DDR und BRD kurze zusammenfassung?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in vier Besatzungszonen eingeteilt. Diese gehörten den Amerikanern, den Briten, den Franzosen und den Russen. Über die Jahre hinweg haben sich die Zonen der Amerikaner, Briten und Franzosen zusammen geschlossen und die BRD gegründet. Die Russen standen dann alleine da und haben die DDR gegründet. 

So jedenfalls der grobe Ablauf. Natürlich steckt da noch einiges mehr hinter. Vor allem die Hintergründe sind sehr interessant. 

Wenn du das genauer nachlesen willst schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Deutschen_Demokratischen_Republik

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was aber auch nicht unerwähnt bleiben sollte, das sich bei der Teilung des Landes damals alles überwiegend auf die Stadt Berlin (damalige Luftbrücke) gerichtet hatte und durch die Teilung des Landes, diese Stadt in Ost-Berlin und West-Berlin geteilt gewesen ist, was dann ganz deutlich wurde, als am 13. August 1961 die Mauer auf der Seite der damaligen DDR gebaut wurde.

Bin einer von denen gewesen, der in der DDR geboren ist und da bis zur Wende auch gelebt hatte.

Falls du also Fragen zum Leben in der damaligen DDR hast, kannst du gerne fragen!

Damit es aber gar nicht erst zu den üblichen Vorverurteilungen, Verdächtigungen und Sprüchen kommt, möchte ich vorher gleich folgendes klar stellen; 

NEIN, ich bin nicht in der Stasi und auch nicht in der Partei gewesen und habe genauso wie unzählige andere Menschen, das damalige SED Regime auf das schärfste verurteilt.

Werde niemals den Tag am 09. November (an einem Donnerstag) 1989 vergessen, als die Mauer endlich gefallen ist, wir frei von diesem menschenunwürdigem Sozialismus waren und 11 Monate später wieder ein Land waren.

Und egal was die Geschichte sagt, den Mauerfall und die Wiedervereinigung haben weder der Ex Kanzler Kohl, noch irgendwelche anderen Politiker geschafft (wie sie gerne so oft behaupten), das haben einzig und alleine die Menschen in Ost und West geschafft und nur diese Menschen haben jeden Respekt verdient und sonst keiner!

Die Revolution 1989 mit dem Mauerfall und dem Ende der DDR, ist und wird wohl für lange Zeit die einzige Revolution in der Deutschen Geschichte bleiben, die ohne Gewalt und ohne Blutvergießen so friedlich verlaufen ist.

Nur 26/27 Jahre später, ist nichts mehr so, wie es (nach der Wende) mal gewesen ist und das einzige was die Menschen angesichts der vielen traurige Ereignisse z.Z. am meisten bewegt und was bleibt, sind unzählige Sorgen, viele offene Fragen und die Unsicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der "Größte Feldherr aller Zeiten" den 2. WK verloren hat. Aus den anschließenden Besatzungszonen entwickelten sich die beiden Staaten.

Zwei Sätze, das ist doch nun wirklich kurz zusammengefasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
20.06.2016, 14:49

Super, das ist ja noch kürzer als meine Erklärung.

1
Kommentar von Thomas0208
20.06.2016, 15:01

Der Größte Feldherr aller Zeiten? "Der größte Spinner und Verbrecher aller Zeiten" das trifft es eher! Und wie kann einer einen Krieg verloren haben, wenn er das Ende am 08. Mai 1945 da schon gar nicht mehr mit erlebt hatte, wo anschließend die Kapitulation unterschrieben wurde. Da er sich ja feige der Verantwortung entzogen hatte und sich das Leben nahm oder nehmen lies (kann jeder sehen wie es möchte)

0

Wegen des Postdamm-er Abkommens wurde Deutschland in 4 Zonen geteilt.Danach eine Triezone aus USA ,England und Frankreich und eine Sowjetzone.In den "Westzonen" wurde eine Währungsreform durchgeführt ohne den Osten einzuweihen.Im Mai 1949 wurde die Länderkammer im Westen gegründet. Antwort war im Oktober die Gründung der DDR.Die Teilung war perfekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thomas0208
20.06.2016, 14:50

alles richtig, Note 1, setzen ;)

0
Kommentar von earnest
20.06.2016, 15:01

-Trizone

1

Ganz kurz:

Nach dem 2. WK wurde der verbliebene Teil des Deutschen Reichs in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Da kurz danach der Kalte Krige begann, entstanden aus den drei Besatzungszonen der Westalliierten (USA, GB, F) die Bundesrepublik und aus der sowjetischen Besatzungszone die DDR.

Länger:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Teilung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In kurzer Form? Nach dem Krieg besetzten die Sieger Deutschland. Im Westen die westl. Alliierten, im Osten die Russen. Russen und die westl. Alliierten hatten sich schnell nach 1945 nicht mehr lieb. Der Osten wurde zur DDR, der Westen zur BRD.

Ist das kurz genug? Meine Güte, wie wäre es, wenn du im Unterricht nicht so tief schlafen würdest. Das habt ihr doch alles durchgenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Jahr 1949 beendete schließlich die einstige Zusammenarbeit zwischen USA und Sowjetunion, die sich im Kampf gegen den Nationalsozialismus noch zu einer Koalition verbündet hatten. Die nicht zu vereinbaren politischen Interessen führten letztlich dazu, dass die Westmächte in der TrizonecustomIm März 1948 wurden die Besatzungszonen Frankreichs, Englands und der USA zu einer gemeinsamen Zone (Trizone) zusammengeschlossen die BRD gründeten und die Sowjetunion mit der DDR einen zweiten deutschen Staat schuf.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutsche Außenpolitik der späten 30er und frühen 40er Jahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sowohl die Russen als auch die Alliierten was vom Kuchen "Deutschland" nach dem 2. WK abhaben wollten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nazi-Deutschland: Krieg verloren.

Im neuen "Kalten Krieg" brauchten die USA und die Sowjetunion einen Vorposten: hier BRD, dort DDR.

Kurz genug?

Gruß, earnest


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?