Bkh rollige Katze decken? Mit welche Katze?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst sie mit einem BKH oder auch Bengal Kater paaren, da sie sich gut verstehen, eigentlich mit allen Rassen. Aber ich würde dir sehr abraten, sie mit einem Scottish Kater zu decken, da die Kitten dann die Krankheit OCD erben können. Es ist eigentlich egal, mit welche Farben du sie deckst.

Ps: Ich habe auch eine BKH Kater und wird bald Papa. Ich habe ihn mit einer türkischen Katze gepaart und es hat super geklappt. Wie du siechst, verstehen BKH mit fast allen Katzenrassen.

Du kannst nicht einfach sagen "braun und weiß macht Beige"

Da gehört ne ganze Menge Genetik und Farbenlehre zu, das ist nicht wie im Tuschkasten...

Bitte produziere nicht einfach Kitten, wenn du keine Ahnung von Zucht, Genetik und Co hast. Da leiden nur die Tiere drunter...


Bimuu67 
Fragesteller
 10.02.2022, 15:07

Ich möchte niemanden leiden sehen. Natürlich werde ich mich vorher informieren und mich "lehren" natürlich auch beim Tierarzt und Zuchtverein. Nicht nur hier auf Social Media.

0
Romy0  10.02.2022, 16:13
@Bimuu67

Wenn du dein Tier nicht leiden sehen willst, lass es kastrieren! Es leidet bereits unter der Rolligkeit...

1
October2011  10.02.2022, 16:57
@Bimuu67

Der Tierarzt wird dir nichts raten können, das ist nicht dessen Aufgabe.

Es ist deine Aufgabe, dich richtig und umfassend zu informieren. Und dann bist du derjenige, der den Tierarzt zum Thema BKH-Zucht weiterbildet. Diese Aufgabe kann dir niemand abnehmen.

In der Regel sagt man, dass man sich 1-2 Jahre VOR dem Kauf der ersten eigenen Zuchtkatze infomieren sollte. Also einen Genetikkurs für Katzenzüchter absolvieren, auf Katzenausstellungen gehen, mit Züchter reden, lernen, wie man einfn Stammbaum richtig liest.

2

Bitte lass das bleiben. Du hast keine Ahnung von der Katzenzucht, von der Vorsorge, der Versorgung der Mutter während der Trächtigkeit und der Kittenaufzucht und -sozialisation.

Du setzt Deine Katze damit einem unnötigen Risiko aus und die Kitten auch. Bitte lasse Deine Katze kastrieren.


Nazgul89  02.06.2022, 00:57

DU bestimmst nicht wer züchtet und wer nicht.

Wer keine Ahnung hat informiert sich hier zb , dann kann man auch eine anständige Antwort geben statt nur zu beleidigen.

Die Risken sind gering, die Katze macht eh alles alleine. Und wenn sie es nicht tut, dann ist gut wenn daraus nichts wird.

2
Nazgul89  02.06.2022, 10:48
@JustASingle

 Beleidigend indirekt, aber entmutigend, du beantwortest die Frage nicht.

Du hast keine Ahnung von der Katzenzucht, von der Vorsorge, der Versorgung der Mutter während der Trächtigkeit und der Kittenaufzucht und -sozialisation.

Die Leute frage hier nach Rat. Zu züchten ist legitim für jeden. Natürlich sollte man wissen was man tut, aber wer hier fragt gehört ja zu den Guten, denn er oder sie fragt ja und versucht sich zu informieren. Der Hinweis auf keine Ahnung ist also schlicht ...nervig usw.

Man kann zb auf ein gutes Buch verweisen, auf die wichtigsten Punkte, ein spezialisiertes Katzenforum, Erbkrankheiten und Qualzucht.

