Darf ein Busfahrer ein Kind (Schüler) an der Haltestelle stehen lasen, weil....

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke , rein rechtlich gesehen darf er es , doch was für ein Charakter muß in diesem Fahrer stecken , daß er es auch durchsetzt,?


Hallo liebe Leute,

ich bin seit knapp drei Jahren Busfahrer, obwohl ich Bürokaufmann gelernt habe. Da mich große Fahrzeuge schon immer interessiert haben, wollte ich es Mal ausprobieren. Und ich kann Euch sagen, was man da täglich erlebt, geht auf keine Kuhhaut! Die Fahrgäste - egal ob alt oder jung - werden immer egoistischer, arroganter und teils auch aggressiver. Von Verantwortung und Pflichtbewußtsein keine Spur. Und von Einsicht ebenfalls nicht. - Ich befördere in einer größeren Kleinstadt mit gut 80.000 Einwohnern jeden Tag viele Schüler und Erwachsene auf vielen verschiedenen Linien. Daher kann ich nicht jeden Schüler kennen.

Tatsächlich ist es aber so, daß mir seitens der Geschäftsführung aufgetragen wurde, soweit das bei den Massen möglich ist, JEDEN zu kontrollieren und auch abzukassieren. Hat jemand seinen Ausweis von der Schule nicht dabei, der ihn zum Freifahren berechtigt, hat er zu zahlen. Hat er auch kein Geld dabei, kann er halt nicht mitfahren. Ins Geschäft kann er auch nicht einfach so gehen und etwas gratis mitzunehmen. Geld gegen Dienstleistung. Kein Geld, keine Dienstleistung. Zwar finde ich es auch dreist und unfair von einem Kollegen, der JEDEN Tag die GLEICHEN Schüler befördert, einen Schüler nicht mitzunehmen, obwohl er ihn ja kennt und auch weiß, daß er über einen Ausweis verfügt, ABER es gibt zumindest in meinem Fall (wo ich nicht jeden kenne) leider auch Schüler, die keine Verantwortung übernehmen und ihren Ausweis selten oder nie dabei haben. Wie soll ein Fahrer denn wissen, ob ein Ausweis seitens des Verkehrsbetriebs aus irgendwelchen Gründen eingezogen wurde?

Seit kurzem bin ich auf den immer gleichen Schulbuslinien eingesetzt. Die Schüler hatten anfangs Probleme, ihren Ausweis bei jeder Fahrt parat zu haben. Ich habe IMMER darauf bestanden ihn zu sehen. Es hat vielleicht drei Wochen gedauert, da haben sie´s dann drauf gehabt. Nun sind zwei Jahre vergangen und ich kenne einige der Schüler, alle aber zumindest vom Sehen her. Dennoch weisen sich die Schüler IMMER aus! Und hat Mal jemand seinen Ausweis nicht dabei, dann sagt er mir das. Das ist dann auch kein Problem, DENN: findet Mal eine Kontrolle statt und er hat mir nicht Bescheid gesagt, zahlt er nach Vorlage des Ausweises beim Verkehrsbetrieb eine Verwaltungsgebühr. Sagt ein Schüler aber nicht Bescheid und es kommt eine Kontrolle, dann mache ich das mit dem Kollegen Kontrolleur aus. Somit zahlt er überhaupt nichts. DAS ist ein nettes Miteinander!

Es gibt aber auch andere Fälle, wo ich gerade sehr junge Schüler (6 oder 7 Jahre) nicht kenne, die ihren Ausweis nicht dabei haben. Stelle ich das beim Vordereinstieg und der Kontrolle fest, verlange ich Kohle. Schon einige Male ist es vorgekommen, daß der Schüler oder die Schülerin kein Geld dabei haben. Gerade vor Schulbeginn ist das ein Streitthema: Mitnehmen oder eben nicht? Eigentlich dürften wir ja nicht, denn keine Dienstleistung ohne Geld. ABER: Wir als Fahrer müssen immer abwägen, was wichtiger ist: Eine 6-Jährige abweisen, damit sie zu spät oder gar nicht in die Schule kommt und ihr vielleicht im ausgesetzten Streß auf dem Fußweg etwas passiert? - Da scheiß´ ich dann auf die Kohle und nehm´ sie mit bestimmenden Worten mit: "Morgen hast du deinen Ausweis aber wieder dabei, sonst mußt du zahlen. Wenn du kein Geld dabei hast, dann mußt du leider zu Fuß gehen!" - Meist wirkt das dann.

Ich habe aber auch schon andere Fälle gehabt, wo sich etwa 15-Jährige Schüler einen Spaß gemacht haben und ihn mehrere Tage am Stück nicht parat hatten mit den immer gleichen Sprüchen: "Ich hab´ den Ausweis heut´ (schon) wieder vergessen." Nach dem zweiten Tag riecht man die Lunte, daß es einige gibt, die die Freundlichkeit ausnutzen und schwarzfahren, weil sie gar keinen Ausweis besitzen . Die schließe ich sehr wohl von der Fahrt aus und lasse sie zu Fuß gehen. Bei Teenagern im Alter von 15 oder 16 ist das auch erlaubt, bei schulpflichtigen Kindern dagegen nicht.

Seit kurzem bin ich dazu übergegangen, Trinkgelder verbotenerweise anzunehmen. - Warum? Ganz einfach: Auf der einen Seite versuche ich immer auch Teenager ohne ausreichend Geld (10 oder 20 fehlende Cent) für die Fahrt mitzunehmen. Auf der anderen Seite sehe ich es aber auch nicht ein, ständig einen Minus-Kassenbestand zu haben. Daher nehme ich Trinkgelder an - nicht für mich, sondern für die Kasse, um einem "Bedürftigen" auszuhelfen, ihn ohne ausreichend Fahrgeld mitzunehmen. So ist jeder zufrieden: der Fahrgast, der manchmal unbedingt ein Trinkgeld loswerden möchte, der junge Fahrgast, der einen "coolen" Busfahrer erwischt hat und der Verkehrsbetrieb, weil er positive Kundenresonanz erhält - und sei es nur, daß der Fahrgast weitererzählt, was es doch auch für nette Busfahrer gibt.

Ihr seht, lieber Leser oder liebe Leserin - schaut man Mal hinter die Kulissen, versteht man manchmal auch einen vermeintlich "bösen" Busfahrer. Es gibt halt wie überall solche und solche!

Zusammend: Kinder dürfen NICHT stehengelassen werden, ältere schon.

bei uns ist es auch manchmal so.

Nur sind es bei uns 10km

Das ist ganz einfach wer keinen gültigen Fahrausweis dabei hat , hat keinen Anspruch auf beförderung !!!! Dabei spielt es keine Rolle ob man die Person kennt oder nicht ! Es kann ja auch sein das die Fahrkarte Eingezogen worden ist was verschiedene Gründe haben kann. Ausnahmen gibt es nur bei den Kleinen Schülern da sie noch nicht an alles denken könnten. Von den Anderen kann man schon verlangen verantwortung zu übernehmen zu mindest für sich selbst !!!!