Nein. Nur der veränderte Buchstabe wird eingeklammert, also [N]achfüllen.

...zur Antwort

1.) Nein. Wenn man zwischenzeitlich studiert, sind die vorher angesammelten Wartesemester nicht verfallen.

2.) Nein. Das bringt wenn überhaupt über das Auswahlverfahren der Hochschule etwas. Für die Abiturbestenquote und die Wartezeitquote ist es unerheblich.

...zur Antwort

Nahezu alle Stellen für Lehrer sind im öffentlichen Dienst angesiedelt. Dort wird nur nach Noten eingestellt. Lediglich Schwerbehinderte haben gewisse Vorteile im Verfahren.

...zur Antwort

Am Einfachsten wäre es, wenn du einmal den Namen der Hochschule hier rein schreibst (oder per PN). Es gibt private Hochschulen, die jeden nehmen, der zahlen kann und es gibt Hochschulen, die ein echtes Auswahlverfahren durchführen.

...zur Antwort

Verwaltungswirt ist der Abschluss, den man erlangt, wenn man die Ausbildung beendet hat. Das Wort „Stadtsekretäranwärter“ ist die Amtsbezeichnung, die im Beamtenverhältnis auf Widerruf im mittleren Dienst getragen wird.

...zur Antwort

Der Bachelor ist auf dem Arbeitsmarkt recht wenig wert. Tendenziell würde ich den Meistertitel dennoch knapp dadrunter eingruppieren und den gepr. Techniker nochmals weiter unten. 

...zur Antwort

Die Laufbahn geht von A9 bis A13. Eine Sicherheitszulage wird ebenfalls gezahlt. Im Übrigen olltr man sich mit Fragen zum BfV im Interne zurückhalten.

...zur Antwort

Was denkst du denn, für was es die Notenstufe „0 Punkte“ gibt?

Wer sich bewusst weigert, hat es nicht anders verdient. Rechtlich ist das komplett tragbar. Wenn es wriklich dazu kommt, wird die Zulassung zu den Abiturprüfungen definitiv nicht ausgesprochen, da die Belegungsverpflichtung nicht erfüllt sind. 

...zur Antwort

Man „darf“ das schon. Für mich wirkt das nicht gerade seriös. Bei Banken braucht man sich so nicht bewerben, wobei es kaum einen Unterschied macht, da du da dann halt im Auswahlverfahren rausfliegen könntest.

...zur Antwort

Das sagt dir sehr einfach die Schadstoffklasse (siehe Fahrzeugschein). Euro 4 reicht für die grüne Plakette.

...zur Antwort

Letztlich hat man mit dem Schnitt und gutem Testergebnis (und auch an vielen Orten über die Abiturbestenquote) gute Chancen. Im Übrigen werden 60 % der Plätze über das Auswahlverfahren der Hochschule vergeben.

...zur Antwort

Als Bankkauffrau wird es schwierig. Die Banken nehmen dort häufig lieber unterdurchschnittliche Abiturienten als gute Realschüler. Unsicherheit kann man sich da ohnehin nicht leisten. Als Industriekauffrau sind deine Chancen vermutlich besser. Aber Bewerbungen kosten alles in allem zum Lück nicht soviel, dass du es nicht trotzdem in beiden Berufen probieren könntest.

...zur Antwort

8,50 € pro Stunde, bis mindestens 450 € steuer- und abgabenfrei, im geringfügigen Beschäftigungsverhältnis auch mehr. Ausgezahlt wird monatlich.

...zur Antwort

Nein. Manager von Bundesligisten (außer Darmstadt vielleicht ;)) verdienen wenigstens Summen im mittleren sechsstelligen Bereich, von größeren Vereinen auch im siebenstelligen Bereich.

...zur Antwort

Das Referendariat ist der Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren Dienstes. Meistens gibt es das Referendariat nur bei Juristen (um Volljurist zu werden) und bei angehenden Lehrern. 

Außerdem bieten einige wenige Behörden eigene Referendariate an (z.B. die Deutsche Bundesbank). Für Psychologen sollte das in der Regel alles nicht in Frage kommen. Man kann aber trotzdem den höheren Dienst durch praktische Tätigkeit in der Angestelltenlaufbahn erreichen (beispielsweise in der Justiz).

...zur Antwort

Einen echten Arbeitsmarkt gibt es für solche Absolventen nicht. Viele versuchen, beim Auswärtigen Amt im höheren Dienst zu landen. Auch der klassische Dolmetscherberuf (freiberuflich mit grausamer Bezahlung) wäre möglich. 

Es heißt zwar oft „man soll studieren, was einen interessiert“, doch für geisteswissenschaftliche und sprachliche Studiengänge wäre das kaum ratsam.

...zur Antwort

Falls das der Marktleiter so angeordnet hat, würde ich diesen Schritt begrüßen.

...zur Antwort