Grundsätzlich ist Sex und Geburt ein Risiko. Dennoch setzt sich jede Frau und jeder Mann gerne dem aus. Weil es das wichtigste im Leben eines Tieres ist, schon fast ein Menschen und Tierrecht, wenn es nicht zu viel von Menschen und Katzen gäbe. Es als tierquälerisch (hast du nicht aber andere zb rolligkeit) oder risikobehaftet zu bezeichnen, geht am Grundprinzip des Lebens vorbei und ist einfach FALSCH. Es ist aber dennoch richtig Katzen möglichst zu kastrieren und keine Tierbabies oder Kinder in die Welt zu setzen, ohne sich sehr viel dabei zu überlegen.

Schön ware auch ein Grundsatzdiskussion vor allem zur Zucht. Ich bin zb gegen Zuchtverbände und Rassekatzen und pro Promenadenmiscchung, die sich selber vermehrt. Weil das Rassekatzen im Prinzip alles Qualzuchten sind und der Zuchtverband genau dies fördert. Europäische Kurzhaar, welche sich ohne Mensch vermehren und plus minus alleine überleben (zumindest Freigänger sind), sind hingegen weitgehend (genetisch)gesund.

Aber danke für deine Frage, rechne ich dir an.

2
JustASingle  02.06.2022, 11:03
@Nazgul89
Zu züchten ist legitim für jeden.

Hier geht es nicht um Zucht, sondern um Vermehrung. Bitte bleibe doch bei den Tatsachen. Danke.

aber wer hier fragt gehört ja zu den Guten, denn er oder sie fragt ja und versucht sich zu informieren.

Informieren tut man sich auf Züchterseminaren und beim Zuchtwart, wenn man das wirklich ernst und "gut" meint.

Die Risken sind gering

Nein, sie sind nicht gering, denn Zucht geht über das Verpaaren von Kater und Katze nunmal hinaus, da müssen genetische Tests gemacht werden, Gesundheitschecks, usw. Da es hier nur um das Vermehren von Katzen geht und nicht um Zucht, werden diese Untersuchungen vermutlich nicht vorgenommen und entsprechend hoch ist das Risiko für die werdende Katzenmutter und ihren Nachwuchs.

Grundsätzlich ist Sex und Geburt ein Risiko. Dennoch setzt sich jede Frau und jeder Mann gerne dem aus.

Wir Menschen entscheiden das für uns selbst (meist zumindest, wenn es sich nicht um eine Vergewaltigung handelt). Das können wir tun, und zwar mit wachem Verstand. Katzen hingegen folgen nur ihrem Instinkt und wir haben es in der Hand, dem vorzugreifen und die Verantwortung zu übernehmen.

Es als tierquälerisch (hast du nicht aber andere zb rolligkeit) oder risikobehaftet zu bezeichnen, geht am Grundprinzip des Lebens vorbei und ist einfach FALSCH.

Und genau hier irrst Du. Katzen leiden unter ihren Rolligkeiten. Sie leiden auch in dem Moment, in dem sie begattet werden, denn der Penis des Katers ist übersäht von kleinen, feinen Widerhaken, die der Katze Schmerzen bereiten. Natürlich hat die Natur etwas dabei gedacht, aber schön ist das dennoch nicht. Und eine Katze unkastriert zu lassen und nicht zu decken birgt nunmal das Risiko von Dauerrolligkeiten, ständigen Scheinschwangerschaften und der Gefahr einer Pyometra.

Es ist aber dennoch richtig Katzen möglichst zu kastrieren und keine Tierbabies oder Kinder in die Welt zu setzen, ohne sich sehr viel dabei zu überlegen.

Genau das ist mein Punkt. Wir können das für uns entscheiden, sollten es für unsere Tiere aber nur dann tun, wenn wir wirklich genug darüber wissen. Dafür ist aber "GuteFrage" die falsche Plattform. Das nötige Wissen eignet man sich über Züchterseminare an. Dagegen sage ich nichts, gar nichts. Ich habe nichts gegen Katzenzüchter, wenn sie denn wirklich seriöse Zucht betreiben. Hier aber geht es, wie nun schon mehrfach gesagt, um Vermehrung. Und das kann und werde ich niemals gutheißen.

