Biologie/Chemie Aufgabe: Habe ich es richtig gelöst? Wenn nicht, wie wäre es dann richtig?

3 Antworten

a) korrekt. b) halb korrekt. Der Meerwasserfisch nimmt Salzwasser auf und scheidet Salz über spezialisierte Zellen (Chloridzellen - http://de.wikipedia.org/wiki/Chloridzelle) aktiv aus

60

Durch die Osmoregulation muss ein Fisch, der im Salzwasser lebt, viel "trinken", da er nicht nur Salz ausscheidet, sondern auch durch die Zellmembrane viel Flüssigkeit an das "Außenwasser" abgibt. Daher muss er ständig seinem Körper "frisches" Wasser zuführen.

1
36
@dsupper
Durch die Osmoregulation muss ein Fisch, der im Salzwasser lebt, viel "trinken", da er nicht nur Salz ausscheidet, sondern auch durch die Zellmembrane viel Flüssigkeit an das "Außenwasser" abgibt.

Anders rum: zuerst Wasserverlust durch Osmose, dann trinken des Salzwassers und nun aktives Ausscheiden der Ionen z.B. durch Chloridzellen. Deshalb ist die Antwort von cg natürlich korrekt.

Daher muss er ständig seinem Körper "frisches" Wasser zuführen

Aha..... und wie ? Schwimmt der immer mal zu einem Trinkwasserapparat mit frischem Süßwasser??

1
60
@valentin301

nicht nur Süßwasser ist frisch .... ich weiß ja nicht, was du mit "frisch" assoziierst ...

0
36
@dsupper
ich weiß ja nicht, was du mit "frisch" assoziierst

Keine Ahnung, von frischem Wasser redest du ja dauernd, (meinst du damit kühl oder sauerstoffreich oder erfrischend ?), aber wie auch immer, auch "frisches" Meerwasser macht deine etwas verquere Auffassung von der Osmoregulation nicht hilfreicher....

1
60
@valentin301

Meine Kenntnisse der Osmoregulation entstammen fast 40jähriger aquaristischer Erfahrung und Tätigkeit, gepaart mit ebenso langjähriger theoretischer Lernorientierung - und sind mit Sicherheit nicht "verquer". Aber wenn du solche Aussagen,wie du sie tätigst, als "Argument" anführst, dann spricht das nicht unbedingt für "Wissen"

0
36
@dsupper

Nun ja, man kann ja nur beurteilen, was du hinschreibst, und das war verquer, wie diese ganze endlose Diskussion beweist.

Nimm mal die Antwort von cg1967, er hat zwei Zeilen gebraucht, um korrekt das Wesentliche auszudrücken. Dein erster Kommentar dazu verdreht Ursache und Wirkung, das nenne ich verquer. Der Begriff "frisches Wasser" tut sein Übriges.

1
49
@dsupper
Daher muss er ständig seinem Körper "frisches" Wasser zuführen.

Richtig. Dumm nur, daß keine Meerwasseerentsalzungsanlage und kein Regenauffangbecken hat. Er hat nur Salzwasser, und er muß das Zuviel an Salz aktiv ausscheiden.

1
49
@cg1967
keine Meerwasseerentsalzungsanlage

er keine Meerwasserentsalzungsanlage

0

Das wäre aber ein armer Fisch, der dauernd trinken müßt, nein so unpraktisch geht es nun mal nicht in der Natur zu; - ggf. an Schulen, das ist eher möglich.

60

Doch, genauso geht es in der Natur zu - siehe Osmoregulation bei Meerwasserfischen. Zudem ist es doch gar nicht unpraktisch, er muss ja nur das Maul aufmachen, dann strömt ausreichend Wasser in ihn hinein.

1
46
@dsupper

Ja bei Meeresfischen stimmt das, der Fragesteller hat das aber auch bei Süßwasserfischen herausgewittert.

0
36
@Saatgut

der Fragesteller hat das aber auch bei Süßwasserfischen herausgewittert.

Nein, wo sollte das denn stehen?

1

Ja, beide Aufgaben sind völlig korrekt gelöst

49

Nein, b) ist nicht völlig korrekt, der aktive Transport läuft in die andere Richtung.

