Darf ich mein Herz spenden um ein anderes Leben zu retten also sogesagt freiwillig sterben?

7 Antworten

Nein, die Ärzte dürfen keine Organentnahme machen, wenn das Leben der Spenderperson in Gefahr kommt. Daher dürfen sie dich erst recht nicht töten. Und überhaupt: Es ist schön, wenn Dir Deine Freundin so wichtig ist, aber Dein Leben ist nicht weniger wichtig wie ihr Leben! Unterstütze sie also lieber lebend als tot.
Ich wünsche Dir viel Kraft!

Darf man zur Vorsicht mahnen? Ich verneine Organspende, da
ja der angebliche Gehirntod zur Entnahme fingiert scheint, d.h. zur Entnahme der lebenden Organe ja ein noch funktionierendes Gehirn vorausgesetzt ist , das aber zugleich  gegen Rausschneide-Schmerzen wirkungslos zugedopt wird, also das Ganze m.E.  nur eine merkantilistische-technisch arrogante  Menschenschinderei ist ...also wer spendet, leidet trotzdem noch
 viel...

0

Tja der Mensch wird aber bei jeder Organspende getötet. Hirntod ist nicht mit dem wirklichen Tod gleichzusetzen.

2

nein, natürlich nicht. Es wäre ja auch gar nicht sicher, ob Euer gewebe kompatibel ist

Nein, Ärzte dürfen das nicht machen, weil sie einen Pakt unterschrieben haben, dass sie keine Leben nehmen dürfen. Nicht Legal!

Genau das wird aber bei jeder Organspende gemacht. Der Hirntod ist eine Erfindung, um legal zu morden...

1

Ok mein Junge, du solltest dich einmal richtig informieren um das rauszuhauen. Entweder hast du das von deinen unqualifizierten Freunden gehört, oder von irgendwem anderes hier auf der besten Seite Gute Frage.
Hirntod bedeutet, dass in deinem Gehirn, die Einzelnen Teile, z.B.: der Hypothalamus, nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. Das heißt du erleidest einen Globalen Schlaganfall und du verlernst praktisch "wieder aufzuwachen". Jegliche Reflexe und Muskelbewegungen sind nicht mehr existent. Dieser Zustand ist noch mehrere Tage nachdem das Herz aufgehört hat zu schlagen.
Glaubst du also, dass Die Person so noch mal aufwacht??
K ma boi hierfür habe ich kein Verständnis mehr.

0
@KeineAhnungTV

@KeineAhnungTV, ach, ist Michia12 Dein Sohn? Oder meinst Du Deine Worte "mein Junge" herabwürdigend?

Um Deinem Nicknamen keine Ehre zu machen, schau Dir doch mal dieses Video an, in dem Prof. Coimbra sich deutlich zum sogenannten "Hirntod" in Verbindung mit der sogenannten "Organspende" äußert:

Der tödliche Apnotest
https://www.youtube.com/watch?v=r5WzwmbbkLA

Dein vermeintlicher Sohn Michia12 ist offenbar informierter als Du. - Ist aber ja nicht schlimm, sowas kannst Du ja leicht korrigieren.

1

Sorry aber Verschwörungstheorien von SAT1 gucke ich mir nicht an.
Meine Info habe ich von meinem Professor

0
@KeineAhnungTV

Was das Interview mit dem Neurologen Prof. Coimbra mit Sat.1 zu tun haben soll, mag Dein Geheimnis bleiben. Nun machst Du mit diesem Kommentar Deinem Nicknamen doch alle Ehre.

Deine Info hast Du von "Deinem" Professor? - Und Du meinst, dieser kleine Satz sei inhaltsreich?