Schön ware auch ein Grundsatzdiskussion vor allem zur Zucht.

In der Frage geht es aber nunmal um Vermehrung, nicht um Zucht.

Ich bin zb gegen Zuchtverbände und Rassekatzen und pro Promenadenmiscchung, die sich selber vermehrt.

Warum bist Du gegen genetische Untersuchungen vor einer Verpaarung? Genau das ist nämlich Grundvoraussetzung für eine seriöse Zucht. Kranke Tiere dürfen nicht vermehrt werden.

Weil das Rassekatzen im Prinzip alles Qualzuchten sind und der Zuchtverband genau dies fördert.

Und nein, Rassekatzen sind nicht automatisch Qualzuchten, abgesehen von einigen Ausnahmen. Das ist Unfug.

Europäische Kurzhaar, welche sich ohne Mensch vermehren und plus minus alleine überleben (zumindest Freigänger sind), sind hingegen weitgehend (genetisch)gesund.

Die europäische Kurzhaar ist genau das, was der/die Fragesteller/in zu produzieren gedenkt, und zwar "mit Mensch", denn er/sie muss ja erst einen Kater organisieren. Zudem sind EKHs nicht grundsätzlich Freigänger und auch sie sind nicht automatisch genetisch gesund.

0
Nazgul89  02.06.2022, 11:23
@JustASingle

Vermehren ist das unkontrollierte Vermehren von Tieren, bei dem man sich KEINE Gedanken macht.

Seit kurzem wird es aber von Tierschützern verwendet um geldgeile Leutchen zu bezeichnen, welche die Tiere unter schlimmen Bedingungen und nicht artgerechter Haltung zum zwecke von Profit vermehren. Wobei auch diese meist Züchter sind.

Züchter sind Menschen, die bestimmte Tiere mit einem bestimmten Ziel verpaaren oder es zulassen. Dieses ziel kann auch einfach die gesunde Arterhaltung sein oder ein Charakter, der erwünscht ist.

In Zuchtverbänden, für mich immer noch die eigentlichen Tierquäler und diejenigen die Tierschützer bekämpfen sollten, wird meist nur auf das Aussehen geachtet. Das Tierwohl ist oft egal bzw wird dem eigenen Ego untergeordnet. Die Katze oder das weibliche Tier wird vergewaltigt (ganz schlimm bei Stuten, wo die Beine zusammen gebunden werden). Die Katze kann sich meist noch recht gut wehren, trotzdem sind die meisten solche Zuchten Tierquälerei.

Wer hier fragt

Nein. Wieso bestimmst du , dass hier nicht gefragt werden soll? Für Fragen ist GF da. funktioniert bei Hühnern, Pferden hier problemlos. Bloss bei Katzen drehen die Pseudotierschützer durch, hier drin. Es gibt hier ein ganz übles Klima, verursacht durch nicht wissende Militante Pseudotierschützer, die eher Schaden anrichten. So wie du, wenn du auch nicht beleidigend bist.

Risiken

Diese Checks sind unnötig, wenn man es nicht mit tierquälerischen Rassekatzen und zuchtverbänden zu tun hat, wo Inzucht und genetische Defekte schon fast Standard sind. Es ist vermutlich auch durch geldgeile Tieraerzte getriggert. Noch vor 20 Jahren hat man das nicht gemacht.

Wenn man eben ausserhalb der Zuchtverbände züchtet, und KEIN Rassekatzen nimmt, oder den Stammbaum studiert und den Züchter prüft, dann sind solche Checks unnötig. Ausser Gesundheistschecks der zusammen geführten Tiere. Auch hier geht die Gefahr insbesondere von Zuchtkatern aus, meist überzüchtet mit viel kontakt mit verschiedenen Kätzinnen. Bekommt man Bauernhofkatzen vom wilden Kater der Region sind die Risiken überschaubarer, da regional. Auch hier ist das Problem der Zuchtverband und die Zucht, diese verursacht die Risiken im Gegensatz zur natürlichen Vermehrung oder Zucht.

