Dürfen die Bremsscheiben nach 86.190 km so stark rosten, dass mein Auto bei TÜV durchfällt?

8 Antworten

Das ist kein Zeichen von minderwertigem material, sondern von einem Fahrfehler im Winter. Früher waren die Bremsscheiben mit Legierungen veredelt, damit diese nicht rosten konnten. Da die Legierungen jedoch den Reibwert senken mussten diese wegen der heutigen Motorleistung weggelassen werden.

Im Winter sollte man deswegen die ersten 50 bis 100m meter bremsen um den flugrost abzuschaben. Oft höhrt man dabei auch ein raues Geräusch. Das ist der Flugrost, der abgeschliffen wird.

Tut man dies nicht, bilden sich durch das streifen des Flugrostes Riefen in den Bremsbelägen. Dadurch ist an den Betroffenen stellen immer ein spalt frei und der rost hat die möglichkeit sich in die Scheibe einzufressen.


Ich bin zwar kein Mechaniker, aber wenn er das Fahrzeug täglich bewegt hat, würde ich nicht davon ausgehen, dass Flugrost die Ursache ist.

0
@Dunkel

Ist es aber. Ich bin KFZ-Mechatroniker vom beruf und befasse mich jeden Winter mit dem Problem.

0

Beim TÜV wird die Bremskraft des Wagens auf dem Bremsenprüfstand kontrolliert. Ist diese zu gering, so besteht das Fahrzeug die HU eben nicht. Schuld daran sind meistens verrostete Bremsscheiben oder schwergängige Bremssättel.

Wenn du sehr defensiv fährst ist es kein Wunder das die Bremsscheiben (vermutlich an der Hinterachse) rosten. Und wenn bei knapp 90tkm noch die ersten Bremsscheiben verbaut sind, ist dies definitiv der Fall.

Du sucht den Übeltäter ganz falsch Du bist der sie zerstört hat durch Untätigkeit . 

Rost an Scheiben bedeutet das sie nicht genutzt werden und je länger um so mehr kann der Rost die Scheiben zerfressen auch wen das Fahrzeug bewegt wird  den dann kamen die bei dir fast nicht zum Einsatz das der Rost durch das Bremsen entfernt wurde . 

Das kann sogar bei Neuwagen passieren die nur kurz gefahren wurden und dann abgestellt die Scheiben sind nach einiger Zeit hin und Schrott  den dann ist die Schutzschicht weg schon nach einem Regenguss rosten Bremsscheiben sofort  das geht aber nach kurzer Fahrt weg .

An der Vorderachse hinten da kommt dann fast keine Bremsleistung mehr an was den Schrottzustand deiner Bremsscheiben erklärt  . 

Den kann man entgegen arbeiten in den man kurz mit angezogener  Handbremse langsam fährt wen sich da über länger Zeit Rost da bildet . 

Wer sich nicht um seine Bremsen kümmert ist es halt selbst Schuld wen sie bei nicht Benutzung den Geist bzw. sich zu Rost Schrott verwandeln . 

Du bremst zu zaghaft und dadurch kommt hinten nichts an das ist kein Materialfehler nur Fehler des Fahrers der TÜV hätte das Fahrzeug auch stilllegen können wen sie so schlecht waren .   

Das mit der Handbremse funktioniert nicht, da sie nicht auf die Bremsscheiben wirken sondern mit separaten Belägen in den Scheiben wie Bremstrommeln

0

Hallo!

90.000 Kilometer sind für Bremsscheiben eine übliche Lebensdauer. Liegt vollkommen im Rahmen & ist kein Zeichen von minderwertiger Qualität.

Mein Kfz-Meister sagte mal, dass Bremsscheiben dann rosten, wenn sie zu wenig benutzt werden bzw. zu wenig gebremst wird. Ist vor allem bei den Autos älterer Leute zu beobachten, die wenig und eher langsam fahren...

Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen!

ist ja schon eine Menge Kilometer.... meiner Meinung nach normal. Bremsen sind Verschleissteile, und die muss man dann eben wechseln.

Ich nochmal.... was diskutiert Ihr ? Fast 90000 KM, da sind die Bremsen halt mal fällig....

0

Was möchtest Du wissen?