Neben dem von mir bereits genannten Prof. Coimbra stütze ich mich u.a. auf:

Prof. Dr. Linus Geisler
Hirntod
http://www.initiative-kao.de/handzettel-zu-organspende-hirntod.pdf

Professor Alexandra Manzei
Interview Professor Manzei
https://www.youtube.com/watch?v=YnLc7MWAIDk

Arzt Prof. Dr. Rocco Maruotti, der seinen Sohn zur Organspende freigab.
Er traut Transplantationsärzten nicht mehr - er sagt: Es ist Mord:
Tabu Hirntod und Organspende
https://www.youtube.com/watch?v=YpSDBg84xf4

Kardiologe Dr. Paolo Bavastro
Der »Hirntod« – eine Erfindung der Transplantationsmedizin
http://www.erziehungskunst.de/artikel/zeichen-der-zeit/der-hirntod-eine-erfindung-der-transplantationsmedizin/

Interview mit Kardiologe Dr. Paolo Bavastro
Der Hirntod ist nicht der Tod des Menschen
http://www.ksta.de/organspende--der-hirntod-ist-nicht-der-tod--10136220

Medizin-Journalist Richard Fuchs
Die Wertschöpfung einer "Organspende" - Wirtschaftsfaktor
Organtransplantation

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft.html
Hier achte man besonders auch auf den Abschnitt
"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Roberto Rotondo, Krankenpfleger und Diplom-Psychologe
Wie tot ist hirntot
Nach wenigen Minuten zeigt er die Untersuchung von sogenannten
"Hirntoten", die als tot gelten
https://www.youtube.com/watch?v=SHe5G7MVa0k

Patientenanwalt Dr. Georg Meinecke
Die verheimlichte Wahrheit über Organtransplantation
https://www.youtube.com/watch?v=n14kMx3J1LE

.

Auch diese Berichte von Angehörigen möchte ich Dir nicht
vorenthalten:

Organspende - die verschwiegene Seite - Angehörige berichten
http://www.initiative-kao.de/kao-organspende-die-verschwiegene-seite-2011.pdf

Und hier ein Insider-Bericht, warum es besser ist, überhaupt
der sogenannten Hirntod-Diagnose zu widersprechen:

Offener Brief über die dunkle Seite der Organspende
http://www.kath.net/news/42914

1

Ok mein letzter Kommentar:
Der Hirntod wird deswegen verwendet, weil wir sonst Organe nach dem Tod nicht mehr gebrauchen können, da sie sonst von der Blutversorgung abgetrennt werden und selber absterben. Das andere wäre, dass nach einem Hirntod die Person nicht mehr sie selbst ist (zumindest in den probierten fällen).
Ich möchte deshalb auch eigentlich mich hiermit nicht länger aufhalten und plädiere an dich deine Meinung so zu behalten und dich für deine Interesse einzusetzen, wenn das dein Wunsch ist, aber ich als Medizinstudent mag schon wegen Berufswahl eine Meinung dazu haben, also wäre es auch schlecht wenn ich mich von dir überzeugen lassen würde. Du kennst meine Meinung, ich deine. Ich wünsche dir noch n schönen Tag!

0
@KeineAhnungTV

Der Hirntod wird deswegen verwendet, weil wir sonst Organe nach dem Tod nicht mehr gebrauchen können ...

Der sogenannte "Hirntod" ist eine Erfindung, damit (noch) lebenden Menschen ungestraft Organe herausgeschnitten werden können. - Gerade Du als Medizinstudent solltest Dich bei einem solch brisanten Thema genauestens informieren.

Das andere wäre, dass nach einem Hirntod die Person nicht mehr sie selbst ist (zumindest in den probierten fällen).

Hierzu gab ich Dir das Video rein.

... aber ich als Medizinstudent mag schon wegen Berufswahl eine Meinung dazu haben, ...

Anstatt einfach nur so auf Deiner Meinung zu beharren und die hier gegenüber dem Fragenden zu vertreten (um den geht es ja in erster Linie), wäre es doch ein leichtes, sich 18 Minuten Zeit zu nehmen für das Video, das ich Dir reingab. Bei dem Interviewten handelt es sich ja nicht um irgendeine Dumpfbacke, sondern Prof. Coimbra ist Neurologe und kennt sich mit dieser Thematik bestens aus.

Auch die weiteren Fachleute, die ich Dir hier nenne, können Deinen Horizont erweitern.