Sex und Geburt 

Erstens niemand entscheidet für sich selber oder Tiere und Menschen gleichermassen. Wir sind Sklaven unserer Instinkte, dagegen kann man nicht ankämpfen (bei Überbevölkerung sinkt der Sextrieb), bzw. nur beschränkt. Weibliche Tiere können und wehren sich durchaus gegen Sex mit unterwünschten männlichen Tieren. Einige werden nicht schwanger, weil sie innerlich absolut nicht wollen (bei Menschen nachgewiesen). Aber fast jedes Lebewesen will sich fortpflanzen, vor allem aber fast jede gut gehaltene Katze. Es ist ja das programmierte Lebensinhalt. Das dem nicht so ist, ist eine Erfindung der Pseudotierschützer.

2
JustASingle  02.06.2022, 11:39
@Nazgul89

Mir ist durchaus bewusst, was vermehren bedeutet. Das habe ich auch oben geschrieben und es ist nunmal so, dass der/die Fragesteller/in sich hier keine Gedanken gemacht hat und eben wegen des Aussehens vermehrt!

Seriöse Züchter machen sich auch Gedanken um Gesundheit und Charakter der Tiere, da liegst Du entweder falsch oder aber Du kennst nur Vermehrer.

Nein, ich bestimme nicht, wer hier was fragt. Aber ich kann durchaus sagen, dass die Fragen zur Verpaarung von Tieren (ganz egal welcher Gattung!) nunmal nicht von seriösen Züchtern gestellt werden, denn diese erlangen ihr Wissen in entsprechenden Züchterseminaren.

So wie du, wenn du auch nicht beleidigend bist.

Ich bin nicht im Tierschutz aktiv.

Diese Checks sind unnötig, wenn man es nicht mit tierquälerischen Rassekatzen und zuchtverbänden zu tun hat, wo Inzucht und genetische Defekte schon fast Standard sind. Es ist vermutlich auch durch geldgeile Tieraerzte getriggert. Noch vor 20 Jahren hat man das nicht gemacht.

Es geht nicht allein um genetische Gesundheit, sondern auch ganz allgemein um die Gesundheit der zu verpaarenden Tiere. Nicht umsonst sind Tupferproben sinnvoll, um Infektionen vorzubeugen, die durch den Paarungsakt selbst übertragen werden können. Auch Katzen können Geschlechtskrankheiten aufeinander übertragen, das tun nicht nur wir Menschen. Und bitte, was vor 20 Jahren nicht gemacht wurde, das wird heute gemacht, eben weil man mehr weiß!

Wenn man eben ausserhalb der Zuchtverbände züchtet und KEIN Rassekatzen nimmt, oder den Stammbaum studiert und den Züchter prüft, dann sind solche Checks unnötig.

Nein, dann vermehrt man, man züchtet nicht. Und nein, das ist nicht unnötig.

Ausser Gesundheistschecks der zusammen geführten Tiere. Auch hier geht die Gefahr insbesondere von Zuchtkatern aus, meist überzüchtet mit viel kontakt mit verschiedenen Kätzinnen.

Ach, also ist es ja doch sinnvoll.

Bekommt man Bauernhofkatzen vom wilden Kater der Region sind die Risiken überschaubarer, da regional.

Nein, im Gegenteil. Diese Katzen sind sehr oft krank.

Auch hier ist das Problem der Zuchtverband und die Zucht, diese verursacht die Risiken im Gegensatz zur natürlichen Vermehrung oder Zucht.

Und auch hier wieder nein, im Gegenteil. Denn die Zucht dient dazu, Risiken zu vermindern.

Erstens niemand entscheidet für sich selber oder Tiere und Menschen gleichermassen. Wir sind Sklaven unserer Instinkte, dagegen kann man nicht ankämpfen (bei Überbevölkerung sinkt der Sextrieb), bzw. nur beschränkt.

Unfug. Nicht umsonst gibt es diverse Menschen, die keine Kinder wollen.

