Englisches Vollblut bremsen!? Hilfe

6 Antworten

Das Pferd ist einfach ncihts für dich. Du treibst warscheinlich zu stark und bist nicht ruhig genug. Such dir für den anfang ein ruhigeres Pferd... wenn du dieses Pferd nimmst werdet ihr beide nicht zufrieden sein.

Ich habe weder Trab-, noch Galopphilfe gegeben .. davon abgesehn o:

0

Huhu,

wenn das Pferd gut ausgebildet ist, war das eine völlig normale Reaktion des Pferdes. Man pariert ein Pferd nicht ausschließlich über den Zügel durch, sondern über Sitz, Schenkel und Kreuz. Lerne bei einer guten Reitlehrerin oder einem guten Reitlehrer, wie man zügelunabhängig reitet. Dann kannst du dich nochmal auf die Suche nach einer Reitbeteiligung machen. Vielleicht kann dir auch die Besitzerin mal Unterricht geben, aber eine gut Reitlehrerin oder Reitlehrer wäre noch besser.

Auch ehemalige Rennpferde lassen sich, wenn sie korrekt eingeritten sind über den Sitz kontrollieren und durchparieren.

Liebe Grüße

Wenn du dich in das Tier quasi "verliebt" hast, wirst du auch nicht so schnell davon loskommen. Aber um deine zukünftige Reitbeteiligung zu zügeln und einigermaßen zu händeln, helfen dir sicherlich keine Tipps aus dem Internet. Wir kennen das Pony oder das Pferd nicht, haben es noch nicht einmal laufen sehen. Helfen kann dir hier nur die Besitzerin oder eine gute Reitlehrerin, die sich eventuell mit solchen "Problemchen" auskennt.

Das war jetzt zwar keine diereckte Antwort, aber ein gutgemeinter Ratschlag :-) LG

Trotzdem lieben dank !

Ich bin ja eig nmd, der direkt Panik bekommt, aber sowas habe ich noch nicht erlebt ^^

0

Einer von euch beiden ist nicht gut genug ausgebildet, um mit dem anderen klarzukommen ;-)

Entweder, das Pferd weiß nur dass Schenkel schneller heißt und hin und wieder fällt ihm ein, dass die ja vorn zieht wenn sie wieder heim will, oder du bist nicht gut genug ausgebildet, um das Pferd vernünftig zu reiten.

Ich hatte mal zwei Mädels am Stall meiner Tante stehen, die wollten gleich ausreiten gehen. Hätten beide den Reiterpass und haben dann noch damit geprahlt, dass sie am örtlich bekannten Reiterhof ein bestimmtes Pferd bei der Prüfung hatten, der dort als ziemlich schwierig gilt. Naja. Hab sie trotzdem erstmal im Viereck draufgesetzt... gut so, denn die hat nichtmal 10m Schritt geschafft, dann war die Stute weg. Nach 10 Runden im Jagdgalopp hab ich mich ihr in den Weg geworfen, sonst wär die gelaufen bis sie umgefallen wär... Die zweite hatte das Glück, dass ich grad neben ihr stand und ihr in den Zügel gegriffen hab als die erste abgezogen ist, sonst wär die zweite auch hinterher. Die beiden waren rein die Schulis gewohnt, die aufs Räuspern der RL schon wussten, wann was zu tun ist, und wenn sich da mal einer weigert auf den Zirkel zu gehen ist der schon schwierig. Dass ein Pferd tatsächlich so fein sein kann, dass es auf Gewichtsverlagerung losgeht und auf eine angespanntes Bein hin angaloppiert, das war den beiden völlig unbekannt.

Es hat übrigens absolut gar nichts mit der Rasse oder dem Temperament zu tun, "wie" ein Pferd zu bremsen ist. Die Schaltung funktioniert bei allen gleich...

Hallo , es gibt eine Internetseite für Rennpferde in Rente , also von der Bahn in den privaten Freizeitbereich ! Da kann Dich gut Beraten und gegebenfalls Unterstützen werden !

LG

Was möchtest Du wissen?