Falls Du tatsächlich Medizinstudent bist, wünsche ich Dir sehr, dass Du Deine Bereitschaft erhöhst, Dich zu wichtigen Themen umfassend zu informieren, anstatt stur auf einer eingeschränkten Meinung zu beharren - zum Wohle der Menschen, für die Du später tätig sein wirst.

1
@cyracus

@ KeineAħnungTV

Du schreibst:

"aber ich als Medizinstudent mag schon wegen Berufswahl eine Meinung dazu haben, also wäre es auch schlecht wenn ich mich von dir überzeugen lassen würde."

Die Ärzteschaft ist eine eingeschworene Gemeinschaft - das isŧ bekannt. Die herrschende Meinung wird vorgegeben - und ungeprüft von Medizinstudenten  wie z.B. von dir einfach so kritiklos übernommen.

Das ist ja interessant ! Eigentlich aber unglaublich !

Dabei spielt es dann offenbar keine Rolle - ob diese Meinung nun richtig oder falsch ist - denn sie ist ja schon "wegen Berufswahl" vorgegeben !

Und warum sich mit einer solch "banalen" Sache - wie möglicherweise Mord an Patienten - auch noch zu beschäftigen und länger aufhalten ?

Und falls die ganzen kritischen Professoren, die cyracus zitiert, recht haben sollten - da schaut sich ein "Medizinstudent" wie du das doch gar nicht erst an.

Bloss nicht darüber nachdenken - und sich ne eigene Meinung bilden !  Wo kämen wir denn da hin ?

"............  Ich möchte deshalb auch eigentlich mich hiermit nicht länger aufhalten"

und  ..............."also wäre es auch schlecht wenn ich mich von dir überzeugen lassen würde "

"............aber ich als Medizinstudent mag schon wegen Berufswahl eine Meinung dazu ħaben "

Da wächst ja ein tolles Geschlecht von Medizinern heran !

Denn wenn Mediziner und Medizinstudenten offenbar schon Angst haben, eine eigene Meinung zu entwickeln bzw. sie zu äussern - dann stimmt in dem ganzen System wohl so einiges nicht ! 

Traurig - aber wahr !

1

Also eigentlich wollte ich dieses Thema hiermit abschließen, aber offenbar hat sich wieder jemand in die Kommentarsektion schleichen müssen. Also ich war von meinem Vorherigen Kontrahenten eigentlich ganz gut überzeugt, dass er es weit bringen könnte, weil er stark im argumentieren ist, da wollte wohl jemand in seine Fußstapfen treten...
Frage, wie konntest du mich die letzten zwei Wochen stalken, dass du hättest mitbekommen, dass ich mir die Videos nicht angeguckt hätte.
Da muss ich dir nämlich widersprechen, ich habe mir diese Artikel und Videos angeschaut. Schien aber nirgendwo wirklich Beweise zu finden, die mich von meiner Meinung hätten abgebracht.
Da kommt ein Steusel daher und sagt mir, dass ich mir das ja garnicht angeguckt habe. Interessant.
Dann; Frage, "banale Sache" .....?
Tut mir leid, aber ich erinnere mich nicht so etwas von mir gegeben zu haben. Aber gut. Vielleicht hast du ja mitbekommen, dass ich so etwas gesagt habe, als du mich gestalkt hast.
Naja egal; Frage, wie war das mit, ich bilde mir keine eigene Meinung?
...? ....? Hä?
Ich glaube du verstehst das mit wegen Berufswahl nicht. Mit dieser Line meine ich: in meinem Studium lerne ich, was Schlaganfall, Ausbleib der Durchblutung und Hirntod auf einen Menschen auswirkt.
So weiß ich, dass wenn die Person mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit wieder aufwacht, sie oft nicht mehr sie selbst ist, und, dass ich mit Organen eines Menschen oft sehr viele Menschen retten kann. Außerdem weiß jeder, dass man selbst entscheiden kann, ob man seine Organe spenden möchte oder nicht und wenn man das nicht tut, dass tun das die engsten Vertrauten. Sind davon keine mehr vorhanden, wird meines Wissens nach eigentlich immer zugunsten des sterbenden entschieden.
Also ist meine Meinung, dass ich gut zu Organspende und Hirntod stehe.
Ich bilde mir keine eigene Meinung........????

