Die Elektronen bewegen sich in einem Draht mit einer sehr kleinen Geschwindigkeit vorwärts.Warum beginnt ein elktr. Gerät sofort an zu arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du bei einem mit Wasser gefüllten Schlauch nur ganz langsam auf der einen Seite zusätzlich Wasser reinschüttest, beginnt es auf der anderen Seite auch sofort zu fließen. 

Oder wieder auf den Leiter bezogen. Die Elektronen sind ja schon da, blos bewegen tun sie sich noch nicht und wenn auf der einen Seite ein Überschuss (-) und auf der anderen Seite ein Mangel (+) an Elektronen anliegt, also eine Spannung, dann beginnen sich im kompletten Leiter gleichzeitig die Elektronen in Richtung + zu bewegen.

Danke 

0

Weil der ganze Draht voll mit Elektronen ist.

Stell dir als Veranschaulichung statt des Drahtes mit Elektronen ein senkrechtes Rohr gefüllt mit Wasser vor, an dessen unteren Ende ein Deckel ist, sodass sich die Wassersäule im Rohr nicht bewegt.

Die Schwerkraft veranschaulicht nun die Spannung die durch die Batterie oder Steckdose anliegt und ein Schaufelrad am unteren Ender des Rohres symbolisiert das im Stromkreis amgeschlossene Gerät.

Betätigt man nun den Einschalter, in unserem Fall wird der Deckel geöffnet, beginnt sich gleich die gesammte Wassersäule zu bewegen (Alle Elektronen im Stromkreis). Das Schaufelrad bewegt sich sofort mit und muss nicht warten bis der oberste Tropfen am Rad angekommen ist.

lg

Das Elektrogerät beginnt zu "arbeiten", sobald in seinen elektrischen Bauteilen sich die Elektronen bewegen. Warum sollte es da eine Verzögerung geben? Beim allgemein gebräuchlichen Wechselstrom bewegen sich die Elektronen übrigens gar nicht vorwärts wegen des ständigen Richtungswechsels. Die vibrieren nur.

Weil es so brutal viele elektronen sind

Was möchtest Du wissen?