Darf der Nachbar auf meinem Grundstück graben?

schematische Darstellung - (Streit, Bau, Grundstück)

14 Antworten

Das gegenseitig vereinbarte Hammerschlag- und Leitungsrecht ist zu beachten. Schaden der aus übermäßiger oder unverhältnismäßiger Nutzung entsteht, ist vor Gericht einklagbar; das sollten Sie auch unverzüglich in die Wege leiten.

Ich finde es nicht o.k. was der Nachbar macht. Verursacht er Dir deswegen unnötige Kosten, wäre es evtl. ratsam. einen Anwalt einzuschalten. Aber wenn jetzt schon , in der Bauphase, solche Probleme "mit dem lieben Nachbarn" auftreten, hast Du ohnehin die A-Karte gezogen. erfahrungsgemäß wird solch ein Nachbar immer Ärger bereiten....egal, worum es geht.

Meine Meinung dazu  .....besser als Tipp.

Setze Dich doch nochmal sachlich mit ihm auseinander mit der Bitte

auf gegenseitige Rücksichtnahme und auch dass die Kosten

und der Stress in der Zeit der Bebauungsphase so gering wie

möglich gehalten werden.

Ihr wollt/müsst doch einige Jahrzehnte miteinander auskommen

und wenn jetzt schon Ärger aufkommt....sehe ich mehr als schwarz

für eine angenehme Nachbarschaft.

Vielleicht mal auf ein Bier oder sonstwas einladen....

Und dabei versuchen Alles zu klären , ws zu klären ist.

Viel Erfolg...und nur ein Tipp.  VG pw (-:

Auf gute Nachbarschaft! ;-)

1

Ich wollte den Text nicht sehr lange halten, deswegen hab ich die ganze Vorgeschichte weggelassen. Dieses sachliche freundschaftliche Gespräch habe ich schon mehrmals mit ihm gehabt. Hab mich mehrmals bei ihm entschuldigt für die Unannehmlichkeiten, die durch den Bau entstehen. Hab ihm Schokolade als Dankeschön in den Briefkasten geworfen. Hab ihm eine Kaffetasse mit Pralinen geschenkt für seine Geduld. Das alles hat ihn ca. 2-4 Wochen zur Ruhe gestellt, bis er wieder irgendein Grund zum meckern gefunden hat. 

Das hört sich nicht gut an. dann schütt die Grube zu, fahr den Kran raus und fertig!

0

Ich würde deinem nachbarn nochmal die Meinung sagen, dass wenn er seine Grube nicht in den nächsten tagen schließt das du zu einem Anwalt gehst da du die Kosten für denKran nicht länger tragen möächtest. falls du das schon getan hast, schütt die Grube zu und fahr den kran raus. Schön das ihr eine Vereinbarung hattet das er und du das gegenseitige Grundstück mit nutzt aber es hieß ja nicht behindern oder? Es mir für dich jetzt schon leid, dass du den Nachbarn dann auch weiterhin an der Backe hast und der Ärger wohl nicht aufhören wird wenn es schon so anfängt!

Was möchtest Du wissen?