"Denn wenn Mediziner und Medizinstudenten offenbar schon Angst haben, eine eigene Meinung zu entwickeln bzw. sie zu äussern - dann stimmt in dem ganzen System wohl so einiges nicht ! "

...? Den Part verstehe ich nicht. 1. wann hatte ich "Angst" meine Meinung zu äußern und 2. verkörpere ich nicht alle Medizinstudenten und schon garnicht Mediziner. Woher nimmst du das? Vor allem, weil ich die Professoren, die du auch nennst, ebenfalls Fachkundige im Bereich Medizin sind. Und das mit dem Entwickeln habe ich ja erklärt ;)
Bitte Bitte lass mich jetzt einfach in Ruhe. Ich habe hierfür keine Zeit mehr. Und nochmal schöne Grüße and cyracus! War ne schöne Diskussion. Bye bye

0
@KeineAhnungTV

@KeineAhnungTV, danke für den Gruß.

Also eigentlich wollte ich dieses Thema hiermit abschließen, aber offenbar hat sich wieder jemand in die Kommentarsektion schleichen müssen.

(...)

... da wollte wohl jemand in seine Fußstapfen treten...

Gutefrage.net ist für registrierte Teilnehmer eine offene Plattform. Jeder darf lesen, antworten und kommentieren. Das hat nichts mit "schleichen" oder einschleichen zu tun. Auch hat das nichts mit "in seine Fußstapfen treten" zu tun. Mucker hat hier gelesen und kommentiert. Das ist schon alles.

Frage, wie konntest du mich die letzten zwei Wochen stalken,

Was meinst du denn damit?

dass du hättest mitbekommen, dass ich mir die Videos nicht angeguckt hätte.

Huch, Du hast doch deutlich geschrieben, dass Du Dir das von mir reingegebene Video nicht angesehen hast und hast am 24.5. dazu weiter ausgeführt:

aber ich als Medizinstudent mag schon wegen Berufswahl eine Meinung dazu haben, also wäre es auch schlecht wenn ich mich von dir überzeugen lassen würde.

Jetzt behauptest Du

ich habe mir diese Artikel und Videos angeschaut. Schien aber nirgendwo wirklich Beweise zu finden, die mich von meiner Meinung hätten abgebracht.

Das ist widersprüchlich und nicht besonders glaubwürdig. Hättest Du die von mir genannten Infos tatsächlich gelesen und angeschaut, könntest Du durchaus ins Grübeln kommen ...

Da kommt ein Steusel daher...

Hm, was ist ein Steusel? Ich kenne Streusel auf Kuchen ... Was auch immr Du damit meinst, ist es empfehlenswert, Dich mit den Gutefrage-Regeln vertraut zu machen:

Der gute Ton ist uns auf gutefrage besonderswichtig. Ein höflicher und respektvoller Umgang ist daher bei allen BeiträgenVoraussetzung.

Beleidigungen, Beschimpfungen, Verleumdungen und Drohungen gegenüber anderenNutzern, dem Support oder dritten Personen sind strikt untersagt. (…)

StellDich darauf ein, dass nicht alle Nutzer Deine Meinung teilen und versuche,diese Vielfalt für Dich zu nutzen! Das Schlechtmachen von Usern ist striktuntersagt und kann bei Missachtung zur Sperrung des Accounts führen

https://www.gutefrage.net/policy
(auf dem Desktop oben rechts zu finden = "Richtlinien")

Dann; Frage, "banale Sache" .....?
Tut mir leid, aber ich erinnere mich nicht so etwas von mir gegeben zu haben.

Stimmt, hast Du nicht, hat Mucker auch nicht behauptet, denn sie/er schrieb:

Und warum sich mit einer solch "banalen" Sache - wie möglicherweise Mord an Patienten - auch noch zu beschäftigen und länger aufhalten ?

