Bin ich geeignet für das Bauingenieurstudium an der TU Darmstadt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Beim Studium werden die Karten neu gemischt.

Vieles hängt von deinem Fleiß ab. Bei mir gab es Mathe-Abi-1er-Leute, die in Ingenieurmathe ziemliche Probleme bekamen, aber genau so Mathe-Abi-4er-Leute, die ziemlich gut durchkamen.

Grundsätzlich schadet ein mathematisches Grundverständnis und ein gewisses Interesse nicht. Und so schlecht sind deine Noten nun auch wieder nicht :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell kann zu Studiengängen mit einem erhöhten Mathematikaufkommen gesagt werden, dass vor allem die Menschen, die Dinge sehr schnell verstehen dort gute Chancen haben, klarzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Studier es wenn du die Möglichkeit dazu hast. Wenn du merken solltest das es dir kein Spaß macht, es zu schwer ist oder du die doch andere Studiengänge präferist, kannst du immer noch den Studiengang wechseln oder eine Ausbildung anfangen. Meiner Meinung nach hast du genügend Zeit dich auszuprobieren. Außerdem hast du G12er gehabt und somit hast du somit ein Jahr vorsprung vor den G13ern.

Also probiere es einfach aus und mach dir keine sorgen um igrendwelche Abinoten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke schonmal für die bisherigen Antworten,

ich werde morgen am besten mal zur Uni fahren und mir mal Vorlesungen anschauen und mit Leuten vor Ort reden, was sie so dazu sagen. 

Da ich trotz etwas Skepsis nach wie vor überzeugt vom Bauingenieurstdium bin, fange ich, wie Ihr geschrieben habt, ruhig erstmal mit dem Studium an. Bin gerade erst 18 geworden, wenns wirklich zu schwierig oder das falsche sein sollte, hab' ich ja immer noch genug Zeit, um was anderes zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moreblack
30.06.2016, 08:20

Du kannst dir gerne mal eine Mathe-Vorlesung ansehen, aber gleich ein Tipp vorweg: Lass dich nicht einschüchtern.

Die Vorlesungen sind z.T. so abstrakt, da versteht man selbst als tatsächlicher Student nicht viel, als noch-nicht-Student wahrscheinlich noch weniger. Das meiste Wissen eignet man sich in Tutorien, Übungen, Selbststudium  etc. an.

1

also mit LK solltest du da nicht an deine Grenzen stoßen.

Und wenn doch kann muss man ja auch da nicht diesen Bereich vertiefen.

Zu gutes letzt bleibt auch immernoch der bekannte Notnagel "Wer's nicht checkt wird Architekt".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?