Aber fast jedes Lebewesen will sich fortpflanzen, vor allem aber fast jede gut gehaltene Katze.

Eben sagst Du noch, es wäre instinktiv. Jetzt "will" die Katze sich wieder fortpflanzen. Was denn nun?

0
Nazgul89  02.06.2022, 11:44
@Nazgul89

Rolligkeit

Katzen leiden NICHT unter Rolligkeit und schon gar nicht unter dem Akt. Oder wie erklärst du es dir, dass sie es immer wieder machen wollen und den Kater darum BITTEN? Das ist schlicht reinste Erfindung wegen der Widerhäckchen und totaler Schwachsinn. Oder andersrum, Frauen haben manchmal auch ein wenig Schmerzen oder sogar viel, hält sie das vom Sex ab, oder mögen sie ihn deswegen nicht?

Und ja, wenn der Trieb nicht befriedigt wird, das Tier anfängt Dauerrollig zu werden, die Hormone anfangen auszuticken, ab diesem Zeitpunkt muss man spätestens einschreiten. Bei Tieren, wo klar ist, dass sie nicht trächtig werden sollen, macht es Sinn, es nach der ersten Rolligkeit oder davor zu tun. Bei männlichen Tieren ist es besonders sinnvoll, weil die oft austicken hormonell und auch mühsam werden.

Katzen möglichst zu kastrieren und keine Tierbabies

GF ist genau die richtige Plattform für eine erste Frage. Ich halte die meisten Züchterverbände für eine Ausbund an Tierquälerei. Es geht nur ums Aussehen (und ein wenig um genetische Defekte und Gesundheit).

Aber egal, deine Meinung ist auch ok, aber dann formuliere sie doch höflich und auch so.

Und wenn dir das Wohl der Katzen am herzen liegt, dann Weise darauf hin, dass Züchtung von Rassekatzen nach wie vor Tierquälerisch ist, das es primär ums Aussehen (und Ausstellungen) geht. Die Tiere werden sehr oft oder zumindest Zeitweise nicht artgerecht gehalten. Wenn du Züchterin von Rassekatzen ist, welche auf Ausstellungen geht, dann weisst du das es so ist. Sie dürfen schon gar keine Freigänger sein.

Zucht Vermehrung

Erkundige dich endlich um die Definition Die Frage betrifft ganz klar Zucht, sonst würde hier gar nicht erst gefragt. Zucht findet NICHT i Zuchtverbänden statt. Es ist bloss deren Neidpropaganda sowas zu behaupten.

Artgerecht sind nur Bauernhofkatzen sorry. Und auch das ist Zucht. Den es vermehren sich ganz wie die Natur es will nur die fittesten und stärksten, die ohne den Menschen werfen und gesunde fitte Tiere auf die Welt bringen.

Das mag Menschen grausam erscheinen, aber so ist Natur und sex. Vermehrung und NUR SO wird der Artbestand gesichert.

Die meisten Menschen, vor allem Frauen, würden beim Gebähren sterben, weil wir zu viele genetische Defekte in uns haben. Das haben wir so für uns entschieden. Aber bei den Tieren sollten wir uns zurückhalten.

gegen genetische Untersuchungen

Bin ich grundsätzlich nicht, ganz klar. Was mich stört ist, das man mit solchen Tieren bzw. Rassen, wo man solches befürchten muss überhaupt züchtet. DAS ist egoistisch und tierschutzwidrig- den für was, damit die Katze vom äusseren dem Menschen gefällt und man sie VERKAUFEN kann, ich das Ego streichelt? Verkäufer und Käufer?

