Einschaltempfindlichkeit Monacor SAM 2 verringern

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Du veränderst die Einschaltschwelle durch Auflöten von 2x 2,4kOhm Widerständen auf die Lötseite Deiner Platine, Du kannst sie alternativ auch ganz deaktivieren, dann musst Du eine Diode überbrücken. Durch die 2,4kOhm erreichst Du eine 'Hifi'-freundliche Einschaltschwelle,d.h. er sollte sich bei jedem Zuspieler einschalten. Wenn nicht, nimmst Du kleinere Widerstände.

Schick mal eine Email an den Support von Monacor unter werkstatt@monacor.de und frage nach der Änderung der Einschaltschwelle, die schicken Dir dann eine Mail mit genauem Plan raus, wo Du was ändern kannst. Wenn Du es nach Plan machst, bekommst Du auch keine Probleme,falls das Modul mal defekt sein sollte.

hallo, erst mal,deinem problem: der SAM wird für gewöhnlich an 1-3volt ausgängen betrieben. d.h. er ist für bühnenbetrieb etc ausgelegt.. im schaltbild findest du rechts die eingangsbuchse, sieht aus wie ein stilisierter 6.3mm buchsenkontakt aussieht. ist er auch. das ist der eingang.hier würde ich nichts ändern.( Übersteuerungsfestigkeit) links ist das relais, das u.a. auch den lautsprecher zusachltet, es sind kontakte ( etwa Pfeilmauf Platte) zu sehen. hier bist du richtig.das ganze konnt u.a. aus einem ic. je nach alter des bausteins- es gibt mehrerere revisionen- ein dreieck, links zwei drähte, rechs an der spitze nur eins. darüber ist ein widerstand geschaltet. in den mir bekannten revisionen liegt der auf 10 kilo. wenn du diesen widerstand erhöhst, etwa auf 47 kilo hast du eine niedrige schaltschwelle. solltest du nicht zurecht kommen : schick mir bitte den plan an mein fach : r.preyer@gmx.de. ich werde ihn schnellstens bearbeiten.

Das muß man vor sich haben, um da etwas zu raten. Aber probier den Wiederstand, der in Frage kommt aus, da kann eigentlich nix passiern, selbst wenn man den Eingang kurz schließt.

Schaltplan mit Transistoren umsetzen, aber wie?

Hallo,

ich möchte die auf der Skizze gezeichnete Schaltung bauen. Diese habe ich von jemandem bekommen. Da ich bisher nicht wirklich was mit PNP Transistoren am Hut hatte, muss ich nun mal ein paar Fragen stellen.

Der Grundaufbau ist mir klar und soweit auch einfach umzusetzen. Nun zu meinen Fragen.

  1. Welchen Wert bei einem PNP Transistor muss ich nehmen um den davor geschalteten Widerstand ermitteln zu können? (Läuft alles auf 9 Volt)

  2. Warum sind in der Skizze, an den Schaltausgängen der Transistoren nochmals Widerstände? Am Ausgang soll die volle Spannung und volle Leistung der 9 Volt Blockbatterien anliegen. Was hat es damit auf sich? Muss ich diese davor schalten?

  3. Welche Transistoren müsste ich für 9 Volt nehmen? Gibt es da für unterschiedliche Spannungen verschiedene oder kann ich z.B. diesen hier nutzen: http://www.reichelt.de/BC-328-16/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=4982&artnr=BC+328-16&SEARCH=PNP+Tansistor

  4. Wo ist der Ein- & Ausgang der Schaltspannung (Ermitter, Collector)

Wie gesagt, ich bin neu auf diesem Gebiet was Transistoren angeht. Möchte nun aber nicht 3 Bücher lesen um das ganze umsetzen zu können.

Wäre über sinnvolle und hilfreiche Antworten sehr dankbar.

...zur Frage

Kann man sich seinen eigenen Verstärker löten?