Damit wird deutlich, dass sie/er Dich nicht zitiert hat, es war eher eine Art von Interpretation Deiner Gesamtaussage bezüglich Beharrung auf vorgegebene Meinung von Medizinstudenten.

Ich glaube du verstehst das mit wegen Berufswahl nicht. Mit dieser Line meine ich: in meinem Studium lerne ich, was Schlaganfall, Ausbleib der Durchblutung und Hirntod auf einen Menschen auswirkt.

Genau dazu in Verbindung mit der Diagnose "Hirntod" zum Zwecke der "Organtransplantation" gab ich Dir das Interview mit dem Neurologen Prof. Coimbra rein. Das kann eine sehr gute Fortbildung für Dich sein.

So weiß ich, dass wenn die Person mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit wieder aufwacht, sie oft nicht mehr sie selbst ist,

Auch eine geringe Wahrscheinlichkeit ist eine Möglichkeit. Und mit der Formulierung "oft nicht mehr sie selbt ist" gibst Du ja zu, dass durchaus die Möglichkeit einer Heilung besteht. - Hier hae ich ein paar solche Beispiele aufgeführt:

Schnellerer Hirntod bei Organspendern?
https://www.gutefrage.net/frage/schnellerer-hirntod-bei-organspendern?foundIn=answer-listing#answer-140640065

Wie "sicher" die sogenannten "Hirntod"-Diagosen sind, wird auch hier erklärt:

30% Falsche Hirntod-Diagnosen
https://www.youtube.com/watch?v=uspv020zyeY

Außerdem weiß jeder, dass man selbst entscheiden kann, ob man seine Organe spenden möchte oder nicht

Nur diejenigen, die vollumfänglich zum Pro und Contra und den Gefahren für potentielle "Spender" informiert sind, können sich tatsächlich entscheiden. Anstatt ehrlicher Information wird die Bevölkerung werbewirksam eingelullt mit der fälschlichen Behauptung der Organentnahmen NACH dem Tod, mit moralischem Druck wird nicht gespart: "Gutes tun, anderen helfen", und es werden immer wieder gern romantisierend, wobei mit Tränen nicht gespart wird, Organ-Wartende und Organempfänger gezeigt zum Zweck, die "Organspendebereitschaft" zu erhöhen.

Von freier Entscheidung kann also keine Rede sein.

Also ist meine Meinung, dass ich gut zu Organspende und Hirntod stehe.
Ich bilde mir keine eigene Meinung........????

Dass Du Dir lieber keine eigene Meinung bilden willst, sondern der Meinung "Deines Professors" folgen und unbedingt bei dieser Meinung bleiben willst, hast Du doch deutlich geschrieben.

.

Weil hier jetzt mehrere schreiben, ist es hilfreich, wenn Du per Namennennung deutlich machst, auf wen Du Dich mit Deinen Worten beziehst. Denn in Deinem letzten Kommentar beziehst Du Dich teils auf Aussagen von Mucker und teils auf meine, quasi als Cocktail.

1

@beide weil ich keinen Bock habe euch einzeln zu adressieren.
1. Steusel ist keine Beleidigung im Deutschen oder irgendeiner anderen Sprache die ich kenne. Und komm mir nicht mit: "das ist abwertend gemeint". Isses nicht  .
2. wenn das "banal" von Mucker als eine Deutung gilt, dann frage ich dich wo du dir hernimmst, dass ich dieses Thema als banal bezeichne. Absoluter        .

Und ich kann mich nur daran erinnern gesagt zu haben, dass ich mir deinen ersten Link nicht angeschaut habe. Zu dem Zeitpunkt habe ich auch nicht so viel von dir gehalten lieber Cyracus.
Das mit diesem "Gute frage ist eine öffentliche Seite" fand ich übrigens ziemlich albern, aber schreib was du willst, ich will dich damit nicht beleidigen. Das meinte ich eigentlich als: ich sah das Thema als abgeschlossen und jemand hat wieder was zu geschrieben. Ich wollte dabei aber nicht so trocken bleiben und benutze eine Redewendung.
Liebe Grüße meine Freunde.
Vielleicht sollte ich hier noch ein: Don't drink and drive, hinzufügen, aber ok ;)

0
@KeineAhnungTV

@KeineAhnungTV,

@beide weil ich keinen Bock habe euch einzeln zu adressieren.