Genetische Untersuchungen sind kein Weg das Problem zu beseitigen. Aber

a) denn man testet nicht alle Gene. Meist sind mehrere Gene verantwortlich, ich bezweifle stark, dass man da den Durchblick hat, den ich weiss wie wenig Biologen wissen. Tönt für mich eher nach Einnahmequelle. Auch wenn es für das bestimmte Gen oder Krankheit durchaus Sinn macht. Global gesehen aber eben nicht, es ist eher Augenwischerei.

b) Die Grund(gesundheits)probleme bleiben erhalten (andere Probleme und Gene), inkl Linien- und Inzucht im tierquälerlischen Stil. Und DAS machen und propagieren Zuchtverbände nach wie vor. Genetische Untersuchungen sind für mich entsprechend nur eine Kleeblatt um das wahre Ausmass und Problem zu überdecken, keine Lösung.

2
Nazgul89  02.06.2022, 11:54
@JustASingle

Rassekatzen versus EHK

Vereinfacht gesagt stimmt as ich geschrieben habe. Rassekatzen sind durch inszucht und Qualzucht degenerierte Tiere, die in der Wildnis weder überleben könnten noch ohne menschlich medizinische Unterstützung werfen und Babies aufziehen.

Während EHK gesund sind und ganz nach der natur gilt , survival of the fittest und Katze wählt den stärksten gesündesten Kater aus.

Aber die Grenzen sind aufgeweicht, man ist bei den Rassekatzen etwas sensibler geworden, dennoch gibt es nach wie vor Qualrassen. Man bemüht sich zwar ein wenig sie gesund zu erhalten zb mit genetischen Test und Untersuchung auf Krankheitsträger, aber viele sind dennoch genetisch degeneriert. Alte Rassen wie Britisch Kurzhaar mögen genetisch gesund sein, ich weiss es nicht. Es ist durchaus möglich bestimmte Farben zu züchten, wenn man keine Inzucht betreibt und es mit Ausstellungen übertreibt und Zuchtkatern. Aber Menschen sind Menschen, und gerade in zuchtverbänden gibt es einige oder eine Mehrheit, denen es zu stark ums Ego geht.

EHK

Das Problem der EHK ist wohl, dass zu viel mit Rassekatzen gekreuzt wird, bewusst oder unbeabsichtigt durch entlaufene Katzen. Dadurch wird die Genetik geschwächt, aber auf dem Bauernhof, werden diese wieder aussortiert.

Natürlich gibt es in jeder Population Tiere mit genetischen Abweichungen und Defekten, das ist sexuelle Fortpflanzung und durchaus ein Vorteil für die Art insgesamt (Populationsgenetik, Evolution, Artbildung). Aber wie gesagt diese werden aussortiert.

Generell ist die Wahrscheinlichkeit für genetisch Probleme, wenn man eine EHK verpaart verschwindend bis auf natürlichem Niveau. Und deshalb genetische Tests nicht zwingend. Allerdings würde ich eine Rassekatze als Zuchtpartner schon genetisch testen lassen, wenn gravierende Probleme bekannt sind. Ein andere EHK aber nicht.

1
JustASingle  02.06.2022, 12:46
@Nazgul89

Bitte schau mal hier, hier hast Du ein Foto von den Widerhaken.

https://www.schnurrli.ch/images/content/artikel/kastriert/penishaken_close.jpg

Und doch, Katzen leiden unter der Rolligkeit verweigern dann sogar häufiger das Futter, da sie Schmerzen haben.

Wieso die Katze es immer wieder zulässt? Weil sie ihrem Instinkt folgt und mit erfolgreicher Befruchtung die Rolligkeit aufhört.

Du kannst eine Rolligkeit nicht mit einer Menstruation vergleichen, das sind absolut verschiedene Dinge.

Kater sollten allein wegen des Markierverhaltens kastriert werden.

Aber egal, deine Meinung ist auch ok, aber dann formuliere sie doch höflich und auch so.

Ich bin die ganze Zeit sachlich.

Und wenn dir das Wohl der Katzen am herzen liegt, dann Weise darauf hin, dass Züchtung von Rassekatzen nach wie vor Tierquälerisch ist, das es primär ums Aussehen (und Ausstellungen) geht.

Nein, darauf werde ich nicht hinweisen, denn das ist schlichtweg falsch.

