Darf mein Gruppenführer (Bundeswehr) das?

5 Antworten

Ich habe ein Déjà-vu ... Fragen von diesem Format hat bereits ein User gestellt.

https://www.gutefrage.net/frage/campingplatz-droht-ausweisse-nicht-rauszugeben--hilfe?foundIn=user-profile-question-listing

Bist nicht zufällig du, oder eine deiner Persönlichkeiten?

Naja, jedenfalls um deine Frage zu beantworten.

Ja, du kannst zu Sonderdiensten eingeteilt werden, wenn es befohlen wird. Wenn dahinter noch die Begründung eines Fehlverhaltens deinerseits steht, erst recht.

Ansonsten, hast du das gleiche Recht, wie jeder Soldat, der sich ungerecht behandelt fühlt....

Die Frage ist ganz einfach - die unmittelbaren Vorgesetzten (also z.B. KpChef und Spieß) sind in und außer Dienst berechtigt, Befehle zu erteilen, die einen dienstlichen Zweck erfüllen - darunter fällt auch das Wahren eines angemessenen Verhaltens in der Öffentlichkeit.

Insofern erfolgte der Befehl rechtmäßig, auch die angekündigte Konsequenz ist rechtens. 

Soldat zu sein ist öffentliche Verantwortung - und ich bin durchaus erstaunt, dass Fragen dieser Preisklasse (besoffen sein, danebenbenommen, was tun) oft von weiblichen Soldaten kommen. Nur als kleine Randbemerkung. 

PS: Auch in Bayern nennt man das Gewässer "Gardasee" 😊

Ich glaube ja, dass es sich tatsächlich bei dieser Fragestellerin um die selbe Person handelt, die du noch im Hinterkopf haben wirst, falls nicht, siehe Link in meiner Antwort.

Ich denke ja, dass es sich um die Selina handelt, die schon damals durch Fragen dieser Art (Sauferei, Diszis, etc.) geglänzt hat.

2
@Cholo1234

Merkwürdig ich hatte beim Lesen der Frage auch gleich eine Gebirgsjägerin im Hinterkopf, deren, außer Saufen, andere Hobbys Reiten und Skifahren sind.

Ich werde aber lieber nichts schreiben, hatte erst eine 24h-Schreibsperre. ;)

2

Natürlich, ist ihm doch überlassen wen er am Wochenende einteilt obs jetzt aus Dienstlichen gründen passiert oder ob er dich aufm kicker hat spielt eigentlich garkeine Rolle da es nicht wirklich nachweisbar ist das er es macht um sich zu 'rächen' und wenn sogar schon der Spieß da sein ok gibt.

Könntest dich natürlich an deinen Disziplinarvorgesetzten wenden aber was willst du dem erzählen? Ich hab in der öffentlichkeit lauthals rumgeschrien und gesoffen und das hat meinem bösen bösen GrpFhr nicht gefallen?

Akzeptiers einfach.

[Azubi] - Problem mit einem Arbeitskollegen

Schönen Abend zusammen,

ich bin in der glücklichen Situation eine kaufmännische Ausbildung in einem Unternehmen zu machen das in beinahe jeder Hinsicht spitzenmäßig ist.

Meine feste Position nach der Ausbildung habe ich auch schon, ich soll den Einkauf einer Sparte schmeißen. Doch da fängt das Problem schon an: die Stelle ist momentan vergeben, d.h. ich werde die Person welche die Stelle momentan inne hat ersetzen. Das passt dieser besagten Person natürlich ganz und gar nicht.

Am Anfang der Ausbildung kamen wir noch richtig gut miteinander aus, er war freundlich zu mir, ich zu ihm. So wie man das eben von guten Kollegen kennt.

Aber seit kurzem verhält er sich total anders. Er lässt mich auflaufen, bringt dumme Sprüche u.ä.