Es geht hier nicht um Bock oder nicht Bock, sondern um Klarheit der Kommunikation.

Da kommt ein Steusel daher ...

(...)

Steusel ist keine Beleidigung im Deutschen oder irgendeiner anderen Sprache die ich kenne. Und komm mir nicht mit: "das ist abwertend gemeint". Isses nicht  .

Ach - nicht??

wenn das "banal" von Mucker als eine Deutung gilt, dann frage ich dich wo du dir hernimmst, dass ich dieses Thema als banal bezeichne.

Ich habe gar nichts hergenommen - bezüglich Klarheit in der Kommunikation bist Du offenbar nicht besonders fit. Wer was hier geschrieben hat, solltest Du doch wohl unterscheiden können ...

Das mit diesem "Gute frage ist eine öffentliche Seite" fand ich übrigens ziemlich albern,

Es ist Fakt.

aber schreib was du willst,

sowieso

 ich will dich damit nicht beleidigen.

Ich sehe keine Beleidigung.

Das meinte ich eigentlich als: ich sah das Thema als abgeschlossen und jemand hat wieder was zu geschrieben.

Tja, Du sahest es als abgeschlossen und jemand anderes nicht - damit wirst Du hier auf GF leben müssen.

Vielleicht sollte ich hier noch ein: Don't drink and drive, hinzufügen, aber ok ;)

Wieso "sollte" - hast Du doch.

1

Offensichtlich bist du eine Person, die immer das letzte Wort haben muss, sonst würdest du nicht so einen unnötigen Schwachsinn schreiben.
1. Ach nicht?? Nein
2.Ich habe gar nichts hergenommen - bezüglich Klarheit in der Kommunikation bist Du offenbar nicht besonders fit. Wer was hier geschrieben hat, solltest Du doch wohl unterscheiden können ...

Ne du Schlauer Mensch. Solange ich das mitbekommen habe war das auch Mucker.

3. Es geht hier nicht um den Bock, sondern um die Klarheit der Kommunikation.
Also wenn du mir weitere solche Kommentare schreibst wie den letzten, dann geht mir das wirklich bald um den Bock und um meine wertvolle Zeit.

Das mit diesem "Gute frage ist eine öffentliche Seite" fand ich übrigens ziemlich albern,
Es ist Fakt.
aber schreib was du willst

Genau und das tuhe ich.

0
@KeineAhnungTV

@cyracus
Das Hirntodkonzept ist ethisch nicht haltbar. Aber der User mit dem
bezeichnenden und entlarvenden Nick-Name hat es offensichtlich nicht so mit der Ethik.

Wenn ein Medizinstudent Fakten bzw. die Wahrheit nicht zur Kenntnis nehmenwill – und die hast du zu Hauf geliefert – dann ist er einfach ein Ignorant mit einerarmseligen Geisteshaltung. Und sich mit dem noch weiter zu beschäftigen – das ist einfach vergebliche Liebesmüh und reineZeitverschwendung. Echt schade um deine kostbare Zeit. Lass sie lieberanderen zukommen, die das zu schätzen wissen  – und tu dir das nicht weiter an.

Hier
eine
###Strafanzeige gegen Bundesärztekammer und DSO ###

Es  geht um OrganHANDEL, also um ein Geschäft. Den Geschäftsinteressen der Bundesärztekammer und der Deutschen Stiftung Organtransplantation
(DSO) werden Menschenleben geopfert. Die Volksvertreter schauen 
untätig zu. Inzwischen ist klar:


Das Hirntod-Konzept ist ein TÖTUNGS-Konzept. Dieses Marketingkonzept ist gut für die Geschäfte mit den Organen, für die Betroffenen ist es im Effekt aber ein TÖTUNGS-Konzept. Die juristische Aufarbeitung hatgerade erst begonnen. Die Staatsanwaltschaft Berlin ist mit der Sache befaßt.

