Es hat durch das Dach geregnet und ich wollte fragen ab wie viel liter wasser im Dachgeschoss ein ernsthafter schaden entsteht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ein Gutachter bereits festgestellt hat, dass der Schaden definitiv behoben werden muss, spielt die Menge an Wasser ab diesem Punkt überhaupt keine Rolle mehr.

Ob nun 100 oder 500 Liter, Der Schaden ist da und sollte schleunigst behoben werden.

Da du in einem gemieteten Haus wohnst, solltest du schnellstmöglich den Vermieter darüber informieren, ansonsten machst du dich mit schuldig wenn der Schaden nicht behoben wird und dadurch noch weitere Schäden auftreten.

In einem Mietvertrag sind für Mieter die sog. Obliegenheiten geregelt, zu denen u.a. gehört, dass sobald man Schäden in und am Haus bemerkt, man sie schnellstens melden muss, um dem Hauseigentümer Gelegenheit zu geben, Schlimmeres zu verhindern. Tut man das nicht, macht man sich strafbar.

Wenn ich dann lese:

Ich lebe nur in einem gemieteten haus

und 'sickert nur langsam ab' (wohin, in das Gebälk und die darunter liegenden Wohnungen? wird mir ganz schlecht. Wo ist da dein Verantwortungsgefühl, du lebst doch auf keiner Insel? Als Hauseigentümer ist man jemand, der mit seinem Privatvermögen für solche Schäden gerade stehen muss - und das ist dir so egal? Ist er dein Feind? Da kann ich nur hoffen, dass meine Mieter nicht so handeln.

Holz darf keinesfalls mit Wasser in Berührung kommen. Wenn es ein altes Haus ist, sind im Dachstuhl oft ebenso alte Eichenbalken verbaut, die brav alles tragen. Du meine Güte, unseres ist 130 Jahre alt.

Denk bitte mal darüber nach und schau dir deinen Mietvertrag an.

Du hörst doch dass der Boden raus muss - ergo ist dieser schon hinüber, das ist dein Schaden. Die Wände werden feucht, alles schimmelt, Holz modert usw. und irgendwann ist dein Haus baufällig wenn du das ignorierst. Hat der Gutachter auch die Feuchtigkeit in den Wänden gemessen?

Merkwürdig ist, dass er die Schadstelle nicht finden konne.

TapetenFarbe22 03.07.2017, 07:58

Ich lebe nur in einem gemieteten haus

0
CalcuJones 03.07.2017, 07:59
@TapetenFarbe22

Dann solltest du das schleunigst deinem Vermieter mitteilen, der ist für die Instandhaltung verantwortlich. 

0

Du wirst niemanden finden der dir sagt, ab 541,13 Liter Wasser entsteht ein Schaden. Der Schaden ist doch bereits eingetreten!

Das Holz muss nicht unbedingt raus, es gibt Firmen die sich auf sowas spezialisiert haben und das professionell trocknen können. Der Kollege sollte das wissen... Sowas bezahlt auch übrigens die Gebäudeversicherung.

Sucht euch einen anderen Sachverständigen.

Wenn bei einem besonderem Unwetterereignis mal ein paar Liter durch die Dachhaut kommen und dort auf nichts empfindliches treffen, macht das nichts aus. Das trocknet auch wieder bis zum nächten mal.

Ist das aber ein Dauerzustand, dann gehört so etwas behoben, egal wie groß das Leck ist.

Klar ist schon ein Schaden entstanden, der Boden muss raus, die Wand ist nass...

Was möchtest Du wissen?