Ich sollte z.B. eine Liste mit in die Zweigstelle nehmen in der ich momentan arbeite. Die Liste habe ich leider in der Zentrale vergessen. Besagten Kollegen habe ich sofort angerufen als ich daheim war und hab gefragt ob ich die Liste holen soll, er hat darauf gesagt, dass das nicht nötig sei. Hab ihn an den folgenden Tagen noch mehrmals gefragt ob ich die Liste nicht doch abholen soll aber er hat gesagt nein braucht es nicht. Als ich die Liste dann doch geholt hab bekam ich "Vergess die Liste aber nicht wieder" ( in entsprechendem Ton ) zu hören. Einmal sollte ich Waren ausbuchen, dabei ist mir aufgefallen, dass da ein Fehler vorlag. Ich hab nach dem Lösungsweg gefragt, er hat mir die Antwort gegeben. Ich hab gefragt, ob der Lösungsweg auch der richtige sei was er bejaht hat. Der Lösungsweg war aber der falsche und ich stand als Depp da.

Der Kollege hat mir auch schon selbst gesagt, dass er mich nicht für seine Position möchte ( ist ja auch verständlich ) aber auf der anderen Seite soll ich seine Position auch nicht ohne Grund einnehmen.

Meinen Ausbilder und die stellvertretende Geschäftsleitung habe ich auch schon mit der Sache konfrontiert, beide wussten darüber bereits Bescheid und haben mir zugesichert, dass sie hinter mir stehen werden falls es weitere Probleme geben sollte. Sie haben auch gesagt, dass besagter Kollege nicht einfach zu bändigen ist. Er teilt gerne aus, hat seinen eigenen Kopf - er ist einfach stur, wenn etwas gegen seine Meinung geht unfreundlich usw. ( das sind unter anderem die Gründe weswegen ich seine Position einnehmen soll ).

Nun meine Frage: was würdet ihr an meiner Stelle machen? ich muss gut mit ihm auskommen, da er mir ja einiges an Wissen vermitteln muss. Aber wie soll ich das machen wenn er mich nicht leiden kann? ( was mittlerweile auf Gegenseitigkeit beruht, ich kann ihn auch nicht mehr leiden )

Da bin ich mit meinen jungen Jahren doch ein wenig überfragt, ich möchte ja das beste aus der Angelegenheit machen.

Danke schön mal für eure, mit Sicherheit hilfreichen, Antworten :)

...zur Frage

Hilfe für Mieter - Wenn Vermieter Probleme macht, an wen wenden?

Ich habe eine dringende Frage.

Seit eingen Monaten hat mein Vermieter einen Hausmeister eingestellt, dieser sehr radikal ohne rücksicht auf Verluste ist - Was bedeutet;

Er sprüht in unserem Garten mit Chemikalien, wo sich mein Kind auf ihrem Spielplatz aufhält. Zudem ist über mir der Dachboden ( Das Dach aber überall undicht ist und auch in der Küche durchregnet), wo sich gerne Nagetiere aufgehalten, diese er wohlmöglich, den auftretenden Symptomen nach, mit Phosphin beseitigt.

Da Phosphin mit Luftfeuchtigkeit sich zu Monophosphan verbindet, ist es ein sehr giftiges NervenGas.

Ich bitte seit Monaten, u.a. Gesundheitsämter und auch schon mehrmals die Polizei, die mich aber auch nur belächeln & mich nicht ernst nehmen, als " Verrückte" sehen, um Hilfe, das nachzuprüfen. Ich war an verschiedenen Stellen - Man hilft uns nicht..

Ich weiß nicht mehr weiter - Ich habe zum Aug. diesen Jahres die Wohnung gekündigt, der Vermieter mir aber noch Zeit erlaubte, weil einiges bei der Wohnungssuche schief gelaufen, der Hausmeister und der Vermieter unter einer Decke stecken, versuchen Sie mich nun rauszuekeln. Denn Anfang Sept. lauerte der Vermieter mir am Abend auf und verlangte eine Unterschrift innerhalb 14 Tagen auszuziehen. und nun habe ich das Problem mit dem Gift, welches sehr reizend im Hals- und Nasebereich wirkt, Übelkeit, Muskellähmung, Sauerstoffmangel, Kopfschmerzen.

Wir schlafen bereits seit 2,5 Monaten im Auto, da man hier nicht wohnen kann.

Ich lebe zur Zeit auf dem Lande und bin alleinerziehend. Beruflich möchte ich in die Stadt ziehen, da die Fahrtkosten sonst zu hoch sind - Doch es ist recht schwierig, als Alleinerziehende & Nicht Berufstätige, Verständnis zu erhalten.

Wer kann mir einen Rat geben, wie ich mich verhalten & an wen ich mich wenden-, der uns wirklich helfen kann..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?