Einberechnung von Höhenmetern auf eine Laufstrecke möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klar sind 4 km in der Ebene auch 4 km am Berg. Aber es geht doch darum, wie weit ich in der Ebene kommen würde wenn ich die gleiche Leistung einsetze wie bei einem Berglauf mit 100 Metern Höhenunterschied. Das hat nichts mit Pythagoras zu tun, sondern mit der Überwindung der Schwerkraft.

Das Ergebnis ist vermutlich von Läufer zu Läufer unterschiedlich. Dem einen liegen die Berge mehr, dem anderen weniger. Ich weiß z.B. von einem Lauf mit 8,1 km und ca. 500 Höhenmeter (Kalmit Berglauf), dass dort die Spezialisten in etwa ihre 10 km Zeit im Flachen erreichen. Deshalb würde ich schätzen, dass 4 km mit 100 Höhenmeter (also ca. die halbe Strecke, aber nur 1/5 Höhenunterschied) vielleicht 4,3-4,4 km im Flachen entsprechen.

Auf www.greif.de gibt es unter Laufberater - Rechner einen Höhenmeter Rechner. Dort kannst Du eine Umrechnung vornehmen, die auf Erfahrungswerten beruht.

Bessere Antwort gibt es nicht, der Rechner war genau das was ich gesucht habe, dabei dachte ich nichtmal das es soetwas überhaupt gibt. Dickes Lob und tausend Danke =)

0

Auf einer Seite zum Bergtraining habe ich folgende Faustformel gefunden: 100 HM entsprechen einer Verlängerung der (Flach-)Laufstrecke um 700m. Z.B. wenn jemand an einem 10K-Lauf mit 200 HM teilnimmt, dann entspräche dieser Lauf einer flachen Distanz von 11,4 km (200HM = 2 x 700 m = 1,4 K und die 10K drauf). Oder wer den Zermatt-Marathon mit 42K und 1800HM laufen will, der läuft im Vergleich zum Flachland 54,6K (42K + 12,6K)

wenn die strecke 4 km (gemessen) hat, dann hat sie 4 km. wenn sie aber auf ebener erde 4 km hatt und dann aber auf 100 m steigt, dann musst du phythagoras bemühen ;)

Leider verfehlt aber trotzdem danke, macht in der Theorie natürlich Sinn ;)

0

Was möchtest Du wissen?