0
60
@cg1967

Durch die Osmoregulation muss ein Fisch, der im Salzwasser lebt, viel "trinken", da er nicht nur Salz ausscheidet, sondern auch durch die Zellmembrane viel Flüssigkeit an das "Außenwasser" abgibt. Daher muss er ständig seinem Körper "frisches" Wasser zuführen.

1
36
@dsupper
Daher muss er ständig seinem Körper "frisches" Wasser zuführen.

Du vergisst, dass er in Salzwasser lebt und deshalb kein frisches Wasser, was auch immer du damit meinst, trinken kann, sondern nur Salzwasser. deshalb nützt ihm das Trinken nur deshalb, weil er zugleich Ionen aktiv ausscheidet!

1
60
@valentin301

auch Salzwasser ist frisches Wasser ...

Ich hätte auch schreiben können, er muss seinem Körper ständig neues Wasser zuführen ... auf jeden Fall verliert er ständig Wasser durch die Zellmembranen und würde austrocknen, wenn er nicht ständig dem Körper Wasser zuführen würde - eben ganz umgekehrt zu einem Süßwasserfisch, in den ständig von "außen" Wasser "hineinläuft", dass er dann loswerden muss.

1
36
@dsupper

Du verstehst es nicht.... das Wasser, ob frisch oder abgestanden, nützt nichts ohne die aktive Abgabe der Ionen... darum geht es. Etwas vergleichbar damit ist, dass Schiffbrüchige auf keinen Fall das Meerwasser trinken sollen und deshalb verdursten können inmitten des Meeres...

1
60
@valentin301

Sorry, aber kann es sein, dass wir zwar beide im Grunde das Gleiche meinen?

Die Körperflüssigkeit eines Meerwasserfisches ist gegenüber dem Meerwasser hypoosmotisch. Also das Meerwasser besitzt eine wesentlich höhere Konzentration von Salz als die Körperflüssigkeit des Fisches. Weil der Fisch nun eine höhere Konzentration von Wassermolekülen ins sich hat als sich im Meerwasser befinden, verliert der Fisch ständig Wasser. Also muss er ständig Wasser zuführen, um diesen Wasserverlust auszugleichen.

Da sehr viel Wasser aus dem Meerwasserfisch herausläuft (damit der osmotische Druck ausgeglichen wird), muss dieser ständig dem Körper neues Wasser zuführen - sonst würde er tatsächlich innerhalb seines Meeres (oder seines AQ) verdursten.

Der dadurch natürlich ebenfalls entstehende Salzüberschüss im Körper des Fisches wird dann über die Kiemen abgegeben.

0
36
@dsupper

Na jetzt hast du es kapiert.... und siehst bestimmt auch ein, dass der Fragesteller die zweite Frage eben nur halb beantwortet hat, so dass deine Antwort auch nicht ganz korrekt ist. :D

0
60
@valentin301

Das sehe ich immer noch anders: es ging ja um einen "vergleichbaren" Prozess zum Süßwasserfisch.

  • Beim Süßwasserfisch fließt das Wasser IN den Körper - weil der osmotische Druck im Wasser höher ist als im Körper des Fisches - er muss Wasser ausscheiden.

  • Beim Salzwasserfisch fließt das Wasser AUS dem Körper - weil der osmotische Druck genau andersherum "wirkt", der Fisch muss Wasser aufnehmen.

Dass der unterschiedliche osmotische Druck durch Salze entsteht, ist für die eigentliche Frage nicht wirklich entscheidend, denn es ging nicht um das "warum".

0
36
@dsupper

Das sehe ich immer noch anders

Das glaube ich dir, allein es geht dir anscheinend nur noch darum, keinen Fehler eingestehen zu müssen: Aber das musst du wohl, denn das Entscheidende beim Salzwasserfisch ist, dass er aktiv Salz ausscheiden muss. Das ist der vergleichbare Prozess. Tut mir schon leid für dich, aber das ist so.

Genauso wenig kann der durstige Schiffbrüchige im Rettungsboot soviel Meerwasser trinken wie er möchte, wenn er das Salz aus seinem Körper nicht los wird, nützt ihm das nichts. Der Meeresfisch kann es.

1
49
@valentin301
denn das Entscheidende beim Salzwasserfisch ist, dass er aktiv Salz ausscheiden muss

Dies ist einer der beiden denkbaren Wege (und der in der Natur vorkommende), der Weg des aktiven Wassertransports in den Körper, wie vom Fragesteller vorgeschlagen, ist auch denkbar.

