Blitze: warum entladen sich die Wolken nicht sofort wieder (Physik)?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

> warum sich die Ladungen nicht schon in der Wolke entladen,

Luft, auch feuchte Luft, ist kein guter Leiter. Bevor die Luft leitend wird, muss sich erst ein starkes elektrisches Feld aufbauen - und bis dahin ist u.U. die Erde näher als das obere Ende der Wolke.

> warum im Boden positive Ladungen sind

Stichwort Influenz. Das negative untere Wolkenende stößt die Elektronen im Boden ab, diese (nicht alle, aber ein paar, die sich gerade bewegen können) weichen zur Seite aus, unterhalb der Wolke verbleibt somit der positive Rest der ehemals neutralen Erde.

Das elektrische Feld innerhalb der Wolke würde sich in der Tat sofort wieder auflösen, und zwar innerhalb der Wolke, genau wie du vermutest. Damit es das nicht tut, muss es also einen zweiten Antrieb geben, der dem elektrischen Feld entgegenwirkt, und das ist eben das besondere Wetter bei Gewitter. Die positiven Teilchen werden nach oben getrieben, die negativen nach unten. Dadurch entstehen die zwei Potentiale und saß elektrische Feld, welches vom Wetter aufrecht erhalten bzw nachgefüttert wird.

Der Boden ist normalerweise neutral - wenn sich jetzt ein Blitzfähige Wolke bildet wirkt diese ähnlich wie eine Kondensator platte und zieht die jeweils anderen Teilchen an und zieht die an die Spitze des jeweiligen Objekts (z.b Bergspitze, Baum auf einem Feld) und entlädt sich dann Darein oder auch umgekehrt und nun ist die Ladung in der Wolke ausgeglichen positiv und negativ und deswegen entlädt sie sich meistens nur einmal

Was möchtest Du wissen?