Himmel sicher sein, wen die Bibel sagt das kein Falsch in Himmel reinkommt? (biblisch)

0
@copiaincolla

@copiaincolla

Du solltest meine Antwort aufmerksamer lesen, um sie zu verstehen. - Ich habe nur von einer "vergleichsweise" geringeren Strafe im Verhältnis zu der den Ungläubigen bestimmten Strafe als Folge der "Erbsünde" gesprochen.

Dein Einwand zu "Ein Platz an der Seite Gottes ist ihnen jedenfalls trotzdem sicher." ist logisch, wie der gesamte Inhalt der Religion nicht von der Hand zu weisen. Solange Gott und der Inhalt der Bibel nicht wissenschaftlich bewiesen ist beruht der Glaube in seiner Gesamtheit sowieso allein auf Hoffnung, nicht auf einer einklagbaren Garantie. Damit kann man jede Voraussage der Bibel, oder auch jeder anderen Religion, zu Fall bringen.

Das Zitat "dass kein Falsch in den Himmel kommt" solltest du einmal im Kontext betrachten. - Dann findest du hoffentlich auch darauf die Antwort.

0

Wegen der fiebrigen Hitzewallungen aufgrund der Erbsünde, hier, bitte, das Rezept:

1x abends jeweils Römer 5:12-21. Das sind bloß 10 Verse, und das Fieber sinkt.

0

er vergibt ja sowiso wenn ich betten geh

er vergibt die Sünden nicht sowieso, sondern wenn man sie aus tiefstem Herzen bereut. Das resultiert dann aber auch die Umkehr von diesen.

Das, was Du beschreibst, nennt man "billige Gnade"! Wenn Du das mit Deinen Freunden tust - Du haust ihnen eine runter - "Tschuldigung!" - dann wieder - "Tschuldigung!" -usw. - Wie lange sind das Deine Freunde? Vergeben die Dir 7 x 70 mal???

Er vergibt dir deine Sünden unter gewissen Voraussetzungen.. Du kannst also nicht als Sünder durch die Welt gehen und erwarten später bei ihm zu sein..

loooool das hört sich genauso verlogen an, wie "arbeite schön fleissig, sei immer pünktlich und zuverlässig und du wirst erfolgreich sein" jau fragt sich nur worin.

wer vergibt sünden? die sünder sollen mit diesem spruch "vergebe meine sünden und vergebe den sündigern" angehalten werden, sich selbst zu vergeben, davon machen sie reichlich gebrauch in der welt, siehe deutschland. süder vergessen jene denen sie geschadet haben, aber die geschädigten niemals ihre folterer. denk mal drüber nach ;)

es gibt keinen ER, es gibt nur eine philosopie genannt hier religion, welche zur urzeiten regeln aufgestellt hat, welche aus beobachtungen und dem leben der menschen heraus resultiert ;) - das ist die bibel ein geschichtsbuch mit den kleinen oder großen weisheiten. und solange sich die menschen damit befassen, oder nach ihr soziologisiert werden, werden die regeln gültigkeit haben. man warte auf den tag, an welchem dieses buch und auch die soziologisierung in diese richtung keine bewandnis mehr haben, ich schätze dann bricht eine interessate zeit an, welche tatsächlich positiv und produktiv sein wird ;). bis dahin ist es noch lang.

0

Menschen mit einer solchen Rechtschreibung sollten sich keine Gedanken über Sünden machen müssen. Kann eine Muschel sündigen?

Es ist ganz einfach: Wer ernsthaft glaubt, der bemüht sich aufrichtig, der Sünde aus dem Weg zu gehen. Wer der Sünde nicht aufrichtig aus dem Weg zu gehen versucht, der glaubt nicht ernsthaft. Wer glaubt, dem wird vergeben; wer nicht glaubt, denkt wie Du.

Ganz einfach zu verstehen, oder? Gruß, q.

Aufrichtigkeit ist die Bedingung. Fehler wirst du immer wieder machen, solange du lebst. Und so oft du sie bereust, werden sie dir vergeben. Also ist die Frage: Ist es Reue wenn du denkst: Ach was solls?

Wenn du Jesus liebst (was die Bedingung für die Vergebung durch seinen Opfer-Tot am Kreuz ist) dann wirst du nicht mehr Sündigen WOLLEN. Du wirst es aber sicher weiter tun - denn Gott ist gnädig - aber nicht dumm!

ER sieht dein Herz. Das ist es worum es geht.

Was möchtest Du wissen?