1
36
@cg1967
der Weg des aktiven Wassertransports in den Körper

Dann müsste es aber frisches Süßwasser sein... :D

1
49
@valentin301

Nö. Ich denke an ein Transportsystem für Wasser (ist mir nicht bekannt, aber für mich denkbar).

0

Durchlässigkeit der Zellmembran?

Für welche Stoffe ist die Zellmembran bei Eukaryonten durchlässig ? ohne passiven oder aktiven Transport. Mir fallen hier Spontan die Gase (O2 und CO2) und Wasser ein . Gibt es allerdings noch mehr ?

...zur Frage

Biologie - Abiotische Faktoren?

Hallo, meine Aufgabe ist es eine Struktur aus den 4 faktoren licht, temperatur, wasser (tiere) und wasser (pflanzen) legen. Dabei soll ich die faktoren mit einander verbinden (falls es Gemeinsamkeiten gibt).

Nun habe ich eine Struktur gelegt bin mir bei einigen punkten allerding nicht ganz sicher:

1. Osmose und Probleme der Salzwassertiere mit dem Wasserhaushalt (besteht da eine Verbindung? Hab dazu irendwas im internet gelesen)

2. Aktiver transport + Funktion des casparyschen streifens + energieverbrauvhender vorgang vei der aufnahme von wasser (der casparyschen s. Hat ja irgendwas mit dem aktiven transport zutun und beim aktiven transport wir da energieverbraucht)

3. Diffuion + Probleme Süßwasserfische + Landtiere (gibt es da einen zusammenhang?)

4. Faktoren die für den Wasserhaushalt der pflanze eine rolle spielen + Fotosynathese (Pflanzen brauchen ja wasser für die fotosynthese)

...zur Frage

Funktion der Siebplatte im Phloem?

Welche Funktion besitzen sie? Aus den Zellen mit den Zuckerquellen wird Sarrachose mittels aktiven Transport in die Siebröhren. Durch Osmose wird Wasser zu einen Gemsich aus Sarrachose und Wasser vereinigt, welches dann zu den notwendigen Stellen befördet wird, wobei es ständig diese Siebplatten durchläuft.

...zur Frage

Sind Anti-Algen-Bundle zu empfehlen?

Ich würde mir ein Pflanzen-Bundle von Amazon bestellen, da ich so viel mehr Pflanzen zu einem günstigeren Preis bekomme als beim lokalen Fachgeschäft (Zoo&Co). Nun liest man aber in den Rezensionen teils von Begeisterung, teils von Horrorszenarien mit Vergiftungen und Fäulnisdesastern.

Worauf sollte man da hören? Ist die Sache einen Versuch wert? Es wären je nach Paket 5-10 Pflanzenarten zu ca. 10€.

...zur Frage

Verstehe das Bsp. zur Osmose nicht, kann jemand weiterhelfen?

Eine gesättigte Zuckerlösung ist durch eine Membran von Wasser getrennt. Diese Membran ist für Wasser einfach zu durchdringen, für die Zuckermoleküle jedoch nicht zu durchdringen. Wasser ist damit in der Lage, die Membran in beide Richtungen zu durchdringen. Da die Konzentration an Wassermolekülen in reinem Wasser höher ist als in der Zuckerlösung, diffundieren mehr Wassermoleküle in die Lösung hinein als von ihr nach außen. Zuckermoleküle können dem Bestreben den Konzentrationsunterschied auszugleichen hingegen nicht nachkommen.

...zur Frage

Osmose/Grenzplasmolyse, was diffundiert?

Eigentlich habe ich das Pinzip völlig verstanden aber ich verstehe einen Heftaufschrieb von mir gerade nicht.

Auf hochgeladenen Bild könnt ihr sehn wie sich die Vakuole links (grün) an die Zellwand "presst".

Aber bei der Osmose ist es doch so dass Teilchen vom ort der hohen zum Ort der niedrigen Konzentration diffundieren, also müsste die Nacl Lösung innen doch nach außen diffundieren weil die äußere Nacl Lösung eine 0,6 % geringere Konzentration hat, und die Teilchen ja vom Ort der hohen zum Ort der niedrigen Konzentration diffundieren. Aber da die Vakuole sich an die Zellwand presst ist es ja andersrum, der Druck innen steigt statt zu sinken. Wieso?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?