Wenn du Züchterin von Rassekatzen ist, welche auf Ausstellungen geht, dann weisst du das es so ist. Sie dürfen schon gar keine Freigänger sein.

Wer Rassekatzen züchtet, der möchte keine Belegung durch unbekannte Fremdkater, deren Gesundheit nicht untersucht ist. Entsprechend ist Freigang nicht möglich, das sollte logisch sein.

Artgerecht sind nur Bauernhofkatzen sorry.

Oh, Du wohnst also vermutlich auf einem Bauernhof und hältst dort Deine Katzen?

Und auch das ist Zucht.

Nein. Denn "Zucht" wird definiert wie folgt:

"Mit der Zucht greift der Mensch in die natürliche Fortpflanzung ein. Er verändert also Tiere oder Pflanzen so, dass ihre Nachkommen den Wünschen des Menschen entsprechen."

Quelle: https://klexikon.zum.de/wiki/Zucht

Auf dem Bauernhof wird eben genau nicht eingegriffen.

Vermehrung und NUR SO wird der Artbestand gesichert.

Was willst Du da sichern? Katzen sind nicht gerade vom Aussterben bedroht.

Was mich stört ist, das man mit solchen Tieren bzw. Rassen, wo man solches befürchten muss überhaupt züchtet.

Man muss es bei jeder Katze fürchten, auch bei Mischlingen.

Genetische Untersuchungen sind kein Weg das Problem zu beseitigen.

Es ist der Weg, der existiert.

0
zizi80  03.06.2022, 19:38
@Nazgul89

du bist echt Krank mit deiner Ansicht...schau mal katzen in Singapur an.....zuviele katzen und zu wenig Nahrung und platz und deshalb Inzucht. die tiere haben nicht mal mehr schwänze am hintern. hast sicher noch nie Straßentiere gesehen die leiden

2
Bali18233  03.10.2022, 06:39
@Nazgul89

Ich hoffe deine Katze wird dir eines Tages entzogen. Solche Menschen wie du sollten keine Katzen besitzen und dazu noch solch unwissende und an sich selbstdenkende. Der Anzeige Grund warum du deine Katze schwängern willst ist damit du bisschen Kleingeld in der Tasche hast. Lass deine Katze kastrieren damit sie an der Rolligkeit nicht leidet. Ich weiß zwar nicht vorher du die Information hast das es der Katze dabei gut geht aber es einfach totaler Bullshit. Die Katze tut mir leid so eine unverantwortliche Besitzerin zu haben.

1

Eine katze hat wirklich ein anstrengendes Leben, wenn sie ständig Junge bekommt. Aber wenn sie einmal wirft und die Katzen gut vermittelt werden, ist es für sie eine wunderbare Erfahrung. Meine Katze ist jetzt kastriert. Sie war rollig durchs Kellerfenster entwischt. Ich hatte große Angst, dass was schief geht. Sie war eine liebevolle Mama und es machte Spaß ihr zuzugucken.

Woher ich das weiß:Hobby

Deine Katze hat für eine BKH eine sehr schlechte Augenfarbe und entspricht damit nicht dem Rassestandard und ist nicht wirklich für die Zucht geeignet. Hat sie denn überhaupt einen Stammbaum?

Da du überhaupt keine Ahnung hast und nicht züchtest ist es egal, wie der Kater aussieht. Da werden schon noch Kitten für den Verkauf herauskommen, mit denen du deine Urlaubskasse aufbessern kannst.

Achte auf die Blutgruppen, damit es nicht zu einer Blutgruppenunverträglichkeit kommt, an der dir die Kitten nach ein paar Tagen elendig verrecken.

Verpaare nicht mit einer Scottish Fold oder einem rein-weißen Kter, da du sonst gegen den Qualzuchtparagraphen verstösst.

Verkaufe die Kitten nicht als BKH, da es ja keine sind und das dann im Grunde genommen ein Betrug wäre.

Wenn du sie lieb hast lässt du sie kastrieren und gönnst ihr ein schönes Leben.