Hier der Text der Strafanzeige, auch mit PDF zum Unterschreiben und
Abschicken:

http://www.spkpfh.de/Strafanzeige\_wegen\_Mordes\_gegen\_Bundesaerztekammer\_und\_DSO.htm



0
@Mucker

@ cyracus
Hier ein Ausschnitt aus der Argumentation:

Der
"Hirntod" ist eine Marketingstrategie der Ärzte. In Wahrheit gibt es keinen Hirntod. Hier die Tatsachen.

Wer "hirntot" ist, lebt. Sein Herz schlägt.

Wer "hirntot" ist, lebt. Er schwitzt.
Wer "hirntot" ist, lebt. Sein Körper ist durchblutet und warm.

Wer "hirntot" ist, lebt. Er verdaut und kann Durchfall haben oder Verstopfung.

Wer "hirntot" ist, lebt. Er empfindet Schmerzen.


Wer "hirntot" ist, lebt. Männer sind fähig zur Erektion.

Wer "hirntot" ist, lebt. Frauen können Kinder auf die Welt
bringen.


Wer "hirntot" ist, lebt. Wem Organe entnommen werden, der wird zuvor in Narkose versetzt. Einen Toten müßte man nicht betäuben.

Wer "hirntot" ist, lebt und kann wieder voll zu Bewußtsein
kommen. Weil die Ärzte diese Berichte nicht mehr unterdrücken können, liest man jetzt täglich davon:


London: Robin Gibb, Sänger der Bee Gees, aus dem Koma erwacht.

Karl-Heinz Pantke, Berliner Physikprofessor, Schlaganfall, von den Ärzten für "hirntot" erklärt. Ist inzwischen wieder zu Hause.


Nach einer Medikamentenüberdosis (Baclofen) als "hirntot" diagnostiziert, lebt der Patient heute noch. Vollständige Wiederherstellung.

Steven Thorpe, Großbritannien, 17 Jahre alt, nach einem Autounfall von den Ärzten für "hirntot" erklärt. Heute studiert er.


Nach einer Vergiftung mit Pestiziden wurde der "Hirntod" diagnostiziert. Der Patient lebte weiter und es kam zur vollständigen Wiederherstellung.

Nach der Diagnose eines Guillain-Barré-Syndroms (vollständige Lähmungdes Körpers) als "hirntot" diagnostiziert, hat der
Patient überlebt und es kam zur vollständigen Wiederherstellung. 


Luz Milagros, Argentinien, kam in der 26. Schwangerschaftswoche auf die Welt, wurde von den Ärzten für tot erklärt. Die Eltern glaubten den Ärzten nicht.

Im Leichenkühlhaus der Klinik fanden sie ihr
Kind, von Raureif überzogen. Es bewegte Hände und Füße und öffnete seine Augen. Es lebte.

Sogar Babies im Tiefkühlhaus schaffen es also aus eigener Kraft zu überleben. Aber nur dann, wenn dem Tod entgegengetreten wird. Der hat einen weißen Kittel an.


Wer "hirntot" ist, lebt. Das sagt der nationale Bioethikrat der USA, also dort, wo die Hirntoddefinition erfunden wurde. Im Jahr 2008 hat das US-amerikanische President’s Council on Bioethics das Kriterium des Hirntods verworfen.

Das Erlöschen der Hirnfunktion
als Todesdefinition sei empirisch widerlegt: "Der Hirntod ist naturwissenschaftlich nicht dem Tode gleichzusetzen".

1997, also schon vor 15 Jahren, wurde im Hastings Center Report (USA) festgestellt: Wir müssen uns vom Hirntodkonzept verabschieden.

Im Jahre 2010 hat die American Academy of Neurology ebenfalls dieUnhaltbarkeit des Hirntodkonzepts festgestellt: es fehle jede wissenschaftliche Fundierung.


Wer diese Fakten nicht zur Kenntnis nehmen will - der ist echt ein armseliger Ignorant. Leider gibt es zu viele davon, die KeineAhnung haben - aber unbedingt mitreden wollen.. 

1

Was möchtest Du wissen?