Darf ebay-käufer Nachforschungen bei meinem Arbeitgeber anstellen weil er der Meinung ist Opfer eines betrugs zu sein ?

4 Antworten

Auf jeden Fall rechtlich gegen die „eine bekannte“, die bei der Stadt arbeitet und deine Daten somit an Dritte weitergibt, angehen. Die Dame hat wohl noch nie etwas über das Datenschutzgesetz gehört!

Das ist glaub ich offensichtlich bei der Dame, was er da als Grund genannt hat um an Infos zu komm weiss ich ja aber leider nicht sie wollte ja grundsätzlich helfe (abgesehen dass sie sich strafbar gemacht hat )

Mir wäre es aber eig lieber er würde für seine ideen & handlungen haften

0

Ich glaube, der hat dir gedroht und dich verarscht (darf man das hier schreiben? - naja, ich werde es rausfinden) - wie dem aus sei - meines Wissens nach, hat das Meldeamt keine Daten über dich erfasst, die auch nur im Geringsten Rückschlüsse auf deine Arbeit und viel weniger auf deinen Arbeitgeber zulassen - die kümmern sich um vollständige Namen, Wohnaschrift, Kinder im Haushalt, SteuerID.....für Arbeit und Co - sind andere Behörden zuständig und nen Blick in die Datenbank des Finanzministerium oder je nachdem Jobcenter - können die Jungs und Mädels vom Meldeamt nicht mal so einfach riskieren.....sagt mir, wenn ich falsch liege

Die Bekannte bei der Stadt darf sowas nicht rausgeben. Die darf solche Daten eigentlich nicht mal ohne Grund abrufen. Da kannst du dich beschweren wegen Verstoß gegen Datenschutzgesetz. Ob das von Erfolg gekrönt sein wird ist allerdings fraglich, denn nachweisen, dass sie das getan hat kannst du ja nicht. Und der Typ wird wohl nicht seine Informationsquelle verraten, zumal du ja nicht mal weißt welche Person die Infos rausgegeben hat.

Alles weitere ist nicht strafbar. Der Typ kann anrufen wo er will. Wenn der Arbeitgeber Daten rausgibt könnte das auch problematisch sein, doch ich glaube ja kaum, dass du es dir mit deinem Arbeitgeber verscherzen willst.

wer weiß, ob de je deine daten hatte. der kann dir auch viel erzählen.

Was möchtest Du wissen?