Kann ich einen beispielsweise 50watt Verstärker einfach so an einen Klinkenanschluss anlöten und diesen dann mit meiner Gitarre verbinden. Ich möchte nicht zu viel Geld für einen teuren Verstärker ausgeben und suche deswegen nach einer Alternative, habe schon Erfahrungen im löten und im Arduino Bereich (Microcontroller) , besitze eine Western gitarre

...zur Frage

Wie kann ich mit meiner Kupferspule ein Magnetfeld erzeugen?

Also theoretisch sollte das Experiment so aussehen: Ich lasse einen Strom durch meine selbst gewickelte Spule fließen (etwa 20-25 Windungen) und dann kann ich leichte, metallische Objekte (in meinem Fall eine kleine, leichte Schraube) ins Zentrum ziehen.

Probleme:

  1. Warum sollte der Strom durch das gesamte Kabel fließen? Die Windungen berühren sich ja, da könnte der Strom doch erheblich "abkürzen" um weniger Widerstand zu haben.
  2. Mein Netzteil (5V DC) schaltet sich sofort aus wenn ich den Versuch starte, da es sich ja um einen Kurzschluss handelt. Wie soll ich das denn jetzt aufbauen? Ich muss ja einen Kurzschluss in der Spule erzeugen, das ist ja eig. mein Ziel. Würde ich jetzt ein paar Widerstände schalten um den Strom zu verringern, dann hätte meine Spule ja auch kaum noch "Saft".
  3. Wenn ich dann wie beschrieben meinen Strom mit einem 420 Ohm Widerstand ordentlich runterregle, springt mein Netzteil zwar nicht raus, es tut sich jedoch auch absolut NICHTS an der Spule

HINWEIS: Ich weiß, dass eig. Wechselstrom erforderlich ist, um mein Projektil ins innere der Spule zu ziehen, jedoch müsste Wechselstrom doch auch zumindest einen kurzen Impuls liefern.

Ich bin nicht besonders gut mit Elektronik deshalb würde ich mich über freundliche Hilfe freuen.

Funktioniert dieses Experiment wenn ich statt des Netzteils eine Batterie nehme? Diese kann ja nicht ausschalten weil sie keine Sicherung hat. Oder würde sie dann einfach gefährlich schaden nehmen?

Oder würde es gehen, wenn ich mit einem Traffo die 5V Spannung auf z.B. 50V hochregle? Die Primärspule hätte ja dann nur 5V (evtl. mit Widerstand) sodass mein Netzteil dies zulässt. An der Sekundärspule könnte ich jedoch dann einen gehörigen Strom auffangen.

...zur Frage

Selbstgebauter Verstärker kaum/kein Bass. Wieso?

Hallo,

habe folgenden Bausatz

vor kurzen gelötet.

Der Verstärker funktioniert soweit aber das Problem ist, dass der Bass sehr schwach bzw. kaum vorhanden ist.

Meine Frage nun ist ob es hier vielleicht Experten gibt die mir sagen können welches Bauteil Ich ändern muss damit Ich mehr Bass habe.

Würde mich sehr auf Antworten freuen.

MfG.

...zur Frage

Bauteil im Schaltplan, was tut es?

Hallo, habe ein Haushaltsgerät auseinandergepflückt und nach Fehlern durchsucht. Es hat zu meinem Glück keinen wlan-Chip und diese Schaltung (Bild). Es steuert einen Motor (M).

Dunkelblau sind so was wie Sicherungen / Widerstände Braun sind auf jeden Fall Widerstände so wie man sie kennt Dunkelgrau ist ein Transistor die durchgestrichenen Kondensatoren sollen Schalter sein Es gibt einen Nutzschalter (S) und fünf Kombinationen der 4 Unterbrechungen (A,B,C,D): (A, B), (nix), (B), (B, C) und (B, C, D). Ohne den Nutzschalter rührt sich gar nichts und die 4+1 Stufen sind eben Stufen.

JETZT die FRAGE: die Stufe (A, B) überbrückt ja irgendwie alles und ist die stärkste glaube ich. Warum hat man es nicht einfach nur (A) gestzt? Was machen die dunkelblauen Teile, vor allem das große und wierum fließt der Strom?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?